Vorkommen und Auswirkungen von Mikroplastik in Muscheln und Fischen

Aquarien in einem Laborraum. Aquarien

Am Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) wurde von 2014 bis 2020 das Fachvorhaben "Eintragspfade, Vorkommen und Verteilung von Mikroplastikpartikeln in bayerischen Gewässern sowie mögliche Auswirkungen auf aquatische Organismen" durchgeführt. Neben der Analyse von Mikroplastik in bayerischen Flüssen und Seen stellten Untersuchungen zum Vorkommen und möglichen Auswirkungen von Mikroplastik in Muscheln und Fischen einen wichtigen Projektschwerpunkt dar. Diese Studien waren essentiell, um die in den Gewässern nachgewiesenen Mikroplastikkonzentrationen einer Risikobewertung zu unterziehen. Im Vordergrund stand dabei zu ermitteln, in wieweit umweltrelevante Konzentrationen von Mikroplastik zu einer Beeinträchtigung der Gesundheit von Muscheln und Fischen führen können. Die Ergebnisse der an einheimischen Flussmuscheln (Unio sp.) sowie Regenbogenforellen (Oncorhynchus mykiss) stehen nun in nach Tierart getrennten Berichten zur Verfügung.