Monitoring Alpenvögel

Alleinstellungsmerkmal in Bayern sind die Alpen und ihre Vogelwelt. Trotz der faszinierenden Arten im Alpenraum ist das Wissen über Bestände, Vorkommen und Verbreitung zum Teil noch sehr fragmentarisch. Dieses Terra incognita wird im Rahmen eines Monitoring für die Alpenvögel bearbeitet. Wir bitten Sie recht herzlich um Ihre Mithilfe!

Die Resultate sollen die Bayerische Vogelschutzwarte dem Ziel, die Situation von Alpenvögeln zu beurteilen, einen guten Schritt näher bringen. Somit können wir die weitere Entwicklung dieser Arten dokumentieren und Bestandstrends berechnen. Die ehrenamtlichen Kartiererinnen und Kartierer leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Arten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Vögel in den Alpen zu kartieren, im Rahmen des Monitorings häufiger Brutvögel (MhB), des Monitorings seltener Brutvögel (z.B. MsB Spechtmodul) und für die besonders herausfordernde Gruppe der Hochgebirgsvögel gibt eine neues Programm mit deutlich reduziertem Aufwand.

Aufgrund der unterschiedlichen Beteiligungsmöglichkeiten und der erschwerten Bedingungen einer Kartierung im Gebirge, werden wir den für Sie geeignetsten Ansatz in einem persönlichen Gespräch herausarbeiten. Falls Sie sich für die Mitarbeit in diesem spannenden Lebensraum interessieren, nehmen Sie bitte telefonisch oder per E-Mail Kontakt auf mit uns auf:
Thomas Rödl, Tel.: 08821/94301-27

Hinweis zu E-Mail-Adressen:
Aufgrund des anhaltenden SPAM-Aufkommens werden E-Mail-Adressen nicht direkt genannt. E-Mail-Adressen des LfU setzen sich aus "vorname.name@lfu.bayern.de" zusammen.
Bei nicht personenbezogenen Adressen wird nur der Bestandteil vor dem "@" angegeben (zum Beispiel "poststelle"). Umlaute bitte ersetzen (zum Beispiel "ue" anstelle "ü", "ss" anstelle "ß"). Titel (zum Beispiel Dr.) kommen in unseren E-Mail-Adressen nicht vor.

Teilen