Kohlendioxidemissionen

Die Kohlendioxidemissionen gehen im Bewertungszeitraum nicht mehr zurück. Zuletzt lagen sie umgerechnet bei etwa 6,3 Tonnen pro Einwohner. Der Anteil des Verkehrs nimmt weiter an Bedeutung zu. In 2013 lagen die Kohlendioxidemissionen aus der Verbrennung von Kraftstoffen bei 2,4 Tonnen pro Einwohner.

Die Grafik zeigt die CO2-Emissionen des Verkehrs im Bewertungszeitraum 1990-2010 in Millionen Tonnen pro Jahr. Bild vergrössern Entwicklung der energiebedingten CO2-Emissionen seit 1990

Ziel

Klimaschutz Bayern 2020: Verringerung der jährlichen energiebedingten CO2-Emissionen bis 2020 auf deutlich unter 6 Tonnen je Einwohner.

Kohlendioxid macht fast 85 Prozent der Treibhausgase Bayerns aus

Kohlendioxid (CO2) wird vorwiegend bei der Nutzung fossiler Brennstoffe freigesetzt und gilt als Hauptverursacher für den vom Menschen verursachten Klimawandel. Obwohl sich der Pro-Kopf-Ausstoß in Bayern mit jährlich rund 6,3 Tonnen im Vergleich der industrialisierten Länder schon heute sehen lassen kann, ist er im globalen Maßstab nicht nachhaltig. Nach den Forderungen des Weltklimarates dürfte jeder Erdenbürger im Jahr 2050 durchschnittlich nur noch maximal 1,5 Tonnen CO2 ausstoßen, um die anthropogene Klimaerwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen.

In der Vergangenheit haben die bayerischen CO2-Emissionen mit dem Energieverbrauch stetig zugenommen. Diese Entwicklung konnte umgekehrt werden und die energiebedingten CO2-Emissionen zeigten über viele Jahre einen rückläufigen Trend. Mit den aktuellen Daten von 2013 stagniert der Trend im Bewertungszeitraum. Die Gesamtmenge von 84,5 Millionen Tonnen aus dem Bezugsjahr 1990 wird seit 2003 wieder unterschritten und lag in 2013 bei rund 78,6 Millionen Tonnen. Dies ist vor allem auf die vermehrte Verwendung CO2-armer Energieträger und eine steigende Energieeffizienz zurückzuführen.

Obwohl die CO2-Emissionen des Verkehrs im Bewertungszeitraum der letzten 10 Jahre abgenommen haben, liegen sie heute vor allem wegen des gewachsenen Güter- und Flugverkehrs höher als 1990. Die Emissionen aus dem Flugverkehr, mit rund 13 Prozent am Gesamtverkehr beteiligt, stiegen seit 1990 um rund das 3-fache auf etwa 4,1 Millionen Tonnen (2013) an. Mit gut 26 Millionen Tonnen verursacht der Straßenverkehr weiterhin den größten Anteil.

Verwandte Indikatoren im Set: