Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Uhu (Bubo bubo)

Rote Liste Bayern:
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: ungünstig/schlecht
Erhaltungszustand Alpin: In Bezug auf Status Brutvorkommen: ungünstig/unzureichend

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal der Art erstreckt sich über Westeuropa (Spanien, Süd-Skandinavien) ostwärts bis Ostasien und südlich von Kleinasien bis Pakistan. -- In Bayern brütet Bubo b. bubo (Linnaeus 1758).

Der Uhu besiedelt Bayern regional. Das Brutareal hat sich deutlich vergrößert. Die Veränderungen sind das Ergebnis einer gezielten Erfassung und besseren Kenntnis von Brutplätzen, auch bedingt durch das seit 2001 laufende Artenhilfsprogramm.

Besonders deutlich wird dies im Bereich der Südlichen Frankenalb, im Keuper-Lias-Land sowie im Voralpinen Hügel und Moorland.

Verbreitungsschwerpunkte sind vor allem die Fränkische Alb, die Mainfränkischen Platten, das mittlere Lechtal und der bayerische Alpenraum. In Ostbayern sind Fichtelgebirge, Oberpfälzer und Bayerischer Wald nur lückenhaft besiedelt. Im Bayerischen Wald war die Dichte wohl nie sehr hoch. Einzelne Vorkommen bestehen im Steigerwald, in der Frankenhöhe, am Riesrand, an der Donau und im nördlichen Südbayern sowie im Inntal

Die aktuelle Bestandsschätzung liegt etwa doppelt so hoch wie im Zeitraum 1996-99. Eine vermeintliche Bestandszunahme daraus zu schließen wäre jedoch falsch, da aus dem Artenhilfsprogramm ein weitgehend konstanter Bestand abgeleitet werden kann.

Brutbestand BY: 420-500 Paare.

Fundortkarte

Uhu (Bubo bubo)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5426 Hilders
5427 Helmershausen
5526 Bischofsheim a.d.Rhön
5527 Mellrichstadt
5534 Lehesten
5536 Hirschberg a.d.Saale
5625 Wildflecken
5627 Bad Neustadt a.d.Saale
5628 Bad Königshofen i.Grabfeld
5630 Bad Rodach
5631 Meeder
5633 Sonneberg
5634 Teuschnitz
5635 Nordhalben
5636 Naila
5637 Hof
5724 Zeitlofs
5725 Stangenroth
5727 Münnerstadt
5728 Oberlauringen
5730 Heldburg
5731 Coburg
5732 Sonnefeld
5733 Kronach
5734 Wallenfels
5736 Helmbrechts
5737 Schwarzenbach a.d.Saale
5821 Bieber
5824 Gräfendorf
5825 Hammelburg
5826 Bad Kissingen Süd
5827 Maßbach
5828 Stadtlauringen
5829 Hofheim i.UFr.
5830 Pfarrweisach
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5833 Burgkunstadt
5834 Kulmbach
5835 Stadtsteinach
5837 Weißenstadt
5839 Schönberg
5920 Alzenau i.UFr.
5921 Schöllkrippen
5923 Rieneck
5924 Gemünden a.Main
5925 Gauaschach
5927 Schweinfurt
5928 Obertheres
5929 Haßfurt
5930 Ebern
5932 Uetzing
5933 Weismain
5934 Thurnau
5935 Marktschorgast
5936 Bad Berneck i.Fichtelgeb.
5938 Marktredwitz
6020 Aschaffenburg
6021 Haibach
6024 Karlstadt
6025 Arnstein
6026 Werneck
6028 Gerolzhofen
6029 Knetzgau
6030 Eltmann
6031 Bamberg Nord
6032 Scheßlitz
6033 Hollfeld
6034 Mistelgau
6035 Bayreuth
6037 Ebnath
6038 Waldershof
6039 Mitterteich
6121 Heimbuchenthal
6123 Marktheidenfeld
6124 Remlingen
6125 Würzburg Nord
6127 Volkach
6129 Burgwindheim
6130 Burgebrach
6131 Bamberg Süd
6132 Buttenheim
6133 Muggendorf
6134 Waischenfeld
6135 Creußen
6138 Erbendorf
6139 Falkenberg
6221 Miltenberg
6222 Stadtprozelten
6223 Wertheim
6224 Helmstadt
6225 Würzburg Süd
6226 Kitzingen
6227 Iphofen
6229 Schlüsselfeld
6230 Höchstadt a.d.Aisch
6232 Forchheim
6233 Ebermannstadt
6234 Pottenstein
6239 Neustadt a.d.Waldnaab
6240 Flossenbürg
6325 Giebelstadt
6326 Ochsenfurt
6327 Markt Einersheim
6328 Scheinfeld
6329 Baudenbach
6330 Uehlfeld
6331 Röttenbach
6332 Erlangen Nord
6333 Gräfenberg
6334 Betzenstein
6335 Auerbach i.d.OPf.
6339 Waldthurn
6340 Vohenstrauß
6421 Buchen (Odenwald)
6426 Aub
6427 Uffenheim
6428 Bad Windsheim
6429 Neustadt a.d.Aisch
6430 Emskirchen
6431 Herzogenaurach
6432 Erlangen Süd
6434 Hersbruck
6435 Pommelsbrunn
6436 Sulzbach-Rosenberg Nord
6437 Hirschau
6438 Schnaittenbach
6439 Tännesberg
6440 Moosbach
6526 Creglingen
6527 Burgbernheim
6528 Marktbergel
6529 Markt Erlbach
6530 Langenzenn
6531 Fürth
6532 Nürnberg
6533 Röthenbach a.d.Pegnitz
6534 Happurg
6535 Alfeld
6539 Nabburg
6540 Oberviechtach
6626 Schrozberg-Ost
6629 Ansbach Nord
6632 Schwabach
6634 Altdorf b.Nürnberg
6635 Lauterhofen
6636 Kastl
6637 Rieden
6638 Schwandorf
6640 Neunburg vorm Wald
6641 Rötz
6643 Furth i.Wald
6727 Schillingsfürst
6730 Windsbach
6734 Neumarkt i.d.OPf.
6735 Deining
6736 Velburg
6737 Schmidmühlen
6738 Burglengenfeld
6739 Bruck i.d.OPf.
6741 Cham West
6742 Cham Ost
6831 Spalt
6832 Heideck
6833 Hilpoltstein
6834 Berching
6835 Wissing
6836 Parsberg
6837 Kallmünz
6840 Reichenbach
6841 Roding
6842 Miltach
6929 Wassertrüdingen
6930 Heidenheim
6932 Nennslingen
6933 Thalmässing
6934 Beilngries
6935 Dietfurt a.d.Altmühl
6936 Hemau
6937 Laaber
6938 Regensburg
6939 Donaustauf
6942 Sankt Englmar
6943 Viechtach
6944 Bodenmais
7030 Wolferstadt
7031 Treuchtlingen
7032 Bieswang
7033 Titting
7034 Kipfenberg
7035 Schamhaupten
7036 Riedenburg
7037 Kelheim
7038 Bad Abbach
7041 Münster
7044 Regen
7046 Spiegelau
7047 Finsterau
7128 Nördlingen
7130 Wemding
7131 Monheim
7132 Dollnstein
7133 Eichstätt
7134 Gaimersheim
7135 Kösching
7136 Neustadt a.d.Donau
7137 Abensberg
7143 Deggendorf
7144 Lalling
7146 Grafenau
7147 Freyung
7228 Neresheim-Ost
7229 Bissingen
7230 Donauwörth
7231 Genderkingen
7232 Burgheim Nord
7233 Neuburg a.d.Donau
7235 Vohburg a.d.Donau
7238 Rottenburg a.d.Laaber
7241 Pilsting
7245 Schöllnach
7246 Tittling
7327 Giengen an der Brenz
7328 Wittislingen
7334 Reichertshofen
7335 Geisenfeld
7336 Mainburg
7338 Hohenthann
7339 Ergoldsbach
7340 Dingolfing West
7341 Dingolfing Ost
7342 Landau a.d.Isar
7343 Eichendorf
7344 Pleinting
7345 Vilshofen
7347 Hauzenberg
7433 Schrobenhausen
7434 Hohenwart
7435 Pfaffenhofen a.d.Ilm
7437 Bruckberg
7438 Landshut West
7440 Aham
7445 Ortenburg
7447 Obernzell
7448 Untergriesbach
7533 Kühbach
7534 Petershausen
7535 Allershausen
7536 Freising Nord
7546 Neuhaus a.Inn
7629 Dinkelscherben
7644 Triftern
7728 Krumbach (Schwaben)
7729 Ziemetshausen
7740 Ampfing
7741 Mühldorf a.Inn
7742 Altötting
7743 Marktl
7744 Simbach a.Inn
7826 Kirchberg an der Iller
7827 Babenhausen
7829 Ettringen
7831 Egling a.d.Paar
7837 Markt Schwaben
7839 Haag i.OB
7840 Kraiburg a.Inn
7841 Garching a.d.Alz
7842 Burghausen
7843 Burghausen Ost
7931 Landsberg am Lech
7933 Weßling
7934 Starnberg Nord
7935 München-Solln
7939 Wasserburg a.Inn
7941 Trostberg
7942 Tittmoning
8028 Markt Rettenbach
8029 Kaufbeuren-Neugablonz
8031 Denklingen
8033 Tutzing
8034 Starnberg Süd
8036 Otterfing
8038 Rott a.Inn
8039 Bad Endorf
8041 Traunreut
8042 Waging a.See
8127 Bad Grönenbach
8129 Kaufbeuren
8130 Bidingen
8131 Schongau
8132 Weilheim i.OB
8134 Königsdorf
8135 Sachsenkam
8136 Holzkirchen
8137 Bruckmühl
8138 Rosenheim
8139 Stephanskirchen
8142 Teisendorf
8143 Freilassing
8227 Kempten (Allgäu)
8229 Marktoberdorf
8230 Lechbruck
8231 Peiting
8233 Iffeldorf
8234 Penzberg
8235 Bad Tölz
8236 Tegernsee
8237 Miesbach
8238 Neubeuern
8239 Aschau i.Chiemgau
8240 Marquartstein
8241 Ruhpolding
8242 Inzell
8243 Bad Reichenhall
8244 Berchtesgaden Nord
8327 Buchenberg
8329 Nesselwang Ost
8330 Roßhaupten
8331 Bad Bayersoien
8332 Unterammergau
8333 Murnau a.Staffelsee
8334 Kochel a.See
8335 Lenggries
8338 Bayrischzell
8339 Oberaudorf
8341 Seegatterl
8343 Berchtesgaden West
8427 Immenstadt i.Allgäu
8428 Hindelang
8429 Pfronten
8430 Füssen
8432 Oberammergau
8433 Eschenlohe
8443 Königssee
8527 Oberstdorf
8528 Hinterstein
8532 Garmisch-Partenkirchen
8533 Mittenwald
8627 Einödsbach
8628 Hochvogel
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Der Uhu brütet vor allem in Landschaften, die nach Bodenrelief und -bedeckung reich gegliedert sind, und in gut strukturierten (Misch-) Wäldern mit nicht zu dichtem Baumbestand. Wichtig ist ein ganzjährig reichhaltiges Nahrungsangebot, weshalb Brutplätze auch oft in Gewässernähe liegen. In Teilen der Alpen scheint der Bruterfolg höher, wenn der Brutplatz in der Nähe zu Gewässern liegt. Als Nistplatz kommen v.a. strukturreiche, leicht bewachsene Naturfelsen oder Steinbrüche in Frage, doch nisten Uhus auch am Boden, hinter entwurzelten Bäumen oder als Nachmieter in größeren Baumnestern.

