Fischotter, Foto Astrid Brillen, piclease Naturbildagentur

Landschaftsschutzgebiete

Landschaftsschutzgebiete (LSG) dienen, im Vergleich zu Naturschutzgebieten, in erster Linie dem Schutz des Naturhaushalts und seiner Funktionsfähigkeit. Wichtige Schutzgüter sind neben der Pflanzen- und Tierwelt z.B. Boden, Grund- und Oberflächenwasser, Klima oder das Landschaftsbild. Auch aufgrund seiner besonderen Bedeutung für die Erholung kann ein Gebiet als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden. Ebenso können Gebiete, in denen eine naturverträgliche Nutzung durch den Menschen bewahrt oder wieder eingeführt werden soll, unter Landschaftsschutz gestellt werden. Im Vergleich zu Naturschutzgebieten (NSG) steht der abiotische Ressourcenschutz im Vordergrund.

Wiesenlandschaft mit Bach. An diesem deutlich üppigerer Bewuchs, auch mit Gehölzen wie Weiden und Weiden.Bild vergrössern Östliche Rohrach zur Altmühl, Landschaftsschutzgebiet unterhalb Windischhausen, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Foto: Rudolf Rummel

Die Auswahl und Ausweisung der LSG erfolgt durch die Landkreise bzw. die kreisfreien Städte.