Aktuelles

Empfehlungen und Pflichten zum Schutz vor Radon

Das natürlich vorhandene radioaktive Gas Radon kommt überall vor. Radonia, die Radon-Superheldin, zeigt im Film, wie man sich mit einfachen Schritten vor Radon in Gebäuden schützen kann.
In Radon-Vorsorgegebieten ist die Wahrscheinlichkeit für erhöhte Radonwerte in Gebäuden größer.

Film: Radon – Radioaktivität zu Hause?
Radon-Vorsorgegebiete

Nachhaltig Wirtschaften vom Erz bis zur Entsorgung

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) gibt Impulse für Maßnahmen zur Reduzierung des Materialverbrauchs in Unternehmen. Ein EU-weites Konzept, das hierzu eingesetzt werden kann, ist die Integrierte Produktpolitik (IPP). Der Film zeigt, wie IPP Unternehmen bei einem effizienteren Umgang mit Rohstoffen und Materialien helfen kann.

Film: IPP – Nachhaltig wirtschaften vom Erz bis zur Entsorgung

Vermüllung der Landschaft (Littering)

Keiner will sich in vermüllten Parks, Bussen und Bahnen oder auf gelitterten öffentlichen Plätzen aufhalten. Deshalb die kleinen Abfälle, wie Zigarettenstummel, Coffe-to-go-Becher und Coladosen nicht einfach fallen lassen. Es geht auch anders...

Video abspielen

Landesagentur für Energie und Klimaschutz

Die Bayerische Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) im Bayerischen Landesamt für Umwelt ist der zentrale Ansprechpartner für alle Bürger, Unternehmen und Kommunen des Freistaates Bayern rund um die Themen Energie und Klimaschutz.

Landesagentur für Energie und Klimaschutz

Geologiedatengesetz – GeolDG

Das Geologiedatengesetz ist am 30.06.2020 bundesweit in Kraft getreten. Das GeolDG regelt die Grundlagen für die geologische Landesaufnahme neu und schafft die Voraussetzung für die Übermittlung, Sicherung und Bereitstellung geologischer Daten. Seit 15.08.2020 ist das LfU zuständige Behörde (§ 37 GeolDG).

Geologiedatengesetz
Digitale Bohranzeige nach Lagerstättengesetz / Geologiedatengesetz
Allgemeinverfügungen

Wolf und Bär in Bayern

Mittlerweile gibt es in Bayern einige standorttreue Wölfe.
Sehr selten erreichen einzelne Bären den nördlichen Alpenraum. Ziel des bayerischen Wildtiermanagements ist es, Konflikte, die bei der Rückkehr dieser Tiere auftreten können, möglichst gering zu halten.

Wolf
Bär

Ihre Ansprechpartner für Fragen zu Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Die Belastung mit PFC an einzelnen Standorten in Bayern ist eine große Herausforderung, die eine Zusammenarbeit mehrerer Fachbereiche erfordert. Die PFC-Infoline ist Ansprechpartner für Behörden, Kommunen und Bürger.

PFC-Infoline

Presse

Genanalyse bestätigt Wolf als Verursacher

Schaf befand sich außerhalb des Schutzzaunes

Am Montag, den 08.02.2021, fand ein Wanderschäfer im Landkreis Amberg-Sulzbach eines seiner Tiere tot auf. Das Schaf hatte sich über Nacht abseits der von Herdenschutzhunden bewachten Herde und außerhalb des Schutzzaunes aufgehalten. Ein Experte des Netzwerks Große Beutegreifer hat die Situation vor Ort begutachtet und genetische Proben genommen. Die Ergebnisse der Genanalyse bestätigen einen Wolf als Verursacher.

 weiterlesen... 

Lawinenwarnzentrale: Große Lawinengefahr im westlichen bayerischen Alpenraum

Bis zu einem Meter Neuschnee und Wind lassen die Lawinengefahr im bayerischen Alpenraum stark ansteigen. In den Allgäuer, Ammergauer und Werdenfelser Alpen ist bereits die Einstufung in die Gefahrenstufe vier erfolgt - gleichbedeutend einer großen Lawinengefahr. In den restlichen Gebieten ist die Lawinengefahr verbreitet erheblich (Gefahrenstufe 3). Der Neu- und Triebschnee verbindet sich nur schlecht mit der Altschneedecke und kann sehr leicht von selbst als Lawine losgehen oder von einem einzelnen Skifahrer, Snowboarder oder Schneeschuhgeher ausgelöst werden.

 weiterlesen...