Hochwasserschutz Miltenberg

Entscheidend für die Akzeptanz in der Miltenberger Bevölkerung war es die technischen Anforderungen des Hochwasserschutzes mit den Ansprüchen an ein lebendiges und attraktives Stadtbild zu vereinigen. Durch ein kombiniertes System mit einer festen Hochwasserschutzmauer und mobilen Elementen konnte die Aussicht auf den Main gewahrt werden. Eine Terrasse auf der oberen Ebene und ein durchgehendes Band aus Wiesenflächen auf der unteren Ebene laden zum Spazieren und Verweilen ein. Das unverstellte Flussufer bietet direkten Zugang zum Wasser.

Nach Fertigstellung

Eine Uferpromenade an einem Fluss mit Edelstahlgeländer und zwei Holzbänken. Auf dem gepflasterten Geh- und Radweg fährt im Hintergrund eine Person Fahrrad, daneben eine Straße. Im Hintergrund die Kulisse der Stadt Miltenberg. Uferpromenade mit Sitzgelegenheiten; Foto: Hajo Dietz
Ein Weg führt entlang einer hohen Hochwasserschutzmauer, die in der Dämmerung von mehreren am Boden installierten Lampen von unten angestrahlt wird. Effektvolle Beleuchtung der Hochwasserschutzmauer; Foto: Wasserwirtschaftsamt (WWA) Aschaffenburg
Während der Einweihung des neuen Hochwasserschutzes stehen entlang eines Weges am Ufer des Mains Stahlrahmen mit Bildern einer Ausstellung. Die neue Hochwasserschutzmauer verläuft parallel zum Weg. Im Hintergrund eine Bühne und eine größere Menschenansammlung. Einweihung des neuen Hochwasserschutzes; Foto: Wasserwirtschaftsamt (WWA) Aschaffenburg

Während der Baumaßnahme

Ein Bagger steht am Ufer eines Flusses und beginnt mit der Entfernung der bestehenden Ufersicherung. Im Hintergrund die Altstadt Miltenbergs. Umgestaltung des Flussufers; Foto: Wasserwirtschaftsamt (WWA) Aschaffenburg
Luftaufnahme einer Baustelle zwischen einem Fluss und einer Straße mit angrenzender Wohnbebauung während der Herstellung von Hochwasserschutzmauern. Herstellung der Hochwasserschutzmauern; Foto: Wasserwirtschaftsamt (WWA) Aschaffenburg

Teilen