PRESSEMITTEILUNG

Nr. 01 / Donnerstag, 13. Januar 2011

Gewässerschutz
LfU-Präsident Göttle: Dichte Kanäle schützen die Umwelt und entlasten Kläranlagen / Neuer Leitfaden des LfU für Kommunen vorgestellt

(Augsburg) +++ Kanäle sind ein wichtiger Teil der Abwasseranlagen. Dichte Kanäle schützen die Umwelt und entlasten die Kläranlagen. Dies betonte heute der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU), Prof. Albert Göttle, bei der Vorstellung des neuen „Leitfadens zur Inspektion und Sanierung kommunaler Abwasserkanäle“. Mehr als 90.000 Kilometer lang ist das öffentliche Abwasserkanalnetz im Freistaat - das entspricht dem doppelten Erdumfang. “Abwasserkanäle sind das größte Anlagevermögen der Städte und Gemeinden. Sie müssen regelmäßig untersucht und bei Bedarf saniert werden“, so Göttle. Der neue Praxisleitfaden des LfU unterstützt die Kommunen bei dieser Aufgabe. +++

Rund sieben Meter öffentliche Kanalisation entfallen rechnerisch auf jeden Einwohner des Freistaats. Kanäle führen das Abwasser zu einer der 2.700 Kläranlagen, wo es gereinigt wird. Eine repräsentative Studie des LfU ergab, dass bei rund 16 Prozent der öffentlichen Kanalisation kurzfristig oder mittelfristig eine Sanierung ansteht. Der Leitfaden gibt vor allem kleineren Kommunen eine praxisnahe Anleitung zur gezielten Erfassung und möglichst wirtschaftlichen Sanierung undichter Kanalabschnitte. Leckagen aus undichten Kanälen können den Boden oder das Grundwasser verunreinigen. Sie wirken sich auch nachteilig auf den Betrieb der Kläranlage aus. Durch einwachsende Wurzeln drohen Verstopfungen und Überschwemmungen.

Der Leitfaden wurde gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden, einem Fachbüro, Praktikern der Wasserwirtschaft und der Universität der Bundeswehr erarbeitet. Er kann unter www.bestellen.bayern.de/shoplink/lfu_was_00053.htm kostenfrei bestellt werden.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung