PRESSEMITTEILUNG

Nr. 32 / Mittwoch, 16. September 2015

Abfall
LfU: Überschreitung der Quecksilbervorsorgewerte an der Gesellschaft für Sonderabfallentsorgung am 14. September

Bei der Gesellschaft für Sonderabfallentsorgung (GSB) in Baar-Ebenhausen kam es am 14. September 2015 zu drei Überschreitungen der Quecksilbervorsorgewerte im Kamin innerhalb von eineinhalb Stunden. Der zulässige Tagesmittelwert wurde nicht überschritten. Es gibt keinen Anhaltspunkt für Gefährdungen von Mensch und Natur. In Folge sind die planmäßigen Regularien zur Schadstoffreduzierung bei der GSB angelaufen. Die Ofenlinie bei der GSB wurde nach den Überschreitungen abgefahren und ist mittlerweile komplett gesäubert worden. Das LfU wird vor dem Wiederanfahren der Ofenlinie eine außerplanmäßige Überwachung durchführen. Die Recherche der Behörden ergab als Ursache eine Anlieferung vom Gelände der ehemaligen Fa. TechnoSan im Landkreis Altötting. Der noch vorhandene Teil der Anlieferung ist auf dem Gelände der GSB gesichert und wird näher beprobt. Nach bisherigen Recherchen war das in die Verbrennung gelangte Material als nicht quecksilberbelastet vom Landratsamt Altötting deklariert. Der zuständige Landrat hat angekündigt, die involvierten Mitarbeiter des Landratsamtes bis zur vollständigen Aufklärung des Sachverhaltes von ihren Aufgaben zu entbinden.

Die künftige Entsorgung der Abfälle vom Betriebsgelände der Fa. TechnoSan im Landkreis Altötting erfolgt nur noch in enger Abstimmung zwischen Landratsamt und der Regierung von Oberbayern als zuständige Rechts- und Fachaufsichtsbehörde.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung