Geschichte der bayerischen Bodenkartierung

1953 beginnt die Geschichte der bayerischen Bodenkartierung mit den Arbeiten an der Bodenübersichtskarte 1:500.000 (BÜK500). Die BÜK500 liefert 1955 einen ersten Überblick zur Verbreitung der Böden in Bayern und basiert vor allem auf den Daten der Bodenschätzung.

Schwarz-Weiß-Foto: Bodenkartierung der 1950er Jahre in Bayern - zwei Mitarbeiter nehmen ein Bodenprofil auf einem Acker auf und sprechen die Bodenart an.Bodenkartierung der 1950er Jahre in Bayern

Ab 1955 folgen die Geländearbeiten für die detaillierteren Bodenkarten 1:25.000 (BK25). Die BK25 umfasst 23 Kartenblätter aus typischen, bayerischen Bodenlandschaften. Das letzte Kartenblatt erscheint 1978.

Standortkundliche Bodenkarten

Nach 1970 beginnt die Bodenkartierung in Bayern für zusammenhängende Gebiete. 1980 erscheint die Standortkundliche Bodenkarte 1:25.000 (SBK25) für die Hallertau mit acht Kartenblättern. Dazu gehören separate Karten zum Ökologischen Feuchtegrad und ein Erläuterungsband.

Die Bodenkartierung und Kartographie für die SBK25 ist aufwendig und zeitintensiv. Darum entstehen die angrenzenden Kartenblätter im kleineren Maßstab 1:50:000. 1986/87 erscheint die kleinmaßstäbigere SBK50 für den Raum Augsburg-München. Ein Erläuterungsband fasst die bodenökologischen Standortfaktoren für alle 14 Kartenblätter zusammen.

Kartenwerke digital

Seit 1994 stehen bei der Bodenkundlichen Landesaufnahme digitale Kartenwerke im Fokus. Dabei ist zum Beispiel die Übersichtsbodenkarte 1:25.000 (ÜBK25) entstanden. Digital, blattschnittfrei und mit einer bayernweiten Legende - so fasst die ÜBK25 alle Karten und Daten zu bayerischen Böden konzeptionell zusammen. Jedes Kartenblatt wurde mit 300 bis 800 Bohrungen und Bodenprofilen im Gelände überprüft und ergänzt. Die ÜBK25 enthält 693 bodenkundliche Legendeneinheiten mit unterschiedlichen Bodentypen und Bodenformen. (Stand: März 2019).

UmweltAtlas Bayern

Bodenkundliche Karten online - das liefert Ihnen der UmweltAtlas Bayern. Das Angebot reicht von der Bodenausgangsgesteinskarte 1:500.000 bis zu Karten für Hintergrundwerte wie Arsen oder Nickel.

Im UmweltAtlas geben Sie oben in der Menüleiste Ihren Suchbegriff ein - zum Beispiel Nitrat oder Vegetation. Alle verfügbaren Karten zu Ihrem Suchbegriff werden unten angezeigt.

Alternativ können Sie links die Schaltfläche Inhalt öffnen und die Ordner aufklappen. Die gewünschte Karte fügen Sie mit einem Klick auf den Pfeil hinzu.

Screenshot der bayernweiten Bodenausgangsgesteinskarte 1:500.000 mit Legende. UmweltAtlas Bayern: Bodenausgangsgesteinskarte 1:500.000