Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Nachtigall (Luscinia megarhynchos)

Rote Liste Bayern:
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal der Art erstreckt sich von Nordafrika, Süd- und Westeuropa bis Kleinasien und Mittelasien.

-- In Bayern brütet Luscinia m. megarhynchos C. L. Brehm 1831.

Die Nachtigall ist in Bayern regional verbreitet. Das Brutareal hat sich im Vergleich zum Zeitraum 1996-99 etwas vergrößert.

Der Verbreitungsschwerpunkt der Nachtigall liegt in Mainfranken südlich bis zur Hohenloher-Haller-Ebene, im westlichen Oberfranken sowie entlang der Donau. Hier sind mittlerweile deutlich mehr Raster besetzt, so dass zwischen Neu Ulm und östlich von Regensburg ein fast kontinuierliches Verbreitungsbild entsteht. Das Dichtezentrum liegt im mittleren Maintal.

In höheren Lagen fehlt die Nachtigall völlig. Sonst gibt es nur wenige, mehr oder minder isolierte lokale Vorkommen, südlich der Donau nur spärliche, bei denen viele "Brutnachweise" sich auch auf einzelne singende Männchen beziehen können.

Die aktuelle Bestandsschätzung liegt deutlich über der aus dem Erfassungszeitraum 1996-99. Dies entspricht sowohl einer leichten Arealzunahme als auch dem bundesweiten Trend aus den Daten des Monitorings häufiger Brutvögel seit 1990, der u.a. auch klimatisch bedingt sein dürfte.

Brutbestand BY: 3400-5500 Brutpaare.

