Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Rote Listen gefährdeter Tiere Bayerns ab 2016

Die Roten Listen der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten sind ein zentrales Fachinstrument zur Einschätzung des Erhaltungszustandes der biologischen Vielfalt in unserer Umwelt. Gleichzeitig sind sie eine wesentliche Grundlage für die gutachterliche Praxis im Naturschutz und für einen zielgerichteten Einsatz von Fördermaßnahmen.

Die laufenden Beobachtungen von Veränderungen in der Landschaft erfordern die Fortschreibung der Roten Listen gefährdeter Tiere Bayern aus dem Jahr 2003.
Bislang liegen für fünf Tiergruppen (Säugetiere, Brutvögel, Libellen, Heuschrecken und Tagfalter) aktualisierte Fassungen vor. Weitere sind in Vorbereitung.

Beim Vergleich mit Vorgängerfassungen sind methodische Änderungen nach dem Vorbild der bundesweiten Roten Listen zu beachten.

Aktualisierte Tiergruppen

Hinweis:
Für alle anderen Tiergruppen gelten weiterhin die Einstufungen der Roten Liste gefährdeter Tiere Bayerns von 2003 (vgl. linke Navigation).