Aktuelles

Umweltbericht Bayern 2015 ist erschienen!

Verständlich und kompakt: Der neue Umweltbericht Bayern 2015 liefert eine objektive Bestandsaufnahme zum aktuellen Zustand der Umwelt in Bayern. Eine ökologische Kurzbilanz und Indikatoren zeigen auf, welche Entwicklungen zu beobachten sind.

Der Umweltbericht 2015 zum Herunterladen
Weiterführende Informationen zu den Umweltindikatoren

Hochwasserrisikomanagement-Pläne

Seit dem 22.12.2015 sind die Hochwasserrisikomanagement-Pläne für in den Flusseinzugsgebieten Donau, Rhein (Bodensee und Main) und Elbe (Saale und Eger) öffentlich zugänglich. Sie enthalten eine Bewertung des Risikos sowie Ziele und Maßnahmen zur Verringerung der Hochwasserrisiken.

Hochwasserrisikomanagement-Pläne

Bewirtschaftungspläne 2016-2021

Seit dem 22.12.2015 sind nach den Vorgaben der WRRL die aktualisierten Bewirtschaftungspläne der bayerischen Flussgebiete öffentlich zugänglich. Ebenso die dazu gehörigen Maßnahmenprogramme sowie die Umweltberichte und Umwelterklärungen der Strategischen Umweltprüfung. Diese Pläne bilden die Grundlage für die Gewässerbewirtschaftung in der Periode 2016 bis 2021.

Bewirtschaftungspläne 2016-2021
Maßnahmenprogramme sowie Umweltberichte und Umwelterklärungen

Abfallbilanz 2014

Einen detaillierten Überblick bietet die Abfallbilanz über die im Jahr 2014 in Bayern durchgeführten Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen aus Haushalten.

Abfallbilanz 2014 - Broschüre
LfU-Spezialangebot Abfallbilanz Hausmüll in Bayern - Onlineversion 2014

App Umweltinfo

Einmal einstellen – immer aktuell gewarnt oder informiert sein!

Mit dieser App kann das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) Bayerns Bürger warnen, wenn Natur- oder Umweltgefahren in Form von Hochwasser, Unwetter, Lawinen oder Überschreitung der Ozon-Grenzwerte eintreten.

App Umweltinfo des StMUV

Ausstellung und Internetangebot

Wie wird sich unser Klima verändern? Was können wir tun, um den Anstieg der Treibhausgaskonzentration zu stoppen? Wie können wir uns an die Folgen des Klimawandels anpassen?
Informationen unter

Klima
Ausstellung KLIMA FAKTOR MENSCH

Wolf in Bayern

Immer wieder tauchen einzelne Wölfe in Bayern auf. Ziel des bayerischen Wildtiermanagements ist es, Konflikte, die bei der Rückkehr des Wolfes auftreten können, möglichst gering zu halten.
Weitere Informationen zum "Canis lupus":

Wolf
Wildtiermanagement

Presse

Wärmstens zu empfehlen – über Abwärmerechner 2.0 jetzt auch Stromerzeugung prüfen

Update mit neuen Informationsangeboten

Die Möglichkeiten, betriebliche Abwärme zu nutzen, sind vielfältig. Ob die Abwärme aus Abgas oder Prozessabluft auch in Strom oder Kälte umgewandelt werden kann, können Betriebe nun erstmals mit der neuen Version des Abwärmerechners des Landesamtes für Umwelt (LfU) abfragen. "Genutzte Abwärme hilft, CO2-Emissionen zu reduzieren und Ressourcen zu schonen. Der Abwärmerechner unterstützt Unternehmen, ...
 weiterlesen... 

LfU unterstützt bayerische Kommunen bei kosten- und energieeffizienter Trinkwasserversorgung

Neue LfU-Broschüre ‚Einsparung von Kosten und Energie in der Trinkwasserversorgung‘ veröffentlicht

Von der Quelle bis zum Verbraucher – die gesicherte Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser und die Aufrechterhaltung der notwendigen Infrastruktur gehören zu den wichtigsten kommunalen Pflichtaufgaben. "Die bayerischen Kommunen liefern zuverlässig qualitativ hervorragendes Trinkwasser und erfüllen diese Aufgabe mit großem Engagement. Die Randbedingungen verändern sich jedoch: Vor allem ...
 weiterlesen... 

Neues zum Luchsnachweis in den bayerischen Alpen: Männchen stammt aus der Schweiz und wanderte von Nordost-Italien nach Bayern

Länderübergreifende Zusammenarbeit bringt neue Erkenntnisse

Der Anfang Dezember im Berchtesgadener Land fotografierte und zuvor in Österreich nachgewiesene Luchs stammt ursprünglich aus der Schweiz und wanderte von Nordost-Italien nach Bayern. Zu diesem Ergebnis kamen Luchsexperten, nachdem sie jetzt alpenweit die Fellzeichnung des Tieres mit anderen Luchsvorkommen in den österreichischen Kalkalpen und dem kleinen Bestand im Dreiländereck Italien, Slowenien ...
 weiterlesen...