Fundortkarte

Nachtigall (Luscinia megarhynchos)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5426 Hilders
5526 Bischofsheim a.d.Rhön
5527 Mellrichstadt
5528 Rentwertshausen
5625 Wildflecken
5626 Sandberg
5627 Bad Neustadt a.d.Saale
5628 Bad Königshofen i.Grabfeld
5629 Römhild
5630 Bad Rodach
5631 Meeder
5632 Neustadt b.Coburg
5636 Naila
5725 Stangenroth
5726 Bad Kissingen Nord
5727 Münnerstadt
5728 Oberlauringen
5729 Alsleben
5730 Heldburg
5731 Coburg
5732 Sonnefeld
5735 Schwarzenbach a.Wald
5820 Langenselbold
5824 Gräfendorf
5825 Hammelburg
5826 Bad Kissingen Süd
5827 Maßbach
5828 Stadtlauringen
5829 Hofheim i.UFr.
5830 Pfarrweisach
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5833 Burgkunstadt
5834 Kulmbach
5835 Stadtsteinach
5920 Alzenau i.UFr.
5921 Schöllkrippen
5923 Rieneck
5924 Gemünden a.Main
5925 Gauaschach
5926 Geldersheim
5927 Schweinfurt
5928 Obertheres
5929 Haßfurt
5930 Ebern
5931 Ebensfeld
5932 Uetzing
5933 Weismain
5934 Thurnau
5935 Marktschorgast
6020 Aschaffenburg
6021 Haibach
6023 Lohr a.Main
6024 Karlstadt
6025 Arnstein
6026 Werneck
6027 Grettstadt
6028 Gerolzhofen
6029 Knetzgau
6030 Eltmann
6031 Bamberg Nord
6035 Bayreuth
6120 Obernburg a.Main
6121 Heimbuchenthal
6122 Bischbrunn
6123 Marktheidenfeld
6124 Remlingen
6125 Würzburg Nord
6126 Dettelbach
6127 Volkach
6128 Ebrach
6129 Burgwindheim
6130 Burgebrach
6131 Bamberg Süd
6132 Buttenheim
6137 Kemnath
6140 Tirschenreuth
6221 Miltenberg
6223 Wertheim
6224 Helmstadt
6225 Würzburg Süd
6226 Kitzingen
6227 Iphofen
6228 Wiesentheid
6229 Schlüsselfeld
6231 Adelsdorf
6232 Forchheim
6233 Ebermannstadt
6325 Giebelstadt
6326 Ochsenfurt
6327 Markt Einersheim
6328 Scheinfeld
6329 Baudenbach
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6332 Erlangen Nord
6333 Gräfenberg
6334 Betzenstein
6337 Kaltenbrunn
6425 Röttingen
6426 Aub
6427 Uffenheim
6428 Bad Windsheim
6429 Neustadt a.d.Aisch
6431 Herzogenaurach
6432 Erlangen Süd
6433 Lauf a.d.Pegnitz
6434 Hersbruck
6437 Hirschau
6525 Weikersheim
6526 Creglingen
6527 Burgbernheim
6528 Marktbergel
6529 Markt Erlbach
6531 Fürth
6532 Nürnberg
6533 Röthenbach a.d.Pegnitz
6534 Happurg
6536 Sulzbach-Rosenberg Süd
6537 Amberg
6539 Nabburg
6626 Schrozberg-Ost
6627 Rothenburg ob der Tauber
6628 Leutershausen
6632 Schwabach
6726 Rot am See
6727 Schillingsfürst
6729 Ansbach Süd
6734 Neumarkt i.d.OPf.
6735 Deining
6737 Schmidmühlen
6738 Burglengenfeld
6741 Cham West
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6832 Heideck
6833 Hilpoltstein
6837 Kallmünz
6838 Regenstauf
6930 Heidenheim
6931 Weißenburg i.Bay.
6932 Nennslingen
6934 Beilngries
6938 Regensburg
6939 Donaustauf
7029 Oettingen i.Bay.
7037 Kelheim
7038 Bad Abbach
7039 Mintraching
7040 Pfatter
7041 Münster
7128 Nördlingen
7129 Deiningen
7130 Wemding
7136 Neustadt a.d.Donau
7138 Langquaid
7140 Geiselhöring
7141 Straubing
7142 Straßkirchen
7143 Deggendorf
7230 Donauwörth
7231 Genderkingen
7232 Burgheim Nord
7233 Neuburg a.d.Donau
7234 Ingolstadt
7235 Vohburg a.d.Donau
7236 Münchsmünster
7241 Pilsting
7243 Plattling
7244 Osterhofen
7328 Wittislingen
7329 Höchstädt a.d.Donau
7330 Mertingen
7331 Rain
7334 Reichertshofen
7340 Dingolfing West
7342 Landau a.d.Isar
7344 Pleinting
7427 Sontheim a.d.Brenz
7428 Dillingen a.d.Donau West
7429 Dillingen a.d.Donau Ost
7434 Hohenwart
7438 Landshut West
7439 Landshut Ost
7526 Ulm Nordost
7527 Günzburg
7528 Burgau
7626 Ulm-Südost (Neu-Ulm)
7630 Westheim b.Augsburg
7636 Freising Süd
7637 Erding
7645 Rotthalmünster
7726 Illertissen
7731 Mering
7734 Dachau
7735 Oberschleißheim
7736 Ismaning
7739 Schwindegg
7741 Mühldorf a.Inn
7745 Rotthalmünster Süd
7831 Egling a.d.Paar
7834 München-Pasing
7841 Garching a.d.Alz
7932 Utting am Ammersee
7935 München-Solln
8026 Aitrach
8032 Dießen a.Ammersee
8141 Traunstein
8233 Iffeldorf
8234 Penzberg
8238 Neubeuern
8327 Buchenberg
8423 Kressbronn am Bodensee
8424 Lindau (Bodensee)
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Die Nachtigall brütet in Bayern vor allem in Weich- und Hartholzauen der Flusstäler. In ihrem nordbayerischen Hauptverbreitungsgebiet ist sie aber auch typisch für feuchte bis trockene, lichte und gebüschreiche Eichenwälder sowie klimabegünstigte Trockenhänge mit Buschwerk und auch Weinbergsgelände. In Unterfranken brütet sie auch in Parks und alten Gärten innerhalb von Städten (z.B. in Würzburg und Schweinfurt).

Phänologie

Spärlicher Brutvogel,

Wanderungen: Langstreckenzieher. Wegzug AUG bis Anfang SEP; Heimkehr und Revierbesetzung im APR.

Brut: Nest in dichter Krautschicht nah an Gebüsch, unmittelbar am Boden oder 30-50 cm darüber. -- Brutzeit: APR bis AUG/SEP.

Tagesperiodik: Tagaktiv mit intensivem Morgen- und Abendgesang, Nachtgesang v.a. von unverpaarten Männchen; zieht nachts.


Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Nachtigall ist in Bayern nicht gefährdet. Es darf allerdings nicht übersehen werden, dass trotz Verbesserung der klimatischen Bedingungen für die Nachtigall Habitatzerstörungen nicht ausgeglichen werden können (wie z.B. Umwandlung von Laubwald in Koniferenforste, übertriebene Durchforstungsmaßnahmen im Auwald oder Entbuschung von Trockenhängen).

Sonstige Hinweise

Die mögliche Ausbreitung der Nachtigall in und nach Südbayern, etwa als Folge milderer Frühjahrstemperaturen, müsste eingehend verfolgt werden.

Themen

Service

Wir

Presse