Gewässerqualität der bayerischen Flüsse – warum wir untersuchen

Saubere und intakte Bäche und Flüsse als Lebensadern der Landschaft und Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sind uns ein Herzensanliegen.

Die Isar ini den Alpen bei Mittenwald Die Isar bei Mittenwald; Foto: Wasserwirtschaftsamt Weilheim

Seit vielen Jahrzehnten bemühen wir uns, diesem Ziel näher zu kommen. Unzählige Maßnahmen zeigen Wirkung, sei es auf dem Gebiet der Abwasserbehandlung oder der Renaturierung unserer Gewässer. Seit einigen Jahren bündelt die EG-Wasserrahmenrichtlinie die im Jahr 2000 in Kraft getreten ist, Aktivitäten zum Thema. Sie gibt Kriterien zur Überwachung und Bewertung der Gewässer vor. Ihr Ziel ist es, bis zum Jahr 2027 den guten ökologischen und chemischen Zustand zu erreichen.

Um dies zu überprüfen, erfolgen regelmäßig biologische Untersuchungen der Tiere und Pflanzen der Gewässer, der Lebensgemeinschaft ("Biozönose") und chemische und physikalische Analysen des Wassers, des Schwebstoffs sowie von Biota.

Untersuchungen zur Badewasserqualität erfolgen durch die Gesundheitsverwaltung. Ergebnisse können bei den örtlich zuständigen Gesundheitsämtern erfragt oder auf den Internetseiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stichwort Badegewässerqualitäteingesehen werden.

Erfahren Sie mehr über die Bewertung und Qualität unserer Fließgewässer in Bayern.

Zwei Mitarbeiterinnen in einem chemischen Labor. Auf dem Labortisch sind chemische Apparaturen aufgebaut. Analyse in einem chemischen Labor