Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Schmalbindiger Breitflügel-Tauchkäfer (Graphoderus bilineatus)

Rote Liste Bayern: Ausgestorben oder verschollen
Rote Liste Deutschland: Vom Aussterben bedroht
Erhaltungszustand Kontinental: Ungünstig/schlecht
Erhaltungszustand Alpin:

Verbreitung und Bestandssituation

Das Areal dieses Wasserkäfers reicht von Mittel- und Nordeuropa bis Westsibirien. Heute liegen die deutschen Vorkommen an der westlichen Verbreitungsgrenze.

In Deutschland war die Art weit verbreitet, insbesondere im Norden und Osten. Inzwischen liegen nur mehr vereinzelte Nachweise vor.

Die ursprünglich auch in Bayern weiter verbreitete Art konnte erst in den letzten Jahren wieder bestätigt werden. Derzeit sind drei Vorkommen im Alpenvorland, im Umfeld des Starnberger Sees bekannt.

Mit den jüngsten Wiederfunden ist die Einstufung in der Roten Liste Bayerns als "ausgestorben oder verschollen" überholt. Im Rahmen der Fortschreibung der Roten Listen dürfte für G. bilineatus vermutlich die Gefährdungskategorie "vom Aussterben bedroht" gelten.

Fundortkarte

Schmalbindiger Breitflügel-Tauchkäfer (Graphoderus bilineatus)

Nachweise ab 1980



Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Fundorte als Tabelle anzeigen

Vorkommen in Bayern

Nachweise ab 1980

TK-Blatt-Nummer TK-Blatt-Name
7937 Grafing b.München
8034 Starnberg Süd
8133 Seeshaupt
Letzter Daten-Import erfolgte am 3.8.2017.

Lebensraum und Lebensweise

Graphoderus bilineatus besiedelt größere, doch meist flache meso- bis oligotrophe Stillgewässer, möglichst mit reicher Unterwasser- und Ufervegetation. Wichtig ist eine ausreichende Besonnung der Gewässer. Die aktuellen Habitate im Alpenvorland sind Moorgewässer, mesotrophe Weiher und Randbereiche vegetationsreicher oligotropher Seen.

Die Eiablage erfolgt in verschiedene luftgefüllte Pflanzenteile. Zur Verpuppung verkriechen sich die Larven an Land. Im Spätsommer schlüpfen die Käfer und suchen ein geeignetes Fortpflanzungsgewässer. Da die Entwicklungszeit nur gut 2 Monate beträgt, sind im Frühjahr die überwinternden Imagines im Gewässer anzutreffen und im Sommer die folgende Käfer-Generation.

Gefährdungen und Beeinträchtigungen

  • zu hoher Fischbesatz, insbesondere mit Raubfischen
  • Ausbreitung des Sonnenbarsches als besonders agressiver Räuber
  • Eutrophierung der Gewässer durch Nährstoffeinträge aus dem Umfeld des Gewässers bzw. zu intensiver Fütterung in der Teichwirtschaft sowie Eintrag von Bioziden aus der Landwirtschaft
  • Beschattung von Uferzonen

Mögliche Vermeidungs-, Minimierungs- und CEF-Maßnahmen

  • Extensive Teichwirtschaft
  • Entnahme von schattierenden Gehölzen
  • Anlage von Pufferzonen um Gewässer zur Reduzierung des Nährstoffeintrages
  • Förderung von Röhrichtgürteln und pflanzenreichen Flachwasserzonen

Ergänzende Informationen

Literatur

HENDRICH, L. & BALKE, M. (2000): Verbreitung, Habitatbindung, Gefährdung und mögliche Schutzmaßnahmen der FFH-Arten Dytiscus latissimus Linnaeus, 1758 (Der Breitrand) und Graphoderus bilineatus (De Geer, 1774) in Deutschland (Coleoptera: Dytiscidae). - Insecta 6: 98-114.

HENDRICH, L. & BALKE, M. (2002): Breitrand (Dytiscus latissimus) und Schmalbindiger Tauchflügelkäfer (Graphoderus bilineatus).- In: Fartmann, T., Gunnemann, H., Salm, P. & E. Schröder (Hrsg.): Berichtspflichten in Natura-2000-Gebieten - Empfehlungen zur Erfassung der Arten des Anhangs II und Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie. - Angewandte Landschaftsökologie 42, 301-305.

HENDRICH, L. & BALKE, M. (2005): Graphoderus bilineatus (DE GEER, 1774) (Coleoptera: Dytiscidae). - In: PETERSEN, B., ELLWANGER, G., BIEWALD, G., HAUKE, U., LUDWIG, G., PRETSCHER, P., SCHRÖDER, E. & SSYMANK, A. (Hrsg.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland. Band 1: Pflanzen und Wirbellose. - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz. Bonn - Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster-Hiltrup) 69 (1): 388-396.

Hendrich, L., Faille, A., Hawlitschek, O. & R. Tänzler (2011): Wiederfund des Schwimmkäfers Graphoderus bilineatus (De Geer, 1774) (Coleoptera, Dytiscidae) nach über 25 Jahren in Bayern. - NachrBl. Bayer. Ent. 60 (3/4), 59-65.

Hendrich, L., Hawlitschek, O., Toussaint, E.F. A., Tänzler, R. & M. Balke (2014): Wiederfund des Schwimmkäfers Graphoderus austriacus (Sturm, 1834) in Bayern sowie weitere aktuelle Vorkommen von Graphoderus bilineatus (De Geer, 1774) (Coleoptera, Dytiscidae) im Gebiet des Starnberger Sees. - NachrBl. Bayer. Ent. 63 (1/2),19-28.

http://www.ffh-anhang4.bfn.de/ffh_anhang4-tauchkaefer.html?&no_cache=1

http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/49676/

http://www.lung.mv-regierung.de/dateien/ffh_asb_graphoderus_bilineatus.pdf

Themen

Service

Wir

Presse