Niederschlagswasser von Verkehrsflächen

Ungesammeltes Niederschlagswasser von Straßen darf in Bayern häufig ohne wasserrechtliche Erlaubnis breitflächig über die Straßenschultern versickert werden. Auch für gesammeltes Niederschlagswasser ist oftmals eine erlaubnisfreie Einleitung möglich. Dabei sind die Anforderungen der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) und der "Technischen Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW)" einzuhalten (ausgenommen sind beispielsweise Straßen mit mehr als zwei Fahrstreifen sowie Straßen, die Gegenstand eines Planfeststellungsverfahrens sind).

Die Reinigungsleistung des bewachsenen Oberbodens reicht in der Regel aus, um das Grundwasser vor schädlichen Verunreinigungen zu schützen. Je nach Örtlichkeit werden mehrere Meter breite Randstreifen zur Versickerung benötigt.

Forschungsvorhaben "Versickerung des Niederschlagswassers von befestigten Verkehrsflächen"

Da in vielen Siedlungsgebieten zu wenig Platz für ausreichend breite Randstreifen oder Bankette und bewachsene Böschungen zur Verfügung steht, wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens "Versickerung des Niederschlagswassers von befestigten Verkehrsflächen" Alternativen gesucht, die bei geringem Platzbedarf etwa die gleiche Reinigungsleistung wie bei der breitflächigen Versickerung erreichen. Dazu wurden in einer Versuchsanlage an einer Augsburger Gemeindeverbindungsstraße verschiedene Bodenaufbauten untersucht.

Luftaufnahme der Versuchsanlage zur Untersuchung von Straßenwasser (Stadtentwässerung Augsburg). Versuchsanlage: Straßenwasseruntersuchung

Der Abschlussbericht zum Entwicklungsvorhaben fasst alle wesentlichen Ergebnisse von neun Betriebsjahren der Straßenentwässerung zusammen. Technisch und ökonomisch realisierbare und genehmigungsfähige Alternativen zur Ableitung in die Kanalisation werden beurteilt und empfohlen.

Die Ergänzung zum Abschlussbericht "Bodenkundliche Untersuchungen im Rahmen des Entwicklungsvorhabens: Versickerung des Niederschlagswassers von befestigten Verkehrsflächen" enthält ausführliche Untersuchungsergebnisse sowie Folgerungen für die Standzeit, Filtrationsleistung und Anforderungen an die Bodenzusammensetzung einer Versickerungsanlage.