Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Aktuelles

Alte Medikamente gewässerunschädlich entsorgen

Start einer bayernweiten Kampagne zur Entsorgung von Altmedikamenten mit Unterstützung des Bayerischen Apothekerverbandes.

Altmedikamente

Gewässerkundlicher Jahresbericht 2014

Die Wasserwirtschaftsverwaltung in Bayern betreibt mehr als 4.000 gewässerkundliche Messstellen. Damit ist die Gewässerkunde das Auge und das Gedächtnis der Wasserwirtschaft. Die Daten aus den Messnetzen liefern Informationen zum Wasserhaushalt und Gewässerzustand - u.a. als Grundlagen für vorausschauende Planungen von wasserwirtschaftlichen Maßnahmen.

Gewässerkundlicher Jahresbericht 2014
Gewässerkundliche Jahresberichte

LfU-Internet mobil

Das LfU-Internetangebot ist nun mobil-kompatibel gestaltet: Mobilgeräte wie Handy oder Tablet können die Inhalte an das jeweilige Endgerät angepasst, anzeigen.
Für stets verfügbare Informationen!

Übrigens:
Wer kein mobiles Endgerät besitzt, kann sich die mobile Ansicht durch Verkleinerung des Browserfensters anzeigen lassen.

Weitere mobile Anwendungen des LfU

Virtueller Rundgang durch LfU-Außenanlagen

Es erwartet Sie ein strukturreiches Stadtbiotop, in dem auf spannende Art natürliche Landschaftsbilder der Lechaue, Reste und Erinnerungen an die historische Nutzung als Flugfeld, zeitgemäße Architektur, moderne Arbeitsumgebung und neuer Lebensraum für Fauna und Flora verknüpft sind.

Rundgang/Stationen im Gelände

Vortragsreihe "Umweltschutz heute"

Klimawandel und Klimaschutz stehen im Mittelpunkt der LfU-Vortragsreihe im Sommersemester 2015.

Thema am Montag, 29.06.2014:
"Lebensstile und ihr energetischer Fußabdruck", sowie "Leichter Leben oder bloß Verzicht? Suffizienz als Thema in der Klimadebatte".

Übersicht der Vorträge

Ausstellung und Internetangebot

Wie wird sich unser Klima verändern? Was können wir tun, um den Anstieg der Treibhausgaskonzentration zu stoppen? Wie können wir uns an die Folgen des Klimawandels anpassen?
Informationen unter

Klima
Ausstellung KLIMA FAKTOR MENSCH

Wolf in Bayern

Immer wieder tauchen einzelne Wölfe in Bayern auf. Ziel des bayerischen Wildtiermanagements ist es, Konflikte, die bei der Rückkehr des Wolfes auftreten können, möglichst gering zu halten.
Weitere Informationen zum "Canis lupus":

Wolf
Wildtiermanagement

Presse

Wolfsverdacht im Landkreis Wunsiedel bleibt unbestätigt

Genetischer Abdruck zu schwach

Die vom Landesamt für Umwelt in Auftrag gegebenen Genanalysen von Speichelspuren an einem Ende Mai im nördlichen Landkreis Wunsiedel gerissenen Reh bleiben ohne Ergebnis. Wie das beauftragte Labor mitteilte, war das genetische Signal der insgesamt vier Proben zu schwach für eine eindeutige Zuordnung. Damit bleibt offen, ob es sich bei dem Verursacher um einen Wolf oder ein anderes hundeartiges Tier ...
 weiterlesen... 

Landesamt für Umwelt informiert über gerissenes Reh im Landkreis Wunsiedel

Genetische Analysen sollen weitere Erkenntnisse liefern

Am Samstag, den 30.05.2015, wurde im nördlichen Landkreis Wunsiedel ein Reh tot aufgefunden. Der Fund wurde durch ein Mitglied des "Netzwerks Große Beutegreifer" dokumentiert. Die Spurenlage deutet auf ein hundeartiges Tier (großer Canide) als Verursacher hin. Ein Wolf ist derzeit als Verursacher nicht sicher auszuschließen. Vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) wurden umgehend die zur sicheren ...
 weiterlesen... 

Kamera zur Wildtierbeobachtung fotografiert Wolf im Nationalpark Bayerischer Wald


Im Nationalpark Bayerischer Wald wurden am 8. Mai mit einer automatischen Kamera zur Wildtierbeobachtung ein Foto von einem Wolf gemacht. Das Foto entstand um kurz nach Mitternacht und wurde jetzt bei einer routinemäßigen Kontrolle der automatischen Kamera entdeckt. Die Fotofalle wird routinemäßig alle 6 bis 8 Wochen kontrolliert. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, das Ende Februar am Moldausee ...
 weiterlesen...