Aktuelles

Pfingsthochwasser 1999 jährt sich 2019 zum 20. Mal

Das Pfingsthochwasser 1999 war eines der größten Hochwasserereignisse der vergangenen 100 Jahre in Bayern. Die bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung hat die Anstrengungen zum Schutz der Menschen vor Hochwasser nach dem Ereignis intensiviert.

Pfingsthochwasser 1999
20 Jahre Hochwasserschutz-Aktionsprogramme in Bayern

10 Jahre Vortragsreihe

Umwelt und Gesundheit stehen im Mittelpunkt der LfU-Vortragsreihe im Sommersemester 2019.
Thema des Vortrags am Montag, 27.05.2019:
"Malaria in Europa und im Mittelmeerraum – eine Folge des Klimawandels?".

Übersicht der Vorträge

Wolf in Bayern

Immer wieder tauchen einzelne Wölfe in Bayern auf. Ziel des bayerischen Wildtiermanagements ist es, Konflikte, die bei der Rückkehr des Wolfes auftreten können, möglichst gering zu halten.

Wolf
Wolf-Monitoring
Aktionsplan Wolf

Neue Flächenmanagement- Datenbank online

Die Datenbank des LfU unterstützt Gemeinden bei der Erfassung, Verwaltung und Aktivierung Ihrer Innenentwicklungspotentiale. Ziel ist es, Potentiale wie Baulücken oder Leerstände im Ortskern wieder einer Nutzung zuzuführen und damit einen Beitrag zur flächensparenden Siedlungsentwicklung zu leisten.

Flächenmanagement-Datenbank: praktische Hilfe für Kommunen

Mischpult "Energiemix Bayern vor Ort"

Das Mischpult "Energiemix Bayern vor Ort" wurde um den Aspekt "Wärme" erweitert. Nun können Sie für Ihre Gemeinde oder Ihren Landkreis nicht nur eigene Strommix-Szenarien entwickeln, sondern auch die zukünftige Wärmeversorgung planen. Verändern Sie mit den Reglern ganz einfach den Anteil der verschiedenen erneuerbaren Energien. Probieren Sie es aus!

Mischpult "Energiemix Bayern vor Ort"

Ihre Ansprechpartner für Fragen zu Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Die Belastung mit PFC an einzelnen Standorten in Bayern ist eine große Herausforderung, die eine Zusammenarbeit mehrerer Fachbereiche erfordert. Die PFC-Infoline ist Ansprechpartner für Behörden, Kommunen und Bürger.

PFC-Infoline

Kampagne „Schau auf die Rohre“

Von den rund 215.000 Kilometern öffentlicher Abwasserkanäle und Trinkwasserleitungen in Bayern müssen 10 bis 15 % in den kommenden Jahren saniert und erneuert werden. Mit „Schau auf die Rohre“ wird gezeigt, was getan werden muss, damit diese wertvolle Infrastruktur auch zukünftig für Bayerns Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht und bezahlbar bleibt.

Kampagne „Schau auf die Rohre“

Presse

Der Schiefer ist Bayerns Gestein des Jahres 2019

ID 1844704
Schiefer-Geotop „Schallersbruch“ in Ludwigsstadt erhält Auszeichnung

Bayerns Repräsentant für das Gestein des Jahres 2019 ist der Schallersbruch im oberfränkischen Ludwigsstadt (Lkr. Kronach). Dies gab Dr. Roland Eichhorn, Leiter des Geologischen Dienstes am Bayerischen Landesamt für Umwelt, heute bei der offiziellen Prämierung bekannt. „Die Ludwigsstädter haben es geschafft, dass ihr Blaues Gold, wie der Schiefer genannt wird, auch

 weiterlesen... 

Wiederholte Nachweise bestätigen standorttreue Wölfin in der Rhön

Tier stammt aus Brandenburg

Auf Grundlage eines weiteren genetischen Nachweises ist die Wölfin im Land-kreis Rhön-Grabfeld als standorttreu zu klassifizieren. Das aus Brandenburg stammende Tier wurde erstmalig am 23. Juli 2018 im Landkreis nachgewiesen. Schon länger wurde aufgrund nicht individuell zuordenbarer Wolf-Nachweise vermutet, dass sich das Tier im Landkreis niedergelassen hat.

 weiterlesen...