Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Kornweihe (Circus cyaneus)

Rote Liste Bayern: Ausgestorben oder verschollen
Rote Liste Deutschland: Vom Aussterben bedroht
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Wintervorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Das zusammenhängende Areal der Kornweihe erstreckt sich von Ost- und Nordeuropa bis zum Pazifik. In West- und Mitteleuropa kommt die Art nur inselartig in Tieflagen vor. -- In Bayern brütet Circus [cyanus] cyanus (Linnaeus 1766).

Ob Kornweihen früher jährlich in Bayern gebrütet haben, ist fraglich. Der letzte Brutnachweis gelang 1956 bei Donauwörth, wo noch bis 1963 Brutverdacht bestand. 1998 brütete bei Puchschlagen, nordwestlich Dachau, ein Paar i und brachte 4 Junge zum Ausfliegen. Vermutlich wurde auch schon 1996 und 1997 hier gebrütet.

Brutbestand BY: 0-2 Paare.

Fundortkarte

Kornweihe (Circus cyaneus)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5526 Bischofsheim a.d.Rhön
5527 Mellrichstadt
5625 Wildflecken
5628 Bad Königshofen i.Grabfeld
5630 Bad Rodach
5631 Meeder
5725 Stangenroth
5727 Münnerstadt
5728 Oberlauringen
5731 Coburg
5825 Hammelburg
5826 Bad Kissingen Süd
5828 Stadtlauringen
5829 Hofheim i.UFr.
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5838 Selb
5929 Haßfurt
5932 Uetzing
6029 Knetzgau
6031 Bamberg Nord
6038 Waldershof
6041 Mähring
6224 Helmstadt
6227 Iphofen
6229 Schlüsselfeld
6230 Höchstadt a.d.Aisch
6231 Adelsdorf
6327 Markt Einersheim
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6432 Erlangen Süd
6626 Schrozberg-Ost
6627 Rothenburg ob der Tauber
6628 Leutershausen
6629 Ansbach Nord
6728 Herrieden
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6832 Heideck
6930 Heidenheim
6931 Weißenburg i.Bay.
6933 Thalmässing
7029 Oettingen i.Bay.
7040 Pfatter
7041 Münster
7046 Spiegelau
7129 Deiningen
7138 Langquaid
7233 Neuburg a.d.Donau
7236 Münchsmünster
7242 Wallersdorf
7328 Wittislingen
7331 Rain
7335 Geisenfeld
7339 Ergoldsbach
7341 Dingolfing Ost
7427 Sontheim a.d.Brenz
7433 Schrobenhausen
7435 Pfaffenhofen a.d.Ilm
7530 Gablingen
7627 Ichenhausen
7636 Freising Süd
7637 Erding
7727 Buch
7734 Dachau
7736 Ismaning
7737 Altenerding
7827 Babenhausen
7832 Türkenfeld
7833 Fürstenfeldbruck
7834 München-Pasing
7836 München-Trudering
7932 Utting am Ammersee
7933 Weßling
7937 Grafing b.München
8027 Memmingen
8032 Dießen a.Ammersee
8034 Starnberg Süd
8040 Eggstätt
8132 Weilheim i.OB
8138 Rosenheim
8227 Kempten (Allgäu)
8228 Wildpoldsried
8232 Uffing a.Staffelsee
8233 Iffeldorf
8327 Buchenberg
8328 Nesselwang West
8329 Nesselwang Ost
8333 Murnau a.Staffelsee
8334 Kochel a.See
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

In Mitteleuropa brütet die Kornweihe in Heidegebieten, Mooren, Dünen, z.T. auf Flächen mit hohem Grundwasserspiegel. Weniger häufig als die Wiesenweihe in Wiesen und auf Äckern. In Verlandungszonen meist über trockenem Untergrund. Ihre Jagdgebiete sind Grünland, Moore, Wiesen und Äcker. Winterliche Schlafplätze sind Schilfbestände und andere höhere Vegetation, die gute Deckung bieten.

Phänologie

Brutgast, regelmäßiger Durchzügler und Wintergast, Teil- und Kurzstreckenzieher.

Wanderungen: Heimzug ab Ende MRZ / Anfang APR bis Mitte MAI, Hauptdurchzug APR, Abzug von den Brutplätzen ab Mitte AUG; Durchzügler und Wintergäste von (SEP) OKT bis MRZ/APR.

Brut: Bodenbrüter, selten Buschbrüter; Legeperiode von Anfang APR bis Mitte JUN, meist MAI -- Brutzeit: APR bis JUL/AUG.

Tagesperiodik: Tagaktiv.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Die Kornweihe ist in der Roten Liste gefährdeter Brutvögel Bayerns als vom Aussterben bedroht eingestuft.

Lebensraumveränderungen und -verlust durch großräumige Zerstörung der Moor- und Heidegebiete, Intensivierung der Landwirtschaft, Flurbereinigung, Entwässerung sowie Aufforstungen von Mooren sind (wie bei der Wiesenweihe) die Hauptfaktoren der Gefährdung. Hinzu kommen Brutausfälle durch die verschiedenen Nutzungen.

Ausschlussbereich von 3.000 m um bekannte Neststandorte bei Windenergienanlagen; Prüfbereich um geplante Windenergienanlagen im Radius von 6.000 m.

Direkte Verfolgung ist in Mitteleuropa zwar illegal, v.a. in Polen aber noch gängige Praxis.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Förderung von Brachflächen und feuchter Grünländer in Gebieten mit Brutverdacht.

Sonstige Hinweise

Meldungen von Bruthinweisen und -nachweise an die Vogelschutzwarte am LfU sind besonders erwünscht.

Themen

Service

Wir

Presse