PRESSEMITTEILUNG

Nr. 29 / Mittwoch, 12. Juli 2017

Natur
Aktualisierung der Biotopkartierung im Landkreis Main-Spessart abgeschlossen

Über 10.000 Flächen mit über 6.900 Hektar als Biotope kartiert
Schachblume in artenreicher Wiese im Sinntal
Schachblume in artenreicher Wiese im Sinntal (Quelle: LfU)
+++ Die felsdurchsetzten Trockenrasen der steilen Maintalhänge gehören zu den wertvollsten Beständen in Bayern und sind Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Das bestätigt die aktualisierte Biotopkartierung im Landkreis Main-Spessart. Nach der Ersterfassung vor rund 25 Jahren hat das LfU in den Jahren 2013 bis 2016 zum zweiten Mal gemeinsam mit dem Landratsamt Main-Spessart den Landkreis systematisch untersucht. Über 6.900 Hektar und damit 5,2 Prozent der Landkreisfläche wurden von einem Fachbüro aus Karlstadt als Biotop kartiert. Das Bayerische Umweltministerium stellte rund 420.000 Euro für die Biotop-Inventur zur Verfügung. +++

Eine Besonderheit der über 10.000 erfassten Flächen im Landkreis bildet die Vielzahl der Trockenbiotope auf den Muschelkalkstandorten im Süden des Landkreises. Knapp 550 ha artenreiche Magerrasen wurden im Landkreis erfasst. Einen Schwerpunkt bilden die steilen trockenheißen Maintalhänge im Bereich um Karlstadt. Sie bieten vielen der in Bayern stark gefährdeten oder vom Aussterben bedrohten Arten wie z.B. der Bocks-Riemenzunge, der Bienen-Ragwurz oder dem Blaugrünen Faserschirm die notwendigen Standortbedingungen zum Überleben.

Neben den vielen trockenen Magerstandorten dokumentiert die Biotopkartierung auch viele weitere wertvolle Biotope im Landkreis Main-Spessart. Hierzu gehören beispielsweise naturnahe Streuobstbestände, extensiv genutzte, artenreiche Wiesen und Weiden, naturnahe Gehölzbiotope wie Hecken oder Feldgehölze oder unverbaute Fließ- und Stillgewässer und deren Verlandungsvegetation. In unserer heutigen meist intensiv genutzter Kulturlandschaft bieten sie wertvolle Rückzugsräume für unser Tier- und Pflanzenwelt.

Mit der Biotopkartierung bekommen Behörden, Kommunen, Planungsbüros und Wissenschaftler eine wichtige Arbeitsgrundlage zum Schutz der Arten- und Biotopvielfalt. So bildet die Biotopkartierung eine wesentliche Grundlage beispielsweise bei der Erarbeitung von Landschafts- und Grünordnungsplänen oder im Vertragsnaturschutz.

Daten der Biotopkartierung können im Internet abgerufen werden unter: https://www.lfu.bayern.de/natur/biotopkartierung_daten/index.htm.

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung