Aktuelles

Wasserwünsche

Durch anthropogene Verunreinigung sowie klimatisch bedingte Veränderungen werden wir einen anderen Umgang und Stellenwert für das kostbarste Gut unserer Erde anstreben und vermitteln müssen. Wie denkt die nächste Generation zum Thema Wasser?

Wasserwünsche auf der Internetseite der AKTION GRUNDWASSERSCHUTZ

Abschaltung des Informationsdienstes Überschwemmungsgefährdete Gebiete (IÜG)

Der IÜG wird Ende April 2021 durch Inhalte des Themenbereichs Naturgefahren im UmweltAtlas Bayern abgelöst. Die Funktionalitäten bleiben weitestgehend erhalten. Darüber hinaus stellt die komfortable Standortauskunft Wassergefahren alle relevanten Informationen übersichtlich in einem PDF-Dokument zur Verfügung.

Informationen im UmweltAtlas Bayern
Standortauskunft

Empfehlungen und Pflichten zum Schutz vor Radon

Das natürlich vorhandene radioaktive Gas Radon kommt überall vor. Radonia, die Radon-Superheldin, zeigt im Film, wie man sich mit einfachen Schritten vor Radon in Gebäuden schützen kann.
In Radon-Vorsorgegebieten ist die Wahrscheinlichkeit für erhöhte Radonwerte in Gebäuden größer.

Film: Radon – Radioaktivität zu Hause?
Radon-Vorsorgegebiete

Nachhaltig Wirtschaften vom Erz bis zur Entsorgung

Das Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ) gibt Impulse für Maßnahmen zur Reduzierung des Materialverbrauchs in Unternehmen. Ein EU-weites Konzept, das hierzu eingesetzt werden kann, ist die Integrierte Produktpolitik (IPP). Der Film zeigt, wie IPP Unternehmen bei einem effizienteren Umgang mit Rohstoffen und Materialien helfen kann.

Film: IPP – Nachhaltig wirtschaften vom Erz bis zur Entsorgung

Vermüllung der Landschaft (Littering)

Keiner will sich in vermüllten Parks, Bussen und Bahnen oder auf gelitterten öffentlichen Plätzen aufhalten. Deshalb die kleinen Abfälle, wie Zigarettenstummel, Coffe-to-go-Becher und Coladosen nicht einfach fallen lassen. Es geht auch anders...

Video abspielen

Landesagentur für Energie und Klimaschutz

Die Bayerische Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) im Bayerischen Landesamt für Umwelt ist der zentrale Ansprechpartner für alle Bürger, Unternehmen und Kommunen des Freistaates Bayern rund um die Themen Energie und Klimaschutz.

Landesagentur für Energie und Klimaschutz

Wolf und Bär in Bayern

Mittlerweile gibt es in Bayern einige standorttreue Wölfe.
Sehr selten erreichen einzelne Bären den nördlichen Alpenraum. Ziel des bayerischen Wildtiermanagements ist es, Konflikte, die bei der Rückkehr dieser Tiere auftreten können, möglichst gering zu halten.

Wolf
Bär
Meldung von Hinweisen auf Wolf, Luchs oder Bär

Ihre Ansprechpartner für Fragen zu Per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC)

Die Belastung mit PFC an einzelnen Standorten in Bayern ist eine große Herausforderung, die eine Zusammenarbeit mehrerer Fachbereiche erfordert. Die PFC-Infoline ist Ansprechpartner für Behörden, Kommunen und Bürger.

PFC-Infoline

Presse

Lawinenwarnzentrale: Berichtssaison 2020/21 geht zu Ende

Nassschneelawinen in den höheren Lagen der bayerischen Alpen nach wie vor möglich

Eine außergewöhnliche Wintersaison geht zu Ende: Alle Skigebiete in den bayerischen Alpen blieben pandemiebedingt durchgehend geschlossen, Skipisten wurden nicht überwacht und Abfahrten nicht vor Lawinengefahren gesichert. Gleichzeitig waren so viele Schneeschuh- und Skitourengeher im Gelände unterwegs wie noch nie. Sechs Lawinenunfälle mit Personenbeteiligung wurden der Lawinenwarnzentrale im Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) gemeldet, ein tödlicher Lawinenunfall war im bayerischen Alpenraum glücklicherweise nicht zu verzeichnen.

 weiterlesen... 

Tote Schafe im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Wolf als Verursacher bestätigt

Am Dienstag, den 27. April 2021, wurden vier tote und ein verletztes Schaf im Raum Hohenfels aufgefunden. Ein Mitglied des Netzwerks Große Beutegreifer hat den Fall vor Ort dokumentiert und Proben für die Genanalyse genommen. Das Ergebnis der Analyse durch das nationale Referenzlabor liegt nun vor und bestätigt einen Wolf als Verursacher. Weitere Untersuchungen zu Herkunft und zur Individualisierung dauern noch an.

 weiterlesen...