Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert

Die Erhebung im Jahr 2013 weist auf einen leicht gesunkenen Wert hin. Im Vergleich mit anderen Bundesländern, ist der Anteil der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert in Bayern geringer.

Grafik zur Entwicklung der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert im deutschlandweiten Vergleich der Jahre 2009 und 2013 Bild vergrössern Grafik zur Entwicklung der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert im deutschlandweiten Vergleich der Jahre 2009 und 2013

Ziel

Biodiversitätsprogramm Bayern 2030: Verstärkte Ausrichtung des bayerischen Kulturlandschaftsprogramms auf den Erhalt der Biodiversität sowie Ausbau und Optimierung der Naturschutzförderprogramme (z. B. Vertragsnaturschutzprogramm).

Die landwirtschaftlichen Flächen in Bayern tragen zu wenig zum Artenschutz bei

In der Agrarlandlandschaft sind naturnahe Landschaftselemente sowie extensiv genutzte Flächen von herausragender Bedeutung für den Schutz der biologischen Vielfalt. Daher ist auf die Erhaltung und Ausweitung dieser Bereiche besonders zu achten. Durch die systematische Erfassung von Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert können Auswirkungen u. a. der Agrarpolitik in Hinblick auf die Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft aufgezeigt werden. Auch Auswirkungen von Nutzungsänderungen - wie z. B. der verstärkte Anbau von Bioenergiepflanzen - werden sich künftig in den Indikatorwerten widerspiegeln.

Um den Flächenanteil von Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert (HNV Farmland) in Deutschland zu erhöhen, ist ein gezielter Ausbau solcher Agrarumweltmaßnahmen erforderlich, die umwelt- und naturverträgliche Produktionsformen in der Landwirtschaft honorieren und von denen tatsächlich positive Effekte für die biologische Vielfalt in der Kulturlandschaft ausgehen.

Verwandte Indikatoren im Set: