Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Raufußkauz (Aegolius funereus)

Rote Liste Bayern:
Rote Liste Deutschland:
Erhaltungszustand Kontinental: In Bezug auf Status Brutvorkommen: günstig
Erhaltungszustand Alpin: In Bezug auf Status Brutvorkommen: günstig

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal der Art erstreckt sich über die boreale Nadelwaldzone im nördlichen Nordamerika, Europa und Sibirien bis Kamtschatka. Südlich davon kleinere, verstreute Verbreitungsinseln als Glazialrelikte von Mitteleuropa bis China. -- In Bayern brütet Aegolius f. funereus (Linnaeus 1758).

Der Raufußkauz ist in Bayern regional verbreitet. Das Brutareal hat sich gegenüber der Kartierung 1996-1999 vergrößert.

In Südbayern ist er weitgehend auf die Alpen sowie die Münchener Ebene beschränkt. Nördlich der Donau konzentrieren sich die Nachweise auf die Mittelgebirgslagen von Frankenwald bis Bayerischer Wald, Odenwald bis Rhön, Steigerwald, Hassberge und Frankenalb. Zusätzlich sind der Nürnberger Reichswald und das Oberpfälzer Hügelland besiedelt.

Die aktuelle Bestandsschätzung ist etwa dreimal so hoch wie jene aus dem Zeitraum 1996-99. Es kann allerdings aufgrund von starken jährlichen Schwankungen und der Abhängigkeit des Kartiererfolgs keine entsprechende Bestandsentwicklung abgeleitet werden. Die beobachtete Arealerweiterung lässt dennoch eine gewisse Bestandszunahme annehmen.

Brutbestand BY: 1100-1700 Paare.

Fundortkarte

Raufußkauz (Aegolius funereus)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
5426 Hilders
5427 Helmershausen
5526 Bischofsheim a.d.Rhön
5527 Mellrichstadt
5533 Tettau
5534 Lehesten
5536 Hirschberg a.d.Saale
5537 Gefell
5624 Bad Brückenau
5625 Wildflecken
5626 Sandberg
5628 Bad Königshofen i.Grabfeld
5630 Bad Rodach
5631 Meeder
5632 Neustadt b.Coburg
5633 Sonneberg
5634 Teuschnitz
5635 Nordhalben
5636 Naila
5637 Hof
5638 Triebel (Vogtland)
5723 Altengronau
5724 Zeitlofs
5725 Stangenroth
5726 Bad Kissingen Nord
5727 Münnerstadt
5728 Oberlauringen
5729 Alsleben
5730 Heldburg
5731 Coburg
5732 Sonnefeld
5733 Kronach
5734 Wallenfels
5735 Schwarzenbach a.Wald
5736 Helmbrechts
5737 Schwarzenbach a.d.Saale
5738 Rehau
5821 Bieber
5823 Burgsinn
5824 Gräfendorf
5825 Hammelburg
5826 Bad Kissingen Süd
5827 Maßbach
5828 Stadtlauringen
5829 Hofheim i.UFr.
5830 Pfarrweisach
5831 Seßlach
5832 Lichtenfels
5833 Burgkunstadt
5834 Kulmbach
5835 Stadtsteinach
5836 Münchberg
5837 Weißenstadt
5838 Selb
5839 Schönberg
5922 Frammersbach
5923 Rieneck
5924 Gemünden a.Main
5928 Obertheres
5929 Haßfurt
5930 Ebern
5931 Ebensfeld
5932 Uetzing
5933 Weismain
5934 Thurnau
5935 Marktschorgast
5936 Bad Berneck i.Fichtelgeb.
5937 Fichtelberg
5938 Marktredwitz
5939 Waldsassen
6022 Rothenbuch
6023 Lohr a.Main
6024 Karlstadt
6025 Arnstein
6029 Knetzgau
6030 Eltmann
6033 Hollfeld
6034 Mistelgau
6035 Bayreuth
6036 Weidenberg
6037 Ebnath
6038 Waldershof
6039 Mitterteich
6040 Neualbenreuth
6041 Mähring
6121 Heimbuchenthal
6122 Bischbrunn
6124 Remlingen
6125 Würzburg Nord
6128 Ebrach
6129 Burgwindheim
6133 Muggendorf
6134 Waischenfeld
6135 Creußen
6136 Kirchenlaibach
6137 Kemnath
6138 Erbendorf
6139 Falkenberg
6140 Tirschenreuth
6141 Treppenstein
6221 Miltenberg
6224 Helmstadt
6228 Wiesentheid
6229 Schlüsselfeld
6231 Adelsdorf
6234 Pottenstein
6235 Pegnitz
6236 Eschenbach i.d.OPf.
6237 Grafenwöhr
6238 Parkstein
6239 Neustadt a.d.Waldnaab
6240 Flossenbürg
6321 Amorbach
6327 Markt Einersheim
6328 Scheinfeld
6329 Baudenbach
6331 Röttenbach
6333 Gräfenberg
6334 Betzenstein
6335 Auerbach i.d.OPf.
6337 Kaltenbrunn
6338 Weiden i.d.OPf.
6339 Waldthurn
6340 Vohenstrauß
6341 Frankenreuth
6429 Neustadt a.d.Aisch
6432 Erlangen Süd
6433 Lauf a.d.Pegnitz
6434 Hersbruck
6435 Pommelsbrunn
6436 Sulzbach-Rosenberg Nord
6437 Hirschau
6438 Schnaittenbach
6440 Moosbach
6441 Eslarn
6527 Burgbernheim
6532 Nürnberg
6533 Röthenbach a.d.Pegnitz
6534 Happurg
6535 Alfeld
6536 Sulzbach-Rosenberg Süd
6537 Amberg
6538 Schmidgaden
6540 Oberviechtach
6541 Tiefenbach
6542 Untergrafenried
6626 Schrozberg-Ost
6628 Leutershausen
6629 Ansbach Nord
6632 Schwabach
6633 Feucht
6634 Altdorf b.Nürnberg
6635 Lauterhofen
6636 Kastl
6637 Rieden
6638 Schwandorf
6639 Wackersdorf
6640 Neunburg vorm Wald
6642 Waldmünchen
6731 Abenberg
6732 Roth
6733 Allersberg
6734 Neumarkt i.d.OPf.
6735 Deining
6736 Velburg
6737 Schmidmühlen
6738 Burglengenfeld
6739 Bruck i.d.OPf.
6740 Neukirchen-Balbini
6741 Cham West
6742 Cham Ost
6743 Neukirchen b.Hl.Blut
6828 Feuchtwangen Ost
6829 Ornbau
6830 Gunzenhausen
6831 Spalt
6832 Heideck
6834 Berching
6835 Wissing
6836 Parsberg
6837 Kallmünz
6838 Regenstauf
6841 Roding
6842 Miltach
6844 Lam
6845 Bayerisch Eisenstein
6931 Weißenburg i.Bay.
6932 Nennslingen
6933 Thalmässing
6934 Beilngries
6936 Hemau
6937 Laaber
6938 Regensburg
6939 Donaustauf
6941 Stallwang
6942 Sankt Englmar
6943 Viechtach
6945 Zwiesel
6946 Hirschbach
7031 Treuchtlingen
7032 Bieswang
7033 Titting
7035 Schamhaupten
7036 Riedenburg
7037 Kelheim
7038 Bad Abbach
7043 Ruhmannsfelden
7046 Spiegelau
7047 Finsterau
7131 Monheim
7132 Dollnstein
7137 Abensberg
7147 Freyung
7148 Bischofsreut
7239 Mallersdorf
7240 Mengkofen
7245 Schöllnach
7248 Jandelsbrunn
7329 Höchstädt a.d.Donau
7337 Pfeffenhausen
7433 Schrobenhausen
7727 Buch
7738 Dorfen
7837 Markt Schwaben
7934 Starnberg Nord
7935 München-Solln
7936 Zorneding
8032 Dießen a.Ammersee
8034 Starnberg Süd
8035 Sauerlach
8036 Otterfing
8038 Rott a.Inn
8132 Weilheim i.OB
8136 Holzkirchen
8137 Bruckmühl
8227 Kempten (Allgäu)
8228 Wildpoldsried
8229 Marktoberdorf
8233 Iffeldorf
8236 Tegernsee
8237 Miesbach
8239 Aschau i.Chiemgau
8240 Marquartstein
8241 Ruhpolding
8242 Inzell
8328 Nesselwang West
8329 Nesselwang Ost
8330 Roßhaupten
8331 Bad Bayersoien
8332 Unterammergau
8333 Murnau a.Staffelsee
8334 Kochel a.See
8335 Lenggries
8336 Rottach-Egern
8337 Josefsthal
8338 Bayrischzell
8341 Seegatterl
8342 Schneizlreuth
8343 Berchtesgaden West
8427 Immenstadt i.Allgäu
8428 Hindelang
8429 Pfronten
8430 Füssen
8431 Linderhof
8432 Oberammergau
8433 Eschenlohe
8434 Vorderriß
8435 Fall
8442 Hirschbichl
8443 Königssee
8444 Hoher Göll
8526 Balderschwang
8527 Oberstdorf
8528 Hinterstein
8531 Zugspitze
8532 Garmisch-Partenkirchen
8533 Mittenwald
8534 Östl. Karwendelspitze
8626 Hoher Ifen
8627 Einödsbach
8628 Hochvogel
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Der Raufußkauz besiedelt in erster Linie ausgedehnte Nadelwaldgebiete der montanen und subalpinen Stufe oder entsprechend raue Klimainseln tieferer Lagen. Optimale Bedingungen findet er in hochmontanen Mischwäldern, die durch Plenterschlag genutzt werden; aber auch dort wo Wälder ein strukturreiches Mosaik von Altholzinseln, Schlagflächen, Aufforstungen, Wiesen und Schneisen bieten. Auch Laubwälder werden besiedelt. In seinem Revier benötigt der Raufußkauz Altholzbestände mit gutem Angebot an Schwarzspechthöhlen für die Brut, Freiflächen mit vielen Randlinien für die Jagd und Dickungen oder Stangenhölzer für den Tageseinstand und den Schutz vor Feinden. In der Regel meidet er Gebiete, die flächendeckend vom Waldkauz besiedelt sind.

In Abhängigkeit vom Nahrungsangebot (v.a. Mäuse) unterliegen die lokalen Populationen natürlicherweise starken Schwankungen.

Phänologie

Spärlicher Brutvogel.

Wanderungen: Weibchen suchen günstige Nahrungshabitate und wechseln regelmäßig das Brutgebiet, z.T. über mehrere 100 km.

Brut: Höhlenbrüter, Legebeginn abhängig von Witterung und Nahrung MRZ bis APR, in Hochlagen auch bis Anfang MAI. -- Brutzeit: FEB/MRZ bis JUL.

Tagesperiodik: Nachtaktiv mit Schwerpunkt in Dämmerungsphasen.


Brutzeit-Diagramm
Dunkle Sektorenfarbe weist auf die Hauptbrutzeit der Art in Bayern hin.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

Der Raufußkauz steht in Bayern auf der Vorwarnliste, im Tertiären Hügelland/Schotterplatten gilt er als gefährdet.

Einige Brutbestände sind, mangels natürlicher Großhöhlen, auf Nisthilfen angewiesen (z.B. im Veldensteiner Forst, in den Wäldern südlich Münchens). Hauptursache der Gefährdung ist der Verlust von Brutmöglichkeiten durch Windwürfe und nicht sachgemäße Waldbewirtschaftung (z.B. Entnahme von Höhlenbäumen, zu kurze Umtriebszeiten).

Straßenbau führt zur Verinselung der Standorte durch Habitatzersplitterung, was sich langfristig negativ auf die Vitalität der Populationen auswirkt.

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

Für den Bestand ist der Erhalt und Entwicklung geeigneter Höhlenbäume entscheidend: Erhöhung des Angebot an Schwarzspechthöhlen durch Erhalt von Biotop- und Totholzbäumen.

Ausbringen von Nisthilfen.

Themen

Service

Wir

Presse