Praxistransfer

Ein Mann stellt auf einer Streuwiese den Wasserstand eines Grabens über ein regulierbares Stauwehr ein. Mit dem regulierbaren Stauwehr lassen sich die Belange des Naturschutzes und eine Bewirtschaftung unter einen Hut bringen; Foto: Richard Schöttner

Auch wenn Bayerns Tier-, Pflanzen- und Pilzarten noch nicht all ihre Geheimnisse über ihre Lebensweise und Lebensraumansprüche verraten haben, so können die Fach-Expertinnen und -Experten nicht nur im Bayerischen Artenschutzzentrum (BayAZ), sondern auch in der gesamten Naturschutzverwaltung in Bayern schon jetzt deutlich aufzeigen, wo Defizite bestehen und wie sie zu beheben sind.

Rote Listen erlauben Aussagen zum Artenschutz

Indem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Rote Listen aktualisiert und Artenhilfsprogramme entwickelt haben, liegen fachliche Aussagen zum Artenschutz und damit auch der Biodiversität in Bayern vor.

Ein handbetriebener Schwader, der mit breiten Rädern inklusive Noppen für eine bodenschonende Bewirtschaftung ausgestattet ist, steht in einer Streuwiese. Schwader mit Spezialrädern (Stachelwalzen) für eine bodenschonende Streuwiesenpflege; Foto: Richard Schöttner

Wie lässt sich der Artenschutz in der Praxis umsetzen?

Doch mit der Theorie allein ist es nicht getan. Manchmal verhindern banale Dinge, dass Naturschutzmaßnahmen wirksam umgesetzt werden können. Ein Team im Bayerischen Artenschutzzentrum beschäftigt sich mit effizienten, sowie praxistauglichen Maßnahmen für den Schutz von Tieren, Pflanzen und Lebensräumen und entwickelt entsprechende Vorschläge.

Gemeinsam mit Landwirtschaft, Kommunen und Pflegeverbänden

Ob über traditionelle Bewirtschaftungsverfahren wie Beweidung, die wiederentdeckt werden, oder innovative Ideen, ob kleine oder komplexe Projekte: wichtig sind Partnerschaften mit Landwirtschaft, Kommunen, Naturschutz- und Landschaftspflegeverbänden. Gemeinsam will das Bayerische Artenschutzzentrum in Modellprojekten aufzeigen, wie effektiver Naturschutz in der Fläche funktionieren kann. Dazu beschäftigt sich das Praxistransfer-Team am Bayerischen Artenschutzzentrum unter anderem mit Bewirtschaftungsformen und landwirtschaftlicher Nutzung in Mooren (Projekt Biodiversität und Moorschutz). Thema ist auch die Ausweitung des Biotopverbunds.

Daran arbeiten wir