Was tun wir aktuell?

Bildungsprogramm zur Aus- und Fortbildung von im Wassersektor tätigen Betriebspersonal in Tunesien, Kenia und im Libanon

Als Beitrag zur Stabilisierung beziehungsweise Verbesserung der Leistungen der Daseinsvorsorge führen wir seit dem Jahr 2017 in Kooperation mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw gGmbH) und der Bayerischen Verwaltungsschule (BVS) ein Bildungsprogramm durch, das auf die Einrichtung von Zentren zur Aus- und Fortbildung von in der Wasserver- beziehungsweise Abwasserentsorgung tätigem Fachpersonal zielt. Projektländer sind Tunesien, Kenia und der Libanon. Das Programm ist mit verschiedenen Aktivitäten modular aufgebaut. Mittlerweile läuft die Projektphase drei mit der Begleitung von Kursen zur ortsnahen Fortbildung.

Internationale Konferenz "Fortschrittliche Technologien in der Abwasserentsorgung" am 12./13.02.2020 in Minsk/ Belarus

Aufgrund der positiven Resonanz einer ähnlichen, im Februar 2019 durchgeführten Veranstaltung richten die Stadtwerke Minsk 2020 erneut in Kooperation mit der Technischen Universität Minsk eine internationale Konferenz aus. Erfahrungsgemäß werden überwiegend leitende Mitarbeiter von Ver- und Entsorgungsunternehmen aus Ländern der ehem. UdSSR beziehungsweise anderen osteuropäischen Staaten teilnehmen. Über TTW wurde die Teilnahme mehrerer Referenten aus Bayern organisiert. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite von Vodokanal Minsk.

Serbisch – Deutsche Vortragsveranstaltung zum Thema Abwasserentsorgung am 20.03.2020 in Belgrad/ Serbien

Die in Kooperation mit dem Umweltministerium der Republik Serbien organisierte Veranstaltung findet im Rahmen des aktuell laufenden EU-Twinning Projektes "Support to policy planning in water management" statt. Referenten aus Serbien und aus Deutschland werden im Wechsel zu den thematischen Schwerpunkten Abwasserbehandlung und Klärschlammentsorgung vortragen. Für diese Veranstaltung werden noch Referenten von Firmen, Institutionen, Hochschulen aber auch von bayerischen Kommunalunternehmen gesucht, die zum Beispiel zu rechtlichen Rahmenbedingungen oder verfügbaren Technologien vortragen und aus ihren Erfahrungen berichten möchten. Bitte senden Sie uns Ihre Vorschläge!

Als Teilnehmer erwarten wir neben Entscheidungsträgern aus der serbischen Umweltverwaltung leitende Mitarbeiter von Stadtwerkebetrieben - nicht nur aus Serbien sondern auch den Nachbarstaaten.