PRESSEMITTEILUNG

Nr. 61 / Donnerstag, 22. Dezember 2022

Natur
Bestand der Kleinschmetterlinge seit 2003 überwiegend rückläufig

Erster Teil der Roten Liste Kleinschmetterlinge aktualisiert
Der Ginster-Fleckenzünsler (Eurrhypis pillonalis)  war früher auf Magerrasen und in lichten Kiefernwäldern verbreitet, heute ist die Art sehr selten geworden und vom Aussterben bedroht. Ursachen für den Rückgang sind vor allem durch Nutzungsaufgabe bedingte Verbuschungen sowie Eutrophierung und Vergrasung der Lebensräume.
Der Ginster-Fleckenzünsler (Eurrhypis pillonalis) war früher auf Magerrasen und in lichten Kiefernwäldern verbreitet, heute ist die Art sehr selten geworden und vom Aussterben bedroht. Ursachen für den Rückgang sind vor allem durch Nutzungsaufgabe bedingte Verbuschungen sowie Vergrasung. (Quelle: Peter Lichtmannecker)

+++ Mit rund 2.000 Arten bilden Kleinschmetterlinge, landläufig oft als Motten bezeichnet, unter den rund 3.300 Schmetterlingsarten in Bayern die bei weitem größte Gruppe. Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) aktualisiert kontinuierlich die Roten Listen gefährdeter Arten und hat nun eine neue Rote Liste für Kleinschmetterlinge veröffentlicht. In einem ersten Teil werden ca. 760 Arten bearbeitet, vorwiegend Zünslerfalter und Wickler. Ein zweiter Teil über weitere Familien der Kleinschmetterlingsarten soll bis 2024 vorliegen. Etwa die Hälfte der in dieser ersten Liste bewerteten Kleinschmetterlinge werden als gefährdet eingestuft. Davon gelten 53 Arten als ausgestorben oder verschollen. „Mit 92 Arten ist die Gefährdungskategorie ‚Vom Aussterben bedroht‘ überdurchschnittlich umfangreich“, bilanziert der Bearbeiter der Roten Liste Dr. Andreas Segerer von der Zoologische Staatssammlung München. Die Bestandsentwicklungen im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2003 sind überwiegend rückläufig. +++

Wie in den Roten Listen allgemein, sind auch bei den Kleinschmetterlingen vor allem Arten gefährdet, die auf nährstoffarme Offenland-Lebensräume wie Magerrasen, Extensivwiesen, Moore oder Kulturbrachen angewiesen sind. „Überraschend ist jedoch, dass auch unter den sonst weniger bedrohten Arten der Wälder und Gebüsche 36 % als gefährdet gelten“, sagt Johannes Voith vom Bayerischen Artenschutzzentrum im Bayerischen Landesamt für Umwelt. Die wesentlichen Gefährdungsfaktoren liegen in der Veränderung der Lebensräume. Sowohl die Nutzungsintensivierung als auch die Nutzungsaufgabe von Flächen führt zu einem Verlust an Strukturreichtum und Lebensräumen. Nicht zuletzt spielt der Klimawandel eine immer größere und überwiegend negative Rolle für die aktuelle Bestandsentwicklung einiger Arten.

Entsprechend der großen Artenzahl existiert unter den Kleinschmetterlingen ein breites Spektrum an ökologischer Vielfalt. Es reicht von (Vorrats-)Schädlingen wie Maiszünsler oder Apfelwickler bis zu hochgradigen und sehr seltenen Spezialisten. Insbesondere die Spezialisten haben Gebiete früherer Vorkommen eingebüßt oder kommen gar nur an einem einzigen Standort in Bayern vor, wie z. B. der Salzsteppen-Graszünsler, Pediasia aridella ludovicellus, oder der Vierfleckige Storchschnabelzünsler, Ostrinia quadripunctalis. Eine Besonderheit stellen die Raupen der Wasserzünsler dar. Sie leben aquatisch und fressen an Wasserpflanzen, z.B. an Laichkraut.

Aufgrund der großen Artenzahl und zahlreichen seltenen und gefährdeten Spezialisten in einem weiten Spektrum an Lebensräumen haben Kleinschmetterlinge eine hohe artenschutzbezogene Bedeutung. Mit zahlreichen Maßnahmen wird die Strukturvielfalt der Lebensräume in Bayern gefördert. Die Förderung zum Erhalt und Aufbau von Streuobstwiesen mit dem Streuobstpakt sowie das Vertragsnaturschutzprogramm sind wesentliche Bestandteile der Schutzmaßnahmen. Für die hochgradig gefährdeten Arten entwickelt das Bayerische Artenschutzzentrum weitere Schutzkonzepte.

Die aktuelle Liste kann über den Bestellshop der Bayerischen Staatsregierung bezogen werden. Weitere Informationen über die Roten Listen gefährdeter Tiere Bayerns ab 2016 bietet das Internetangebot des LfU.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung