Anpassung an die Folgen des Klimawandels

Der Klimawandel bringt Veränderungen mit sich, die heute bereits nicht mehr zu vermeiden sind. Auch in Bayern haben sich die Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse als Folge der Erderwärmung bereits merklich verändert. Eine Erwärmung ist schon messbar. Die Niederschläge nehmen im Sommer ab und im Winter deutlich zu. Ebenso treten Naturkatastrophen wie Hochwasser und Stürme seit 1970 vermehrt auf.

Die fortschreitende Erderwärmung erfordert deshalb neben den Maßnahmen zur Minderung der Emissionen von Treibhausgasen, die ursächlich für den Klimawandel sind, auch Maßnahmen zur Anpassung an die unvermeidbaren Folgen.

Die Umsetzung von wirksamen Anpassungsmaßnahmen zum Schutz von Mensch und Natur ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, in der die Kommunen eine zentrale Rolle spielen.

Die Bayerische Klima-Anpassungsstrategie

Die Bayerische Staatsregierung hat bereits im Mai 2009 die "Bayerische Klima-Anpassungsstrategie (BayKLAS)" entwickelt. Diese wurde im Jahr 2016 unter Berücksichtigung des aktuellen Erkenntnisstands aktualisiert und weiterentwickelt.

Sektorenbezogen beschäftigt sich diese mit den schon jetzt beobachtbaren als auch mit den zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels, führt bereits ergriffene Maßnahmen zur Anpassung auf und benennt Handlungsoptionen für die Zukunft.

Das Handbuch zur Umsetzung von Klimaanpassung stellt Werkzeuge, Informationen, Handlungsempfehlungen, Praxisbeispiele sowie Maßnahmentabellen für die Umsetzung von Klimaanpassung in Bayern vor. Außerdem findet sich hier eine Liste von nationalen wie bayerischen Förderprogrammen für Kommunen (erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2021).

Projektschwerpunkt Klimaanpassung Bayern

Die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen des Klimawandels wird eine zukünftige Aufgabe der Kommunen sein. Hierzu werden am Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) verschiedene Projekte durchgeführt wie beispielsweise:

  • der Aufbau und Pilotbetrieb des Bayerischen Klimainformationssystems (BayKIS),
  • der Aufbau eines Klimafolgen- und Klimaanpassungs-Monitorings in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachbehörden,
  • ein kommunaler Klimaanpassungsdialog zur Unterstützung kommunaler Klimaanpassungsaktivitäten.

Als Teil der Bayerischen Klimaschutzoffensive unterstützt das LfU die Umweltinitiative "Stadt. Klima. Natur". Ziel ist es, die bayerischen Kommunen bei der Stärkung der blauen und grünen Infrastruktur zu unterstützen, um damit den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken. Derzeit werden fachliche Grundlagen erstellt und aufbereitet, die dann über diese Webseite abrufbar sein werden.

Der Klima-Report Bayern 2021 stellt die wesentlichen klimatischen Veränderungen in Bayern in der Vergangenheit und der Zukunft dar und nimmt Bezug zum Pariser Klima-Abkommen sowie auf das bayerische Klimaschutzgesetz vom 23.11.2020.

Die Klima-Broschüren stellen ausgewählte Kennwerte der Klima-Faktenblätter für Bayern sowie seine sieben Klimaregionen vor (erscheinen voraussichtlich im Frühjahr 2021).

Weitere Informationen zu den Klima-Projekten des LfU können der LfU-Klimaseite entnommen werden:

Umsetzung auf kommunaler Ebene

Um Kommunen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu unterstützen, plant das LfU in 2022 einen bayernweiten "kommunalen Klimaanpassungsdialog". Die Veranstaltung soll dazu dienen, lokalen Akteuren und interessierten Bürgern ein themenspezifisches Austauschforum zu bieten und den Einstieg in das Thema "Klimaanpassung" bei Gemeinderäten, Bürgern oder Stakeholdern vor Ort zu erleichtern.

Wichtige Aspekte, wie dem Klimawandel und seinen Folgen auf kommunaler Ebene begegnet werden kann, sind unter anderem hier nachzulesen.