PRESSEMITTEILUNG

Nr. 16 / Sonntag, 16. Oktober 2005

Bayerns schönste Geotope
Gütesiegel für den Weißenstein in Oberfranken

Eklogit Weissenstein
Eklogit Weissenstein (Quelle: LfU)
(Markt Stammbach) +++ "Der Weißenstein ist der ’Gipfel der Tiefe’ in Oberfranken", sagte der Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU), Bernd Matthes, in Markt Stammbach. Am Sonntag wurde das beliebte Ausflugsziel im Landkreis Hof mit dem Gütesiegel "Bayerns schönste Geotope" ausgezeichnet. "Nun gehört der Weißenstein offiziell zu den 100 bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns", erklärte Matthes bei der Verleihung des bayerischen Geotop-Gütesiegels, das im Auftrag des Umweltministeriums verliehen wird. Tief im Erdinneren ist das seltene Gestein entstanden, aus dem der Gipfel des 688 Meter hohen Weißensteins besteht. Eines der größten Vorkommen in ganz Mitteleuropa findet sich dort. Zum achten Mal wurde damit eine oberfränkische Gemeinde mit dem begehrten Prädikat ausgezeichnet. "Mit dem Gütesiegel leistet der Freistaat einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung dieser wertvollen Zeugen der Erdgeschichte und gleichzeitig zur sanften touristischen Erschließung" sagte Matthes bei der Feier. +++

Auffällig rot und grün gefärbt sind die Gesteine am Gipfel des Weißenstein. Sie entstehen nur unter hohem Druck und bei Temperaturen von mehr als 600 Grad. Unter diesen Bedingungen sind vor fast 400 Millionen Jahren in 50 Kilometer Tiefe Gesteine entstanden, die von Fachleuten als Eklogit bezeichnet werden. Meistens kommen diese metamorphen Gesteine nicht bis an die Erdoberfläche. Beim Weißenstein verlief die geologische Entwicklung anders und brachte das harte Gestein aus der Tiefe an die Erdoberfläche. Auch der 19 Meter hohe Aussichtsturm am Weißenstein wurde vor genau 80 Jahren aus dem Eklogit gebaut.

Geotope verbinden Naturschutz und Heimatpflege mit sanftem Tourismus. Viele Kommunen haben das touristische Potential erkannt und bewerben sich inzwischen um die Auszeichnung. Für Matthes ein Beweis für den Erfolg der Initiative, die vom Bayerischen Umweltministerium ausgeht. Denn die mit dem Gütesiegel ausgezeichneten Gemeinden übernehmen als Paten die Pflege und Erhaltung der Geotope. Für jeden Geotop bieten Internet-Informationen unter www.geotope.bayern.de und Faltblätter in den Fremdenverkehrsämtern umfassende Erläuterungen. Hinweisschilder an den Wanderwegen leiten die Besucher zu den Naturschätzen und den dortigen Informationstafeln. Der Weißenstein ist eines der letzten Naturdenkmale, die in diesem Jahr die begehrte Geotop-Auszeichnung erhalten. Sie wurde bislang 40 mal in Bayern verliehen.

Die Prämierung des Weißenstein ist zugleich eine der letzten von mehr als 60 Veranstaltungen rund um den "Tag des Geotops" in Bayern. Der Tag des Geotops wurde am 18. September bundesweit zum vierten Mal begangen. Geotope werden im Freistaat seit 1985 systematisch erfasst. Bisher wurden rund 2.700 vom Geologischen Landesamt (jetzt: Bayerisches Landesamt für Umwelt) detailliert beschrieben und im GEOTOPKATASTER BAYERN aufgenommen.



Redaktionelle Hinweise:
Weitere Infos zum Weißenstein:
www.geologie2.bayern.de/geotope/geotopeBayernsSchoenste/41.html

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung

Pressefoto(s) zur Pressemitteilung