Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Schwarzmilan (Milvus migrans)

Rote Liste Bayern:
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: günstig, in Bezug auf Status Rastvorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal des Schwarzmilans erstreckt sich von Spanien und Nordafrika bis Ostasien. -- In Bayern brütet Milvus m. migrans (Boddaert 1783).

Der Schwarzmilan ist in Bayern regional verbreitet. Gegenüber der Erfassung von 1996-99 ist eine deutliche Arealerweiterung im Voralpinen Hügel- und Moorland bis an die Alpen erkennbar.

Schwerpunkte liegen in Unterfranken, auf den Donau-Iller-Lech-Platten bis in den Pfaffenwinkel sowie in der Donauniederung.

An Isar und Inn siedelt der Schwarzmilan jetzt regelmäßiger, dagegen ist eine Abnahme im östlichen Donauabschnitt und eine Verlagerung in Unterfranken zu verzeichnen. Niederbayern, die Oberpfalz und Oberfranken werden bislang nur lokal besiedelt. Auch in den Alpentälern fehlt die Art.

Die aktuelle Bestandschätzung liegt um ca. 50 % über der des Zeitraums 1996-99. Auch wenn der Brutbestand durch die Zählung von Nichtbrütern möglicherweise überschätzt wurde, hält die Zunahme an und ist durch Arealausweitung (ggf. Verlagerung der Ostgrenze, vorwiegend in Südbayern) erklärbar, aber auch durch Klimaveränderungen mit wärmeren Frühjahren und Sommern sowie geringeren Niederschlägen in der Vegetationszeit.

Brutbestand BY: 500-650 Brutpaare.

