Veranstaltung

Analytik/Stoffe
Auswirkungen anthropogener Stressoren auf Insekten

Mit dem Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern – Rettet die Bienen“ in 2019 ist der deutliche Rückgang der Insekten auch in Bayern verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Insekten sind die artenreichste Gruppe aller Lebewesen und in allen Ökosystemen der Welt zuhause. In Bayern leben etwa 30.000 Insektenarten, wobei sich der Großteil der Arten auf die Zweiflügler, Hautflügler, Käfer und Schmetterlinge verteilt. Der außerordentliche Artenreichtum dieser Tiergruppe ist es nicht alleine, der die Insekten so bedeutend macht. So sind Insekten beispielsweise wichtig, um

  • anderen Tieren wie Vögeln oder Eidechsen als Nahrung zu dienen,
  • organische Masse zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit abzubauen und
  • drei Viertel unserer Nutzpflanzen zu bestäuben.

Die Gründe für den Rückgang der Artenvielfalt und der Häufigkeit vieler Insektenarten werden derzeit intensiv erforscht. Vieles deutet darauf hin, dass anthropogene Stressoren wie chemische Substanzen, Habitatszerstörung, Nahrungsknappheit und Klimawandel die Insektenfauna stark beeinflussen.

Die Veranstaltung gibt einen Überblick über den Sachstand und Untersuchungsergebnisse aus verschiedenen Bereichen: rechtliche Rahmenbedingungen, Untersuchungen von Bundes- und Landesbehörden aus den Ressorts Natur, Umwelt und Landwirtschaft sowie neueste universitäre Forschung bereichern das Spektrum.

Das Auftreten chemischer Stressoren - mit dem Schwerpunkt Pflanzenschutzmittel - wird ebenso betrachtet wie Forschungsergebnisse zu ihren Wirkungen und den potentiellen Risiken für Insekten, Lebensgemeinschaften oder Ökosysteme. Offene Fragen sollen in einer Diskussionsrunde zu chemischen Stressoren herausgearbeitet werden.

Darüber hinaus gibt die Veranstaltung einen Überblick über die Stressoren Habitatzerstörung, Nahrungsknappheit und Klimawandel und deren Zusammenspiel. Auch die Wirksamkeit von Maßnahmen soll als weiteres Schwerpunktthema nicht zu kurz kommen; hierzu werden ebenfalls aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert.

Am Donnerstag besteht im Anschluss an die Veranstaltung die Möglichkeit, die Außenanlagen des LfU zu besichtigen (Geschützter Landschaftsbestandteil Flugplatzheide - LfU Bayern). 

Beginn und Ende

Donnerstag, 06. Oktober 2022, 10:30 Uhr
bis:
Freitag, 07. Oktober 2022, 13:00 Uhr

Teilnehmerbegrenzung: 120 Personen

Preis (in €): Eintritt frei

Anmeldung erforderlich bis: 01. Oktober 2022

Anmeldeformular

Veranstaltungsort

Bayerisches Landesamt für Umwelt
Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
86179  Augsburg
Landkreis: Augsburg Stadt
Telefon: 0821/9071-0
E-Mail: poststelle@lfu.bayern.de
Internet: www.lfu.bayern.de

Veranstalter

Bayerisches Landesamt für Umwelt
Bürgermeister-Ulrich-Straße 160
86179  Augsburg
Telefon: 08 21/ 9071-0
E-Mail: fachtagungen@lfu.bayern.de
Internet: https://www.lfu.bayern.de/

Weiterführende Informationen

Dokumente zum Download