Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Uferschwalbe (Riparia riparia)

Rote Liste Bayern: Arten der Vorwarnliste
Rote Liste Deutschland: Arten der Vorwarnliste
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: ungünstig/unzureichend
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal der Uferschwalbe erstreckt sich von Spanien und Kleinasien ostwärts bis zum Pazifik; auch weite Teile Nordamerikas sind besiedelt. -- In Bayern brütet Riparia r. riparia (Linnaeus 1758).

Die Uferschwalbe ist in Bayern regional verbreitet. Es sind keine wesentlichen Veränderungen des Areals gegenüber der Kartierung von 1996-1999 erkennbar. Verbreitungsschwerpunkte liegen im Tertiärhügelland sowie in Nordbayern entlang der Flussniederungen von Main, Rednitz und Regnitz. Lokale Vorkommen finden sich in Mittelfranken, Oberfranken, in der Oberpfalz und im südlichen Südbayern. Unbesiedelt sind die Alpen und weitgehend auch das voralpine Hügel- und Moorland bis in die südlichen Teile der Schotterebene.

Die größten Vorkommen liegen mit jeweils über 400 Brutpaaren pro Quadrant am Obermain und an der schwäbischen Mindel. Insgesamt hat die Anzahl besetzter Raster im Vergleich zum Zeitraum 1996-99 abgenommen.

Die aktuelle Bestandsschätzung ist vergleichbar mit jener aus dem letzten Kartierungszeitraum.

Brutbestand BY: 11.500-18.500 Brutpaare.