Fundortkarte

Schwarzmilan (Milvus migrans)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5526 Bischofsheim a.d.Rhön
5528 Rentwertshausen
5624 Bad Brückenau
5625 Wildflecken
5627 Bad Neustadt a.d.Saale
5628 Bad Königshofen i.Grabfeld
5629 Römhild
5630 Bad Rodach
5631 Meeder
5632 Neustadt b.Coburg
5724 Zeitlofs
5725 Stangenroth
5726 Bad Kissingen Nord
5728 Oberlauringen
5729 Alsleben
5730 Heldburg
5732 Sonnefeld
5824 Gräfendorf
5825 Hammelburg
5826 Bad Kissingen Süd
5827 Maßbach
5828 Stadtlauringen
5829 Hofheim i.UFr.
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5833 Burgkunstadt
5836 Münchberg
5920 Alzenau i.UFr.
5921 Schöllkrippen
5923 Rieneck
5924 Gemünden a.Main
5925 Gauaschach
5927 Schweinfurt
5928 Obertheres
5929 Haßfurt
5930 Ebern
5931 Ebensfeld
6020 Aschaffenburg
6021 Haibach
6022 Rothenbuch
6023 Lohr a.Main
6024 Karlstadt
6025 Arnstein
6027 Grettstadt
6028 Gerolzhofen
6029 Knetzgau
6030 Eltmann
6031 Bamberg Nord
6034 Mistelgau
6039 Mitterteich
6123 Marktheidenfeld
6124 Remlingen
6125 Würzburg Nord
6127 Volkach
6131 Bamberg Süd
6139 Falkenberg
6221 Miltenberg
6224 Helmstadt
6227 Iphofen
6228 Wiesentheid
6229 Schlüsselfeld
6230 Höchstadt a.d.Aisch
6231 Adelsdorf
6232 Forchheim
6236 Eschenbach i.d.OPf.
6237 Grafenwöhr
6238 Parkstein
6320 Michelstadt
6321 Amorbach
6325 Giebelstadt
6326 Ochsenfurt
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6332 Erlangen Nord
6335 Auerbach i.d.OPf.
6339 Waldthurn
6426 Aub
6428 Bad Windsheim
6429 Neustadt a.d.Aisch
6431 Herzogenaurach
6436 Sulzbach-Rosenberg Nord
6526 Creglingen
6527 Burgbernheim
6528 Marktbergel
6529 Markt Erlbach
6530 Langenzenn
6627 Rothenburg ob der Tauber
6628 Leutershausen
6629 Ansbach Nord
6639 Wackersdorf
6726 Rot am See
6727 Schillingsfürst
6728 Herrieden
6730 Windsbach
6731 Abenberg
6734 Neumarkt i.d.OPf.
6735 Deining
6741 Cham West
6827 Feuchtwangen West
6829 Ornbau
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6833 Hilpoltstein
6834 Berching
6835 Wissing
6928 Weiltingen
6929 Wassertrüdingen
6930 Heidenheim
6931 Weißenburg i.Bay.
6932 Nennslingen
6933 Thalmässing
6934 Beilngries
6935 Dietfurt a.d.Altmühl
6939 Donaustauf
6940 Wörth a.d.Donau
7028 Unterschneidheim
7029 Oettingen i.Bay.
7031 Treuchtlingen
7034 Kipfenberg
7037 Kelheim
7038 Bad Abbach
7039 Mintraching
7040 Pfatter
7041 Münster
7042 Bogen
7044 Regen
7129 Deiningen
7130 Wemding
7131 Monheim
7136 Neustadt a.d.Donau
7138 Langquaid
7139 Aufhausen
7141 Straubing
7142 Straßkirchen
7143 Deggendorf
7146 Grafenau
7228 Neresheim-Ost
7229 Bissingen
7230 Donauwörth
7231 Genderkingen
7232 Burgheim Nord
7233 Neuburg a.d.Donau
7234 Ingolstadt
7235 Vohburg a.d.Donau
7236 Münchsmünster
7237 Siegenburg
7243 Plattling
7244 Osterhofen
7327 Giengen an der Brenz
7328 Wittislingen
7329 Höchstädt a.d.Donau
7330 Mertingen
7331 Rain
7332 Burgheim Süd
7333 Karlshuld
7334 Reichertshofen
7335 Geisenfeld
7341 Dingolfing Ost
7345 Vilshofen
7346 Hutthurm
7427 Sontheim a.d.Brenz
7428 Dillingen a.d.Donau West
7429 Dillingen a.d.Donau Ost
7430 Wertingen
7431 Thierhaupten
7432 Pöttmes
7433 Schrobenhausen
7438 Landshut West
7439 Landshut Ost
7446 Passau
7526 Ulm Nordost
7527 Günzburg
7528 Burgau
7529 Zusmarshausen
7530 Gablingen
7531 Gersthofen
7532 Aichach
7537 Moosburg a.d.Isar
7539 Geisenhausen
7626 Ulm-Südost (Neu-Ulm)
7627 Ichenhausen
7628 Jettingen
7629 Dinkelscherben
7630 Westheim b.Augsburg
7631 Augsburg
7632 Dasing
7636 Freising Süd
7645 Rotthalmünster
7646 Würding
7726 Illertissen
7727 Buch
7728 Krumbach (Schwaben)
7729 Ziemetshausen
7730 Großaitingen
7731 Mering
7734 Dachau
7735 Oberschleißheim
7736 Ismaning
7737 Altenerding
7741 Mühldorf a.Inn
7743 Marktl
7744 Simbach a.Inn
7745 Rotthalmünster Süd
7827 Babenhausen
7828 Kirchheim i.Schw.
7829 Ettringen
7830 Schwabmünchen
7831 Egling a.d.Paar
7832 Türkenfeld
7833 Fürstenfeldbruck
7836 München-Trudering
7839 Haag i.OB
7840 Kraiburg a.Inn
7927 Amendingen
7928 Mindelheim
7929 Bad Wörishofen
7930 Buchloe
7931 Landsberg am Lech
7932 Utting am Ammersee
7934 Starnberg Nord
7938 Steinhöring
7939 Wasserburg a.Inn
7941 Trostberg
7942 Tittmoning
7943 Tittmoning Ost
8026 Aitrach
8027 Memmingen
8028 Markt Rettenbach
8029 Kaufbeuren-Neugablonz
8030 Waal
8031 Denklingen
8032 Dießen a.Ammersee
8033 Tutzing
8034 Starnberg Süd
8038 Rott a.Inn
8039 Bad Endorf
8040 Eggstätt
8041 Traunreut
8043 Laufen
8126 Leutkirch im Allgäu-Ost
8127 Bad Grönenbach
8128 Obergünzburg
8129 Kaufbeuren
8130 Bidingen
8131 Schongau
8132 Weilheim i.OB
8134 Königsdorf
8136 Holzkirchen
8137 Bruckmühl
8138 Rosenheim
8139 Stephanskirchen
8140 Prien a.Chiemsee
8141 Traunstein
8143 Freilassing
8227 Kempten (Allgäu)
8228 Wildpoldsried
8229 Marktoberdorf
8230 Lechbruck
8231 Peiting
8232 Uffing a.Staffelsee
8233 Iffeldorf
8234 Penzberg
8238 Neubeuern
8240 Marquartstein
8325 Wangen im Allgäu Ost
8326 Isny im Allgäu Süd
8327 Buchenberg
8328 Nesselwang West
8329 Nesselwang Ost
8330 Roßhaupten
8331 Bad Bayersoien
8332 Unterammergau
8333 Murnau a.Staffelsee
8334 Kochel a.See
8423 Kressbronn am Bodensee
8424 Lindau (Bodensee)
8428 Hindelang
8429 Pfronten
8430 Füssen
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Die Brutreviere liegen an Waldrändern sowie in Feldgehölzen oder Baumreihen in offener und halboffener Landschaft. Der Schwarzmilan ist in Bayern Einzelbrüter, kolonieartiges Brüten ist bisher nicht nachgewiesen. Einzelpaare brüten auch in Graureiherkolonien. Als Nestbäume kommen vor allem Laubbäume in Frage. Ein großer Teil der jagenden Schwarzmilane wird in einer Entfernung von 100 bis 3.000 m vom Nest angetroffen. Hauptsächliche Jagdgebiete sind Binnengewässer, fisch- und mähwiesenreiche Feuchtgebieten und Auwälder. Kleine Gruppen sammeln sich vor allem außerhalb der Brutzeit auch an Müllkippen.

