Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Bartmeise (Panurus biarmicus)

Rote Liste Bayern: Extrem seltene Arten und Arten mit geografischer Restriktion
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: ungünstig/unzureichend, in Bezug auf Status Wintervorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Brutvogel von Süd- und Osteuropa bis ins östliche Asien.

-- In Bayern ist Panarus b. russicus (C.L. Brehm 1831) als Brutvogel nachgewiesen, die Nominatform Panurus b. biarmicus (Linnaeus 1758) kommt aber ebenfalls als Brutvogel in Frage.

Die einzigen regelmäßigen Brutvorkommen befinden sich im Ammerseegebiet. Das Brutareal hat sich im Vergleich zum Zeitraum 1996-99 nicht wesentlich geändert. Aus dem Jahr 2008 stammt auch wieder ein Brutnachweise aus dem Mohrweihergebiet im Landkreis ERH. Sporadische Brutansiedlungen sind in größeren Schilfkomplexen jederzeit möglich. Gelegentlich kommt es zu invasionsartigen Einflügen im Herbst. Die nächsten regelmäßigen Brutplätze liegen in Tschechien, am Bodensee und besonders am Neusiedler See.

Es sind keine wesentlichen Bestandsänderungen erkennbar.

Brutbestand BY: 3-4 Brutpaare.

Fundortkarte

Bartmeise (Panurus biarmicus)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5832 Lichtenfels
6331 Röttenbach
6830 Gunzenhausen
7527 Günzburg
7637 Erding
7736 Ismaning
7933 Weßling
8032 Dießen a.Ammersee
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Die Bartmeise bewohnt meist großflächige Altschilfbestände in Verlandungszonen von Still- und Fließgewässern, auch inselartig aufgelockerte Schilfröhrichte mit Großseggen-, Rohrkolben-, Binsen oder Wasserschwaden-Gesellschaften sowie locker verbuschte Röhrichte, die von Gräben oder Tümpeln durchzogen sind. Der Zugang zu sandig-griesigem Substrat scheint ebenso wichtig wie eine ausgeprägte Knickschilfschicht. Daher sind gemähte Jungschilfflächen als Bruthabitat ungeeignet. Die Vögel halten sich auch außerhalb der Brutzeit fast nur in Schilfgebieten auf.

Phänologie

Sehr seltener Brutvogel, Jahresvogel, Durchzügler, Teil- und Kurzstreckenzieher.

Wanderungen: Vielfach nur winterliches Umherstreifen. Die Brutgebiete werden ab MRZ/APR besetzt. Abzug bzw. Dismigration der Jungvögel Mitte SEP bis Mitte NOV.

Brut: Röhrichtbrüter; Nest versteckt in Knickschilf u.a. Röhricht, einzeln oder oft kolonieartig, Eiablage ab Ende MRZ, meist jedoch ab Anfang APR. -- Brutzeit: (MRZ) APR bis AUG.

Tagesperiodik: Tagaktiv; gemeinschaftliche Schlafplätze im Schilf.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Bartmeise ist in Bayern noch ohne RL-Status. In Deutschland gilt sie als stark gefährdet.

Bedrohlich für den Bestand sind Lebensraumveränderungen durch großflächige Schilfmahd oder Sukzession, oder Zerstörung der Schilfgebiete durch Trockenlegung, Überbauung und Erschließung

Themen

Service

Wir

Presse