PRESSEMITTEILUNG

Nr. 36 / Montag, 19. September 2011

Internationaler Erfahrungsaustausch
Mexikanische Delegation informiert sich am LfU über die bayerische Wasserwirtschaft

+++ Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) mit seinem Projektschwerpunkt „Technologietransfer Wasser“ (TTW) pflegt regelmäßig den Erfahrungsaustausch mit ausländischen Partnern aus der Wasserwirtschaft. „So können gute Beispiele aus Bayern und dem Ausland weiter verbreitet und ein länderübergreifender intensiver Dialog zum Thema Wasser initiiert werden“, so Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) anlässlich des Besuchs einer 26-köpfigen Delegation der mexikanischen Bundeswasserbehörde CONAGUA und verschiedener mexikanischer Hochschulen am LfU in München. Kumutat: „Bayerisches Know How auf dem Gebiet des Umgangs mit Wasser ist weltweit gefragt. Ob es sich um den Schutz der Gewässer oder den Schutz der Bevölkerung vor Hochwasser handelt - das Bayerische Landesamt für Umwelt mit seinem TTW am LfU-Standort Hof sind das Kompetenzzentrum für alle Fragen der Wasserwirtschaft.“ +++

Ein Themenschwerpunkt des bayerisch-mexikanischen Erfahrungsaustauschs ist der Klimawandel mit seinen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Flussgebieten. Im Süden Mexikos sind in den vergangenen 20 Jahren mehrfach hydrometeorologische Extremereignisse wie Starkregen mit den damit einhergehenden Hochwasser-, aber auch Trockenperioden aufgetreten. Aufgrund der geomorphologischen Gegebenheiten und des Gebietscharakters sind sich die Region im Süden Mexikos und die bayerischen Randalpen ähnlich. Gute Beispiele aus Bayern sollen daher zeigen, wie den Auswirkungen des Klimawandels entgegengetreten werden kann. Vor-Ort-Termine am Sylvensteinspeicher und der Großen Laine in Oberammergau geben dazu Einblicke in die Praxis des Hochwasserschutzes, der Niedrigwasseraufhöhung bei Trockenheit sowie der Regulierung von Wildbächen.

Unterstützung bei der Organisation des Erfahrungsaustauschs erhalten die Mitarbeiter des LfU durch die Wasserwirtschaftsämter in München und Weilheim.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung