BayKliZ

Projekttitel

Klimazukunft Bayern (BayKliZ)

Laufzeit

April 2015 bis März 2018

Kurzbeschreibung und Zielsetzung

Die Beurteilung der Auswirkungen des Klimawandels sowie die Identifikation des Anpassungsbedarfs an die Folgen des Klimawandels hängen stark von dessen zu erwartenden Ausmaß ab. Um mögliche, zukünftige Klimaentwicklungen abzuschätzen, stehen aufbauend auf globalen Zirkulationsmodellen und verschiedenen Treibhausgasemissionsszenarien regionale Klimaprojektionen für Europa zur Verfügung. Bei der Verwendung verschiedener Modelle sowie leicht veränderter Rahmenbedingungen, wie z.B. der Beginn der Klimamodellrechnungen unter trockenen oder feuchten Bedingungen kann es für die einzelnen Klimaprojektionen verfahrensbedingt zu abweichenden Ergebnissen kommen. Somit kann die Verwendung verschiedener Klimaprojektionen für weiterführende Analysen auch zu unterschiedlichen Aussagen führen. Aus diesem Grund sollten Analysen zu Auswirkungen und Anpassung unter Einbeziehung aller Klimaprojektionen mit einer so genannten Ensemblebetrachtung durchgeführt werden. Da diese Herangehensweise einen sehr hohen Arbeitsaufwand darstellt, ist dies von einzelnen Fachbehörden oft nicht leistbar.

Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen wird im Rahmen des Projektes "Klimazukunft Bayern" eine bayernweite, ressortübergreifend abgestimmte Datengrundlage für alle Anpassungsaktivitäten von staatlichen und kommunalen Verwaltungen auf regionaler wie lokaler Ebene geschaffen. Auf der Basis eines qualitätsgeprüften Ensemble von Klimaprojektionen, welches die Bandbreite zukünftiger klimatischer Veränderungen für Bayern bestmöglich darstellt werden die Veränderungen für über 50 klimatische Leitwerte, z.B. Hitzetage, Extremniederschläge etc., für Bayern und seine Naturräume berechnet und ausgewertet.

Um die Daten und auch die Ergebnisse weiterführender Analysen sowohl den Fachbehörden als auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sollen Berichte sowie ein bayerisches Klimainformationssystem (BayKIS) erstellt werden.

Projektbeteiligte

  • Ludwig-Maximilian Universität München (LMU)
  • Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU)

Teilprojektleitung

Dipl.Geogr. Frank Bäse, Bayerisches Landesamt für Umwelt, Referat 81

Hinweis zu E-Mail-Adressen:
Aufgrund der vorherrschenden SPAM-Aktivitäten werden E-Mail-Adressen nicht mehr direkt genannt. Diese setzen sich aus "vorname.name@lfu.bayern.de" zusammen.
Bei nicht personenbezogenen Adressen wird der Bestandteil vor dem "@" explizit angegeben (z.B. poststelle@...). Umlaute sind zu umschreiben (z.B. "ue" anstelle "ü", "ss" anstelle "ß"). Titel (z.B. Dr.) werden in unseren E-Mail-Adressen nicht verwendet.

Finanzierung

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)