Weitere Auswertungen

PM10-Inhaltsstoffe

Tabellarische Zusammenstellung der Analysenergebnisse für die Inhaltsstoffe Blei, Arsen, Kadmium, Nickel und Benzo[a]pyren in der PM10-Fraktion an ausgewählten Messstationen als Monats- und Jahresmittelwerte. Ergebnisse der Berichtsjahre vor 2015 sind in den Lufthygienischen Jahresberichten enthalten.

BTX-Passivsammler

Neben den kontinuierlichen Immissionsmessungen werden an ausgewählten LÜB-Messstationen zusätzlich Passivsammlermessungen für Benzol, Toluol und Xylole (BTX) durchgeführt. Nachfolgend kann eine tabellarische Zusammenstellung der Jahresmittelwerte der BTX-Passivsammlermessungen abgerufen werden. Ergebnisse der Berichtsjahre vor 2015 sind in den Lufthygienischen Jahresberichten enthalten.

Staubniederschlag und Inhaltsstoffe

Neben den kontinuierlichen Immissionsmessungen werden an ausgewählten LÜB-Messstationen zusätzlich Staubniederschlagsmessungen nach dem Bergerhoff-Verfahren durchgeführt. Darüber hinaus werden zur Bestimmung der Hintergrundbelastung an einigen Hintergrundmessstationen der immissionsökologischen Dauerbeobachtung Messungen zum Staubniederschlag vorgenommen. Neben der Bestimmung des Gesamtstaubniederschlags werden die Proben auf ihren Gehalt an einer Reihe von Metallen untersucht. Nachfolgend kann eine tabellarische Zusammenstellung der Messergebnisse als Monats- und Jahresmittelwerte abgerufen werden. Ergebnisse der Berichtsjahre vor 2015 sind in den Lufthygienischen Jahresberichten enthalten. Im Lufthygienischen Jahresbericht ist zugleich ein Kapitel zu Staubniederschlagsmessungen enthalten, das die Ergebnisse auf Basis der Jahresmittelwerte zusammenfasst.

Windrosen

Bild vergrößern Windrose bei der LÜB-Messstation München Lothstraße für das Jahr 2015. Quelle: LfU

Die Messungen der Luftschadstoffe im LÜB werden an etwa der Hälfte der Messstationen durch meteorologische Messungen ergänzt. Die meteorologische Datenerfassung im LÜB unterliegt nicht den strengen Vorschriften meteorologischer Messungen wie beispielsweise denen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Die Windmessung erfolgt an Messstationen in Städten zur Vermeidung lokaler Einflüsse durch Bebauung meist auf Dächern höherer Gebäude mit Geberhöhen im Bereich von etwa 20 bis 40 m über Grund. An Messstationen im ländlichen Bereich befinden sich die Windgeber in einer Höhe von etwa 10 m über Grund direkt an der Messstation. Nachfolgend kann eine grafische Zusammenstellung von Windrosen abgerufen werden, die jeweils die 12-teilige (30°-Sektoren) Windrichtungs- und Windgeschwindigkeitsverteilung eines Jahres zeigen.

Weiterführende Informationen

Links