PRESSEMITTEILUNG

Nr. 69 / Freitag, 21. September 2007

Erdbebendienst in Bayern
Erdbeben am Hochstaufen bei Bad Reichenhall

Beben von Donnerstag Nacht erreicht Stärke bis 3,5 auf der Richter-Skala / Erdbebendienst bittet Bevölkerung der Region um Mitwirkung

Quelle: LfU
(Augsburg) +++ Gestern abend (20.9.) ereignete sich um 22:04 ein Erdbeben im Gebirgsstock des Hochstaufen bei Bad Reichenhall. Das Erdbeben erreichte eine Magnitude von 3,1 bis 3,5 auf der Richter-Skala, Schäden sind bei einem Beben dieser Stärke nicht zu erwarten. Die Erschütterungen wurden noch bis ins 30 Kilometer entfernte Traunstein gespürt. Der Bayerische Erdbebendienst konnte das Beben sogar in der Hochrhön registrieren. Im näheren Umfeld des Hauptbebens traten eine Reihe von Nachbeben auf, die jedoch unterhalb der Fühlbarkeitsgrenze lagen. Um ein detailliertes Bild der gefühlten Erschütterungen des gestrigen Abends zu erhalten, bittet der Erdbebendienst in Bayern die Bevölkerung, ihre Beobachtungen zu melden. +++

Am Hochstaufen treten immer wieder schwache Erdbeben auf, häufig auch so genannte Schwarmbeben, die im Zusammenhang mit starken Regenfällen stehen. Im Juli 2005 hatten extreme Niederschläge zu Hochwasserschäden in der Region geführt und am Hochstaufen ein Schwarmbeben bis zur Stärke von 2,8 auf der Richter-Skala ausgelöst. Er wird deshalb von einem hochmodernen Netz aus Seismometern und zusätzlichen Messgeräten überwacht. Die Daten aller Messtationen werden permanent online ins Datenzentrum des Erdbebendienstes nach Fürstenfeldbruck übertragen. Insgesamt 21 Messtationen in Bayern registrieren im Freistaat die Erderschütterungen.

Der Bayerische Erdbebendienst ist ein gemeinsames Projekt des Bayerischen Landesamtes für Umwelt und des Geophysikalischen Observatoriums der Universität München (www.erdbeben-in-bayern.de) .

Beobachtungen können auf der Internetseite mit dem Formular "Erdbeben gespürt?" mitgeteilt werden. Weitere Kontaktmöglichkeiten: Geohysikalisches Observatorium Tel: 08141/ 53 46 760, E-Mail: info@erdbeben-in-bayern.de oder Bayerisches Landesamt für Umwelt, Dr. Erwin Geiß, 089/ 9214- 1254.



Redaktionelle Hinweise:
Die seismographischen Aufzeichungen vom Verlauf des Bebens und ein Foto der Station am Hohenstaufen sind im Internet zum download verfügbar unter: www.lfu.bayern.de/presse/fotos/index.php

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung