PRESSEMITTEILUNG

Nr. 06 / Dienstag, 02. Februar 2016

Trinkwasser
LfU unterstützt bayerische Kommunen bei kosten- und energieeffizienter Trinkwasserversorgung

Neue LfU-Broschüre ‚Einsparung von Kosten und Energie in der Trinkwasserversorgung‘ veröffentlicht

+++ Von der Quelle bis zum Verbraucher – die gesicherte Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser und die Aufrechterhaltung der notwendigen Infrastruktur gehören zu den wichtigsten kommunalen Pflichtaufgaben. "Die bayerischen Kommunen liefern zuverlässig qualitativ hervorragendes Trinkwasser und erfüllen diese Aufgabe mit großem Engagement. Die Randbedingungen verändern sich jedoch: Vor allem die demographische Entwicklung und der Klimawandel stellen die Wasserversorger vor neue Herausforderungen", betont Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU), anlässlich der Veröffentlichung der Broschüre ‚Einsparung von Kosten und Energie in der Trinkwasserversorgung‘. "Um unter geänderten Vorzeichen weiterhin eine nachhaltige und zugleich kostenrechnende Wasserversorgung betreiben zu können, gilt es, die technischen und finanziellen Mittel effizient einzusetzen". Die Broschüre zeigt auf, wie bei Planung, Errichtung und Betrieb einer Wasserversorgung Geld gespart werden kann, ohne dabei Einbußen bei Qualität oder Versorgungssicherheit hinnehmen zu müssen. Auch den Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Eine Checkliste hilft, Kosteneinsparpotentiale zu erkennen und zu realisieren. Im Anhang der Broschüre werden zudem Vorhaben bayerischer Wasserversorger anschaulich beschrieben, die als "Best-Practice"-Beispiele zur Nachahmung anregen sollen. +++


Die Broschüre wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts im Auftrag des LfU durch die Universität der Bundeswehr München erstellt und schreibt den früheren Leitfaden ‚Einsparen von Kosten in der Trinkwasserversorgung‘ (2000) fort. Sie richtet sich an die rund 2.300 Wasserversorgungsunternehmen in Bayern, darunter viele kleine Wasserversorger, sowie Planer und Behörden.

Erhältlich ist die Veröffentlichung als kostenfreier Download.

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung