Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Kolbenente (Netta rufina)

Rote Liste Bayern:
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: günstig, in Bezug auf Status Rastvorkommen: günstig, in Bezug auf Status Wintervorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Die Verbreitungsschwerpunkte der Art liegen in Mittelasien bis Nordwestchina, im westlichen Europa brütet sie nur inselartig. -- In Bayern brütet Netta rufina (Pallas 1773).

Die Kolbenente ist in Bayern als regional verbreiteter Brutvogel anzutreffen, wobei nicht eindeutig klar ist, ob alle Ansiedlungen auf ursprüngliche Wildvögel zurückgehen. Das Brutareal hat sich seit der letzten Erfassung von 1996-99 vor allem südlich der Donau sowie in Nachbarschaft bereits besiedelter Gebiete erweitert.

Die Schwerpunkte der Verbreitung liegen an den großen dealpinen Flüssen, an der Donau bis etwa Ingolstadt und an den großen Voralpenseen einschließlich Bodensee. Nördlich der Donau liegen die größten Vorkommen im Aischgrund und im Nürnberger Stadtgebiet. Neubesiedelungen wurden in Unterfranken, dem Rußweihergebiet und in der Regentalaue bei Cham festgestellt. Verbreitungslücken entlang der Donau, Isar, Iller und um den Ammer- und Starnberger See wurden gefüllt.

Nicht alle kartierten Brutplätze sind regelmäßig besetzt. Die aktuelle Schätzung liegt mehr als das Doppelte über jener des Kartierzeitraums von 1996-99, womit sich der langfristige positive Trend in Bayern fortsetzt.

Brutbestand BY: 300-410 Brutpaare.

Das wichtigste Rast- und Überwinterungsgewässer in Bayern ist das Ismaninger Teichgebiet, gefolgt von Chiemsee und Ammersee.

Im Ismaninger Teichgebiet hat sich seit einer Reihe von Jahren ein überregional bedeutendes Mauserquartier entwickelt (max. 15.800 Ind. im JUL 2005).

Maximum BY: 3000-8000 Ind. im Herbst.

Fundortkarte

Kolbenente (Netta rufina)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5838 Selb
6027 Grettstadt
6030 Eltmann
6035 Bayreuth
6236 Eschenbach i.d.OPf.
6326 Ochsenfurt
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6436 Sulzbach-Rosenberg Nord
6528 Marktbergel
6532 Nürnberg
6537 Amberg
6638 Schwandorf
6639 Wackersdorf
6730 Windsbach
6733 Allersberg
6738 Burglengenfeld
6740 Neukirchen-Balbini
6741 Cham West
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6832 Heideck
6834 Berching
6929 Wassertrüdingen
6933 Thalmässing
7136 Neustadt a.d.Donau
7142 Straßkirchen
7231 Genderkingen
7232 Burgheim Nord
7233 Neuburg a.d.Donau
7235 Vohburg a.d.Donau
7236 Münchsmünster
7238 Rottenburg a.d.Laaber
7242 Wallersdorf
7243 Plattling
7329 Höchstädt a.d.Donau
7330 Mertingen
7331 Rain
7339 Ergoldsbach
7340 Dingolfing West
7341 Dingolfing Ost
7342 Landau a.d.Isar
7427 Sontheim a.d.Brenz
7428 Dillingen a.d.Donau West
7429 Dillingen a.d.Donau Ost
7431 Thierhaupten
7438 Landshut West
7439 Landshut Ost
7526 Ulm Nordost
7527 Günzburg
7531 Gersthofen
7537 Moosburg a.d.Isar
7626 Ulm-Südost (Neu-Ulm)
7630 Westheim b.Augsburg
7631 Augsburg
7636 Freising Süd
7637 Erding
7645 Rotthalmünster
7726 Illertissen
7731 Mering
7732 Mammendorf
7735 Oberschleißheim
7736 Ismaning
7743 Marktl
7744 Simbach a.Inn
7745 Rotthalmünster Süd
7826 Kirchberg an der Iller
7830 Schwabmünchen
7831 Egling a.d.Paar
7833 Fürstenfeldbruck
7834 München-Pasing
7835 München
7836 München-Trudering
7840 Kraiburg a.Inn
7929 Bad Wörishofen
7931 Landsberg am Lech
7932 Utting am Ammersee
7933 Weßling
7934 Starnberg Nord
7935 München-Solln
8029 Kaufbeuren-Neugablonz
8031 Denklingen
8032 Dießen a.Ammersee
8033 Tutzing
8034 Starnberg Süd
8040 Eggstätt
8042 Waging a.See
8127 Bad Grönenbach
8129 Kaufbeuren
8132 Weilheim i.OB
8133 Seeshaupt
8134 Königsdorf
8137 Bruckmühl
8140 Prien a.Chiemsee
8141 Traunstein
8227 Kempten (Allgäu)
8230 Lechbruck
8233 Iffeldorf
8236 Tegernsee
8324 Wangen im Allgäu West
8328 Nesselwang West
8330 Roßhaupten
8332 Unterammergau
8336 Rottach-Egern
8339 Oberaudorf
8423 Kressbronn am Bodensee
8424 Lindau (Bodensee)
8427 Immenstadt i.Allgäu
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Bevorzugte Brutgewässer der Kolbenente sind in Mitteleuropa Flachseen und Teiche mit reichlichem Wasserpflanzenvorkommen und dichter Ufervegetation in mildem Klima. In Bayern gibt es Brutvorkommen sowohl an großen Seen (Voralpenseen, Stauseen), als auch an größeren Weihern (z.B. Fränkisches Weihergebiet) und wahrscheinlich auf Gefangenschaftsflüchtlinge zurückgehend auch an Parkgewässern (z. B. Nymphenburger Park und Kleinhesseloher See in München, Dutzendteichgebiet in Nürnberg). In Schwaben besiedelt die Kolbenente mit Ausnahme des Bodensees ausschließlich künstliche Gewässer, im unteren Lechtal die Stauwurzelbereiche der Staustufen sowie Baggerseen in der Umgebung von Augsburg.

