Altlasten – Erbe der Vergangenheit

Wie gefährlich viele Chemikalien sind, war früher schlicht nicht bekannt. An ehemaligen Industrie- und Militäranlagen sowie unter alten Mülldeponien können daher der Boden und zum Teil auch das Grundwasser verunreinigt sein, mit möglicherweise weitreichenden Folgen für Mensch und Umwelt.
Das LfU unterstützt die Erfassung und Abarbeitung aller Verdachtsflächen und schafft die fachlichen Vorgaben für ihre Erkundung, Bewertung und Sanierung.

Aktuelles

Sanierung von Rüstungsaltlasten

Der neue Grundlagenbericht gibt eine Übersicht zu Sanierungsmöglichkeiten von Boden- und Grundwasserkontaminationen durch sprengstoff- und pulvertypische Verbindungen. Neben bereits durchgeführten und ggf. etablierten Behandlungsverfahren werden Forschungsvorhaben vorgestellt, welche sich mit neuen, innovativen Alternativ-Verfahren beschäftigen.

Grundlagenbericht Sanierung von Rüstungsaltlasten

Immobilisierung und Alkalische Hydrolyse

Die Immobilisierung von explosivstofftypischen Verbindungen (ETV) mittels Kompost und auch die Behandlung der ETV mittels alkalischer Hydrolyse unterliegen stoffspezifischen Anwendungsgrenzen. Die wesentlichen Ergebnisse eines LfU-Forschungsprojektes und die Empfehlungen des LfU für die Anwendung im Rahmen von Pilotprojekten sind in einem Kurzbericht zusammengefasst.

Immobilisierung und Alkalische Hydrolyse

Flächenrecycling bei Altlasten

Erfolgsprojekte aus ganz Bayern informieren über Möglichkeiten des Flächenrecyclings bei Altlasten und welche Perspektiven sich aus der Altlastensanierung ergeben – für Natur, Kommunen und Wirtschaft.

Positivbeispiele zum Flächenrecycling
Bayernkarte mit Lage der Positivbeispiele - PDF

Altlasten allgemein

Altlasten und altlastenverdächtige Flächen

Rüstungsaltlasten

Altlasten, Einzelfälle

Untersuchung und Begutachtung

Flächenrecycling

Erneuerbare Energien

Bodenbehandlung