Gefahren im Alpenraum

Ein grenzübergreifendes Problem

Lawinen, Hochwasser, Muren, Schuttströme, Rutschungen und Felsstürze sind natürliche Vorgänge, die seit jeher zur Prägung der alpinen Landschaft beitragen. Diese bedrohen aber auch die dort lebenden Menschen, die ihre Siedlungen häufig in gefährdeten Bereichen wie z.B. auf den Schwemmkegeln der Wildbäche angelegt haben. Die auslösenden Faktoren für die genannten Prozesse spielen in einem sehr komplexen Wirkmechanismus zusammen. Es hat daher in der Wildbach- und Lawinenverbauung schon eine lange Tradition, in einer internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit die Erkenntnisse auszutauschen und mögliche Schutzstrategien zu entwickeln. In internationaler Zusammenarbeit wurden in den letzten Jahren vom LfU eine Reihe von Methoden und Empfehlungen im Umgang mit alpinen Naturgefahren erarbeitet.

Disaster Information System of Alpine Regions - DIS ALP

Gerade alpine Naturgefahren lassen sich theoretisch kaum erfassen oder "berechnen". Eine wesentliche Voraussetzung für die Einschätzung möglicher Ereignisse ist daher die Kenntnis und Dokumentation dessen, was in der Vergangenheit bereits passiert ist - also die Ereignisdokumentation. Im Projekt "DOMODIS - Documentation of Mountain Disasters" wurden in einer internationalen Arbeitsgruppe Grundsätze, Ziele und Methoden der Ereignisdokumentation entwickelt. In einer weiteren Stufe wurden im EU-Projekt DIS ALP im Rahmen des EU-Programms Interreg IIIB in den letzten Jahren einheitliche Standards zur Ereignisdokumentation im Alpenraum erarbeitet. In Bayern stehen diese Informationen im "Informationsdienst Alpine Naturgefahren" (IAN) im Internet zur Verfügung. Darin finden sich auch die Ergebnisse aus dem Projekt "HANG - Historische Analyse von Naturgefahren". Dabei wurden aus Archiven Informationen zu früheren, historischen Ereignissen gesammelt und aufbereitet.

Climate Change - Impacts and Adaption Strategies in Alpine Space - ClimChAlp

Der sich abzeichnende Klimawandel ist bereits seit einigen Jahren ein allgemeines Thema. Diese Veränderungen werden sich auch mehr oder weniger stark auf alpine Naturgefahren auswirken und darüber hinaus auch auf weitere Aspekte wie etwa den Tourismus (z.B. Wintersport). In einem weiteren EU-Projekt ChlimChAlp im Rahmen des Programms Interreg IIIB wurde daher versucht, die möglichen Auswirkungen und die damit verbundenen Konsequenzen abzuschätzen. Daraus wurden Empfehlungen abgeleitet werden, mit welchen Anpassungsstrategien auf die Klimaänderung reagiert werden kann.

Weiterführende Informationen

Links

Plattform Naturgefahren der Alpenkonvention - PLANALP

Schon im Jahr 1999 hat die Alpenkonvention eine internationale Arbeitsgruppe eingerichtet mit dem Auftrag, Konsequenzen aus den katastrophalen Lawinenabgängen im Februar und den Hochwassern im Mai 1999 vorzuschlagen. Auf Wunsch und Vorschlag maßgeblicher Vertreter der Mitgliedsstaaten hat die Alpenkonvention dann im November 2004 beschlossen, eine "Plattform Naturgefahren der Alpenkonvention" einzurichten. Diesem Gremium gehören hochrangige Vertreter der Mitgliedsstaaten an. Wesentliches Ziel ist es, in regelmäßigem Erfahrungsaustausch erfolgreiche Beispiele im Umgang mit Naturgefahren im Alpenraum auszutauschen und gemeinsame Strategien zu entwickeln.

Weiterführende Informationen

Links

EU-Projekt SedAlp (Sediment management in Alpine basins: integrating sediment continuum, risk mitigation and hydropower)

Das Ziel des Projektes SedAlp ist die gesamtheitliche Betrachtung des Sediment- und Wildholzmanagements in Alpinen Bächen und Flüssen unter ökologischen, ökonomischen und risikorelevanten Gesichtspunkten.

Das LfU (Referat 61) beschäftigt sich im Rahmen des Projektes mit Fragestellungen zum Sedimenthaushalt in Wildbächen und Flüssen. Projektgebiet ist das Einzugsgebiet der Isar vom Sylvensteinspeicher bis unterhalb des Kraftwerks Bad Tölz. Die Arbeiten gliedern sich in zwei zentrale Fragestellungen:

  1. Abschätzung des Geschiebeaustrags aus den Wildbacheinzugsgebieten des Isareinzugsgebietes
  2. Weiterverteilung von Geschiebe aus den Vorsperren des Sylvensteinspeichers, das zur Eindämmung der Tiefenerosion im Bereich unterhalb des Speichers wieder in die Isar eingebracht wird

Bei den Untersuchungen werden neueste Vermessungsmethoden verwendet (u.a. Laserscan, Drohnenbefliegung, differentielles GPS).

Die Ergebnisse des Projekts sollen dazu beitragen, das Sedimentmanagement und den Umgang mit Naturgefahren zu optimieren.

SedAlp ist ein von der EU gefördertes INTERREG IV B-Projekt an dem sich Partner aus Österreich, Italien, Frankreich, Slowenien und Deutschland beteiligen. Das Projekt läuft von September 2012 bis Juni 2015 und umfasst ein Budget von 2.591.350 Euro. Davon werden 1.969.426 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert.

Alpine Space Logo Alpine Space Logo

Weiterführende Informationen

Links