Phänologie

Seltener Brutvogel.

Wanderungen: Streuungswanderungen der Jungvögel meist <100 km.

Brut: Halbhöhlen- oder Freibrüter, kein Nestbau. Erste Balzrufe zur Feststellung von Bruten können bereits mit Beginn JAN zu hören sein. Legebeginn selten ab Ende JAN, sonst ab Ende FEB bis Anfang APR, flügge Junge frühestens ab Anfang/Mitte MAI möglich, meist ab Ende MAI bis Mitte JUN, Bettelrufe von flüggen Jungen noch im SEP. -- Brutzeit: FEB/MRZ bis JUN/JUL.

Tagesperiodik: Dämmerungs- und nachtaktiv; ältere Junge werden gelegentlich auch am Tag gefüttert.


Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Der Uhu ist in Bayern gefährdet.

Traditionelle Brutplätze verwaisen, der Bruterfolg ist vielfach rückläufig, im Frankenjura als Folge von Brutplatzzerstörung, in den Alpen aber offensichtlich ohne anthropogene Eingriffe.

Bis zu 42 % aller bekannten Brutplätze in Bayern und damit bis zu 82 % der Brutplätze in Steinbrüchen sind durch Abbau und Verfüllung gefährdet. Der Entwicklung der Steinbrüche und der Gefährdung der dortigen Uhubrutplätze ist daher größte Aufmerksamkeit zu widmen. Verluste (vor allem bei noch unerfahrenen Junguhus) gibt es an (Hoch- und) Mittelspannungstrassen, sowie im Straßen- und Schienenverkehr.

Einfluss auf den Bruterfolg haben Störungen im Umfeld des Brutplatzes nicht nur während der Balz im JAN und FEB, sondern auch zur Herbstbalz im OKT und NOV sowie Änderungen in Nahrungsangebot und -verfügbarkeit.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Anlegen von Brutnischen in Steinbrüchen (aktive wie stillgelegte) in nicht im Abbau befindlichen Wandteilen.

Freistellung von zuwachsenden Brutnischen.

Sicherung von gefährlichen Strommasten, Freileitungen sowie Seilquerungen in 1.000 m zum Brutplatz.

Bei Windenergienanlagen: Prüfbereich von 1.000 m um bekannte Neststandorte; Prüfbereich von 6.000 m für regelmäßig aufgesuchte Nahrungshabitate um geplante Windenergienanlagen, innerhalb derer zu prüfen ist, ob und in welchem Umfang die Zugriffsverbote nach § 44 Abs. 1 BNatschG erfüllt sind.

Sonstige Hinweise

In einem Artenhilfsprogramm werden seit 2001 Brutbestände und Bruterfolg erfasst, Habitatanalysen vorgenommen und tatsächliche und mögliche Einflussfaktoren auf die Reproduktion ermittelt.

Brutnachweise sind u.U. nur schwer zu erbringen, weshalb mit erhöhtem Kartieraufwand zu rechnen ist.

Zumindest regional (z.B. Südliche Frankenalb) kommt es regelmäßig zu flächigen Brutausfällen, vermutlich bedingt durch Nahrungsknappheit (fluktuierende Kleinsäugerbestände).Meldungen von Bruthinweisen und -nachweisen an die Vogelschutzwarte am LfU sind besonders erwünscht.

Ergänzende Informationen

SITKEWITZ, M. (2005): Telemetrische Untersuchungen zur Raum- und Habitatnutzung des Uhus (Bubo bubo) im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Ornithol Anz. 44: 163-170.

SITKEWITZ, M (2009): Telemetrische Untersuchung zur Raum- und Habitatnutzung des Uhus (Bubo bubo) in den Revieren Thüngersheim und Retzstadt im Landkreis Würzburg und Main-Spessart - mit Konfliktanalyse bezüglich des Windparks Steinhöhe. Populationsökologie Greifvogel- und Eulenarten 6: 433-459.

Themen

Service

Wir

Presse