Trinkwassertalsperre Frauenau

Die Luftaufnahme zeigt das vollständig bewaldete Einzugsgebiet der Trinkwassertalsperre Frauenau und im Bildvordergrund die Stauanlage selbst. Der Turm für die Wasserentnahme ragt in Bildmitte aus dem Staubecken, am unteren Bildrand nimmt das Absperrbauwerk die ganze Breite des Bildes ein. Bild vergrößern Die Trinkwassertalsperre Frauenau
Kenndaten der Trinkwassertalsperre Frauenau
Allgemein Staubecken
mit Geschiebesperren
Absperrbauwerk Wasserkraft
Betreiber:
WWA Deggendorf
Gewässer:
Kleiner Regen, Hirschbach
Höhe (über Talsohle):
70,5 m
Anzahl Turbinen:
2
Gemeinde:
Frauenau
Einzugsgebiet:
30,4 km2
Kronenlänge:
640 m
Ausbauleistung:
0,275 MW + 0,325 MW
Bezirk:
Niederbayern
max. Stauvolumen:
21,7 Mio. m3
Ausbaufallhöhe:
63 - 77 m
Inbetriebnahme:
1984
Seefläche (bei Dauerstauziel):
0,94 km2
Ausbaudurchfluss:
0,55 m3/s +
0,55 m3/s
Sperrentyp:
Steindamm mit Innendichtung
Nutzung:
Trinkwasserversorgung (15 Mio. m3/a), Hochwasserschutz, Niedrigwasseraufhöhung, Energieerzeugung