Bayerisches Landesamt für
Umwelt

Abflussbildung - Wenn der Boden das Wasser nicht festhält

Vegetation, Boden und Gelände sind die natürlichen Auffangbecken für Niederschlag. Wo Pflanzen wachsen, kann mehr Wasser verdunsten und im Boden gespeichert werden. Je dichter und höher der Bewuchs, desto besser funktioniert der natürliche Rückhalt. Versiegelte Flächen halten kein Wasser zurück.

Abflussbildung hängt von Boden und Bewuchs ab. 4 Beispielbilder: Wald - geringer Abfluss; Wiese/Weide - höherer Abfluss; Getreide/Futterpflanzen - höherer Abfluss; Undurchlässige Fläche - höchster Abfluss Bild vergrößern Abflussbildung hängt von Boden und Bewuchs ab

Regnet es lange und ergiebig, nimmt der Boden immer weniger Wasser auf. Irgendwann ist er "gesättigt" und große Wassermengen fließen auf direktem Wege in Bäche und Flüsse. Die Hochwassergefahr steigt. Fällt in sehr kurzer Zeit sehr viel Regen, dauert das Einsickern in den Boden zu lange, obwohl noch Speicher vorhanden wäre. So können auch kurze heftige Unwetter örtliche Hochwasser auslösen.