Fundortkarte

Uferschwalbe (Riparia riparia)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5632 Neustadt b.Coburg
5732 Sonnefeld
5733 Kronach
5738 Rehau
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5833 Burgkunstadt
5834 Kulmbach
5920 Alzenau i.UFr.
5923 Rieneck
5927 Schweinfurt
5928 Obertheres
5929 Haßfurt
5931 Ebensfeld
5932 Uetzing
5934 Thurnau
5935 Marktschorgast
5938 Marktredwitz
5939 Waldsassen
6023 Lohr a.Main
6024 Karlstadt
6027 Grettstadt
6028 Gerolzhofen
6029 Knetzgau
6030 Eltmann
6031 Bamberg Nord
6035 Bayreuth
6036 Weidenberg
6039 Mitterteich
6120 Obernburg a.Main
6121 Heimbuchenthal
6124 Remlingen
6125 Würzburg Nord
6126 Dettelbach
6127 Volkach
6131 Bamberg Süd
6132 Buttenheim
6137 Kemnath
6139 Falkenberg
6221 Miltenberg
6225 Würzburg Süd
6226 Kitzingen
6227 Iphofen
6229 Schlüsselfeld
6230 Höchstadt a.d.Aisch
6231 Adelsdorf
6232 Forchheim
6237 Grafenwöhr
6326 Ochsenfurt
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6332 Erlangen Nord
6335 Auerbach i.d.OPf.
6337 Kaltenbrunn
6338 Weiden i.d.OPf.
6431 Herzogenaurach
6432 Erlangen Süd
6433 Lauf a.d.Pegnitz
6436 Sulzbach-Rosenberg Nord
6437 Hirschau
6438 Schnaittenbach
6530 Langenzenn
6531 Fürth
6533 Röthenbach a.d.Pegnitz
6534 Happurg
6536 Sulzbach-Rosenberg Süd
6537 Amberg
6538 Schmidgaden
6539 Nabburg
6628 Leutershausen
6629 Ansbach Nord
6632 Schwabach
6633 Feucht
6638 Schwandorf
6731 Abenberg
6732 Roth
6734 Neumarkt i.d.OPf.
6738 Burglengenfeld
6739 Bruck i.d.OPf.
6741 Cham West
6742 Cham Ost
6828 Feuchtwangen Ost
6829 Ornbau
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6832 Heideck
6833 Hilpoltstein
6834 Berching
6838 Regenstauf
6841 Roding
6928 Weiltingen
6929 Wassertrüdingen
6933 Thalmässing
6935 Dietfurt a.d.Altmühl
6938 Regensburg
6939 Donaustauf
7030 Wolferstadt
7037 Kelheim
7038 Bad Abbach
7039 Mintraching
7040 Pfatter
7041 Münster
7130 Wemding
7134 Gaimersheim
7136 Neustadt a.d.Donau
7137 Abensberg
7139 Aufhausen
7140 Geiselhöring
7142 Straßkirchen
7143 Deggendorf
7231 Genderkingen
7232 Burgheim Nord
7233 Neuburg a.d.Donau
7234 Ingolstadt
7235 Vohburg a.d.Donau
7236 Münchsmünster
7238 Rottenburg a.d.Laaber
7239 Mallersdorf
7241 Pilsting
7242 Wallersdorf
7243 Plattling
7244 Osterhofen
7245 Schöllnach
7328 Wittislingen
7329 Höchstädt a.d.Donau
7330 Mertingen
7331 Rain
7332 Burgheim Süd
7333 Karlshuld
7334 Reichertshofen
7335 Geisenfeld
7336 Mainburg
7337 Pfeffenhausen
7338 Hohenthann
7339 Ergoldsbach
7340 Dingolfing West
7341 Dingolfing Ost
7342 Landau a.d.Isar
7344 Pleinting
7346 Hutthurm
7427 Sontheim a.d.Brenz
7428 Dillingen a.d.Donau West
7429 Dillingen a.d.Donau Ost
7430 Wertingen
7432 Pöttmes
7433 Schrobenhausen
7434 Hohenwart
7435 Pfaffenhofen a.d.Ilm
7436 Au i.d.Hallertau
7437 Bruckberg
7438 Landshut West
7439 Landshut Ost
7440 Aham
7441 Frontenhausen
7444 Aidenbach
7445 Ortenburg
7526 Ulm Nordost
7528 Burgau
7529 Zusmarshausen
7530 Gablingen
7531 Gersthofen
7532 Aichach
7533 Kühbach
7534 Petershausen
7535 Allershausen
7536 Freising Nord
7537 Moosburg a.d.Isar
7538 Buch a.Erlbach
7539 Geisenhausen
7540 Vilsbiburg
7626 Ulm-Südost (Neu-Ulm)
7627 Ichenhausen
7628 Jettingen
7629 Dinkelscherben
7630 Westheim b.Augsburg
7631 Augsburg
7632 Dasing
7633 Altomünster
7634 Markt Indersdorf
7635 Haimhausen
7636 Freising Süd
7637 Erding
7638 Taufkirchen (Vils)
7645 Rotthalmünster
7726 Illertissen
7727 Buch
7728 Krumbach (Schwaben)
7729 Ziemetshausen
7730 Großaitingen
7731 Mering
7732 Mammendorf
7733 Maisach
7734 Dachau
7735 Oberschleißheim
7736 Ismaning
7738 Dorfen
7739 Schwindegg
7740 Ampfing
7741 Mühldorf a.Inn
7743 Marktl
7826 Kirchberg an der Iller
7827 Babenhausen
7828 Kirchheim i.Schw.
7829 Ettringen
7830 Schwabmünchen
7831 Egling a.d.Paar
7832 Türkenfeld
7833 Fürstenfeldbruck
7836 München-Trudering
7837 Markt Schwaben
7841 Garching a.d.Alz
7927 Amendingen
7928 Mindelheim
7929 Bad Wörishofen
7930 Buchloe
7931 Landsberg am Lech
7932 Utting am Ammersee
7938 Steinhöring
7942 Tittmoning
8026 Aitrach
8027 Memmingen
8028 Markt Rettenbach
8029 Kaufbeuren-Neugablonz
8032 Dießen a.Ammersee
8038 Rott a.Inn
8039 Bad Endorf
8042 Waging a.See
8043 Laufen
8127 Bad Grönenbach
8128 Obergünzburg
8137 Bruckmühl
8143 Freilassing
8227 Kempten (Allgäu)
8228 Wildpoldsried
8231 Peiting
8233 Iffeldorf
8235 Bad Tölz
8327 Buchenberg
8328 Nesselwang West
8426 Oberstaufen
8427 Immenstadt i.Allgäu
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Brutplätze in Prallufern von frei fließenden Flüssen konnten nicht gefunden werden. Der weitaus größte Teil des bayerischen Bestandes brütet in Sandgruben, der Rest fast ausnahmslos in weiteren Materialentnahmestellen, vor allem in Kieswänden mit Sandadern. Kolonien befinden sich häufig unmittelbar am Wasser oder in der Nähe von Gewässern, teilweise aber auch mehrere Kilometer davon entfernt. Lufträume über Wasser sind wichtige Jagdgebiete.

Phänologie

Spärlicher Brutvogel, Durchzügler, Langstreckenzieher.

Wanderungen: Ankunft im Brutgebiet APR/MAI, Wegzug JUL/AUG..

Brut: Höhlenbrüter, Nest in selbst gegrabenen Röhren in sandig-lehmigen Steilwänden mit freier An- und Abflugmöglichkeit; Eiablage ab MAI, Zweitgelege ab AUG, 1-2 Jahresbruten.

-- Brutzeit: MAI bis AUG.

Tagesperiodik: Tag- und dämmerungsaktiv, stark witterungsabhängig.


Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Uferschwalbe ist in Bayern eine Art der Vorwarnliste; im Ostbayerischen Grundgebirge ist sie vom Erlöschen bedroht, im Alpenvorland stark gefährdet, im Schichtstufenland gefährdet.

Sie ist zwar nicht sehr selten, doch sind die ökologische Bindung an besondere, gefährdete und in der Regel nur kurz existierende Lebensräume sowie Abhängigkeit von Hilfsmaßnahmen des Naturschutzes Risikofaktoren.

Die Gefährdung durch Auflassen oder Störung von Brutplätzen ist groß.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Ansteilen und Abgraben von Sandwänden.

Schutz der Wände in der Brutzeit; in Sonderfällen auch durch gemauerte Uferschwalbenwände als beständige Nisthilfe.

Themen

Service

Wir

Presse