Phänologie

Sehr seltener Brutvogel, regelmäßiger Durchzügler, Mausergast, Teil- und Mittelstreckenzieher

Wanderungen: Heimzug (FEB) MRZ-MAI, Wegzug Ende OKT, Hauptdurchzug SEP/OKT.

Mauserzeit: Mauserzug der Männchen ab JUN, Großgefiedermauser der Männchen JUN bis Anfang SEP, Weibchen 1 Monat später; flugunfähig 3-4 Wochen.

Brut: Ankunft im Brutgebiet MRZ/APR; Bodenbrüter; Nest in Wassernähe, Eiablage ab Mitte APR, Hauptlegezeit Anfang MAI bis Anfang JUN. -- Brutzeit APR/MAI bis SEP.

Tagesperiodik: Tag- und nachtaktiv.


Rastzeit-Diagramm
Relative Häufigkeit der Art in Bayern während der Wintermonate.

Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Kolbenente ist in Bayern gefährdet, im nordbayerischen Schichtstufenland sogar stark gefährdet.

Die Zunahme der letzten Jahrzehnte, die im südlichen Mitteleuropa großräumig beobachtet wird, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der bayerische Brutbestand nach wie vor klein ist und auf wenige, z.T. durch Eingriffe bedrohte Brutplätze verteilt.

Teilweise hat sich ohnehin noch kein stabiler lokaler Bestand entwickelt.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Schaffung von Ruhezonen an Brutgewässern und während der Mauser.

Sonstige Hinweise

Bedeutende Gewässer für die Kolbenente:

Nach aktuellen Daten von Wetlands International 2006, die Gebiete können sich bei neuer Datengrundlage ändern.

Winter:

Internationale Bedeutung:> 500 Ind.Ismaninger Teichgebiet

Nationale Bedeutung:> 100 Ind.Chiemsee, Ammersee

Landesweite Bedeutung:> 50 Ind.Starnberger See

Mauser:

Internationale Bedeutung:> 125 Ind.Ismaninger Teichgebiet, Chiemsee, Ammersee, Starnberger See, Bodensee Bayern, Isar: Moosburger Stausee(Mittlere Isarstauseen)

Nationale Bedeutung:> 25 Ind.Inn: Stausee Ering-Frauenstein, Isar: Echinger Stausee(Mittlere Isarstauseen)

Landesweite Bedeutung:> 25 Ind.-

Brut:

Internationale Bedeutung:> 10 Ind.Starnberger See, Bodensee Bayern, Schwäbisches Donaumoos

Nationale Bedeutung:> 8 Ind.Isar: Moosburger Stausee(Mittlere Isarstauseen), Isar: Echinger Stausee(Mittlere Isarstauseen)

Landesweite Bedeutung:> 5 Ind. Ismaninger Teichgebiet, Zellsee, Mittelfränkisches Weihergebiet: (Gr. + Kl. Bischofsweiher, Bucher Weiher, Mohrweiher usw.), Isar: Stausee Niederaichbach, Tegernsee

Ergänzende Informationen

WAHL, J., S. GARTHE, T. HEINICKE, W. KNIEF, B. PETERSEN, C. SUDFELDT & P. SÜDBECK 2007: Anwendung des internationalen 1%-Kriteriums für wandernde Wasservogelarten in Deutschland. Ber. Vogelschutz 44: 83-105.

WAHL, J. & T. HEINICKE 2013: Aktualisierung der Schwellenwerte zur Anwendung des internationalen 1%-Kriteriums für wandernde Wasservogelarten in Deutschland. Ber. Vogelschutz 49/50: 85-97.

Themen

Service

Wir

Presse