Abfall – vermeiden, verwerten, beseitigen

Zu Hause, im Büro und bei der Produktion – überall entsteht Abfall. Zu einem großen Teil ist er wiederverwertbar. Nach der Abfallvermeidung (einschließlich der Wiederverwendung) ist daher die Verwertung von Abfällen – Stichworte Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz – das wichtigste Prinzip der Abfallwirtschaft.
Das LfU trägt dazu bei, den Stand der Technik bei der Vermeidung, Verwertung, Behandlung und Beseitigung von Abfällen fortzuschreiben.

Aktuelles

Fragen und Antworten

Ab dem 30.09.2016 sind HBCDD haltige Dämmstoffe nach der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) als gefährlich einzustufen. Dies wirft Fragen zur künftigen Entsorgung dieser Abfälle auf.

Dämmstoffe - Fragen und Antworten

Richtwerte für Deponien der DK I und II nach DepV

Entsprechend der fachlichen Anforderungen wurden die Fußnoten der Richtwerte des LfU für die Deponieklassen I und II aktualisiert. Es erfolgte eine Anpassung der Fußnoten für BTEX, DDT, Herbizide und Chrom (VI). Der Parameter KW (Kohlenwasserstoffe) wurde analog der Nomenklatur der DepV auf MKW (Mineralölkohlenwasserstoffe) angepasst

Richtwerte für Deponien der DK I und II nach DepV - PDF

Hinweise zur Einstufung und Einschlüsselung von Abfällen in Bayern

Die Einstufung von Abfällen nach ihrer Gefährlichkeit (Abfallverzeichnisverordnung AVV) ist ein zentrales Element der Abfallwirtschaft. Sie hat unter anderem Auswirkungen auf die Nachweisführung und die Behandlung von Abfällen.

Hinweise zur Einstufung und Einschlüsselung von Abfällen in Bayern - PDF

Änderungen der LAGA-Mitteilung 31 "Anforderungen zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten"

Im Auftrag der Umweltministerkonferenz hat ein von der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) eingesetzter Ad-hoc-Ausschuss die bisherige LAGA-Mitteilung 31 "Anforderungen zur Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten“ vom September 2009 überarbeitet.

Mitteilung M 31

Abfallvermeidung

Der Leitfaden zur Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte ist veröffentlicht. Er wurde im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums vom Resource Lab der Universität Augsburg sowie abschließend vom Bayerischen Landesamt für Umwelt für das Abfallvermeidungsprogramm des Bundes und der Länder erarbeitet.

Leitfaden zur Erstellung kommunaler Abfallvermeidungskonzepte
Kommunale Konzepte zur Vermeidung von Abfällen

Abfallbilanz 2014

Einen detaillierten Überblick bietet die Abfallbilanz über die im Jahr 2014 in Bayern durchgeführten Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen aus Haushalten.

Abfallbilanz 2014 - Broschüre
LfU-Spezialangebot Abfallbilanz Hausmüll in Bayern - Onlineversion 2014
LfU-Spezialangebot Online Erfassung der Daten für die Bayerische Abfallbilanz 2015

Sonderabfallstatistik

Das Aufkommen an Sonderabfällen in Bayern beträgt für 2014 rd. 2.608.000 t, entsorgt wurden davon in Bayern insgesamt rd. 1.912.000 t. Der Bericht beschreibt den regionalen Verbleib der Abfälle in Deutschland, die Anlieferungen außerbayerischer Abfälle zur Entsorgung in bayerischen Anlagen und – soweit möglich – die Entsorgungswege nach Anlagentypen.

Sonderabfallstatistik 2014

Abfall allgemein

Abfallvermeidung mit Wiederverwendung

Recycling und sonstige Verwertung

Überwachung

Behandlung

Deponierung

Nicht gefährliche Abfälle

Gefährliche Abfälle