Phänologie

Seltener Brutvogel, Durchzügler, Langstreckenzieher.

Wanderungen: Ankunft im Brutgebiet MRZ/APR, Wegzug JUL bis SEP.

Brut: Freibrüter, Nest oft Ausbau von Krähennestern oder Übernahme von Bussardhorsten, auch in Graureiher- und Kormoran-Kolonien, Legeperiode ab Anfang APR, Hauptlegezeit Mitte APR bis Anfang MAI. -- Brutzeit: APR bis JUL.

Tagesperiodik: Tagaktiv.


Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Der Schwarzmilan ist in Bayern gefährdet, im Schichtstufenland und Tertiären Hügelland/Schotterplatten gilt er als stark gefährdet.

Der sehr kleine Bestand ist zwar weit verbreitet, doch besteht aktuelle Bedrohung durch Eingriffe, die merkliche Bestandsreduktionen zur Folge haben.

Verlust einst strukturreicher Halboffenlandschaften (v.a. Auelandschaften mit innigem Wechsel von natürlichen Auewäldern und extensiv genutztem Offenland) und Umwandlung altholzreicher Laubmischwälder in nicht standortsgerechte Nadelwälder.

Beeinträchtigung der Nahrungssuche durch Veränderungen in der Kulturlandschaft wie Intensivierung der Landnutzung (Biozide) und Überbauung von Flächen. Störungen während sensibler Phasen der Brutzeit.

Verluste durch Leitungstrassen, Verkehr und Windkraftanlagen.

Bindegarn aus Plastik, Müllsäcke oder Folienstücke werden in das Nest getragen und können zur tödlichen Gefahr für Jungvögel werden.

In Durchzugs- und Überwinterungsgebieten spielt nach wie vor direkte Verfolgung durch den Menschen eine erhebliche Rolle.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Erhalt und Wiederbegründung von Auwäldern. Erhöhung des Anteils laubbaumdominierter Althölzer, insbesondere der Alters- und Zerfallsphasen.

Erhaltung und Neuschaffung von strukturreichen Hecken, Feldgehölzen und Waldrändern.

Erhalt alter Bäume/Baumgruppen in Gewässernähe; v.a. von bestandsüberragenden Einzelbäumen (freier Anflug von oben) als potenzielle Horstbäume.

Schutzzone um Horstbereich: zur Brutzeit 100 m.

Entschärfung bzw. Absicherung von gefährlichen Strommasten und Freileitungen.

Bei Windenergienanlagen: Prüfbereich von 1.000 m um bekannte Neststandorte; Prüfbereich von 4.000 m für regelmäßig aufgesuchte Nahrungshabitate um geplante Windenergienanlagen, innerhalb derer zu prüfen ist, ob und in welchem Umfang die Zugriffsverbote nach § 44 Abs. 1 BNatschG erfüllt sind.

Themen

Service

Wir

Presse