Citizen-Science: Hirschkäfer

Der Hirschkäfer ist für den Naturschutz von besonderer Bedeutung, gilt in Bayern jedoch als stark gefährdet. Über seine aktuelle Verbreitung ist nur wenig bekannt, denn trotz seiner Größe lässt er sich mit herkömmlichen Methoden nur schwer erfassen. Zusammen mit der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) sowie dem Verein Hirschkäferfreunde Nature Two e.V. führt das BioZ deshalb ein bürgerwissenschaftliches Projekt (Citizen Science) zur Erfassung des Hirschkäfers durch.

Hirschkäferpärchen an einem Baum mit verletzter Rinde. Der aus der Baumwunde austretende, rötliche Baumsaft dient dem Hirschkäferpärchen als Nahrung; Foto: Sven Finnberg

Wo sich die Suche lohnt

Wo man den Hirschkäfer überall finden kann, verrät ein Blick auf seine Lebensweise. Als Brutstätte und Nahrungsquelle für seine Larven benötigt der Hirschkäfer besonntes Totholz mit Bodenkontakt, das bereits stark zersetzt ist. Besonders beliebt sind morsche Baumstümpfe von Eichen und anderen Laubbäumen. Die erwachsenen Käfer ernähren sich dagegen von Baumsaft, der aus Baumwunden austritt, oder reifen Früchten.

Diese Voraussetzungen findet der Hirschkäfer in Franken vor allem in den lichten Strukturen der Mittel- und Niederwälder. Die Suche nach dem imposanten Käfer bildet deshalb einen Bestandteil des Projekts "Lichte Wälder in Franken". Aber auch im Siedlungsbereich ist der Hirschkäfer zuhause: Nicht selten kommt er in Gärten, Streuobstwiesen, Parks, Alleen und anderen sonnigen Orten mit alten Baumbeständen vor. Für eine flächenübergreifende Erfassung dieser Käferart in Franken wird deshalb auf die Mithilfe der Bevölkerung gesetzt.

Mit Baumpilzen und Efeu bewachsener, moderner Baumstumpf. Das Hirschkäferweibchen legt seine Eier in bis zu 50 cm Tiefe an stark angegriffenes, von Pilzen zersetztes Totholz; Foto: Christin Bremer

Meldung von Funden

Wer einen Hirschkäfer entdeckt, kann den Fund mit Angabe von Fundort und Funddatum bis Ende August 2022 online melden – am besten mit einem Foto des Käfers.

Die Fundortkarte 2022 unseres Partners Hirschkäferfreunde Nature Two e.V. mit dem gelb eingefärbten Projektgebiet wird laufend aktualisiert:

Projektlaufzeit: 05/2022 bis 09/2022

Projektpartner: Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Hirschkäferfreunde Nature Two e.V.

Bearbeiter: Sebastian Vogel
Tel: 09772/6880-936.