Informations-/ Kartendienst

Der "Informationsdienst Überschwemmungsgefährdete Gebiete" (IÜG) ist eine Plattform zur Information über Hochwassergefahren und Hochwasserrisiken sowie zur Veröffentlichung von vorläufig gesicherten, bzw.amtlich festgesetzten Überschwemmungsgebieten. Dieser Internet-Kartendienst bietet die Möglichkeit, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Gebiete in Bayern von Hochwasser betroffen sein können. Die Informationen stehen in einem interaktiven Internet-Kartendienst sowie als druckfähige Karten zum Herunterladen zur Verfügung.

Inhalte und Darstellung im Kartendienst

Im Internet-Kartendienst ist die Ansicht der hochwasserrelevanten Themen bis zu einem Maßstab von circa 1:1.000 möglich. Dabei kann zwischen verschiedenen Hintergrund-Darstellungen gewechselt werden: Topografische Karten, digitale Ortskarten, historische Karten (19. Jahrhundert) oder Luftbilder. Ab einem Maßstab von ca. 1:2.000 wird statt der topografischen Karte die Parzellarkarte angezeigt. Dadurch kann die Betroffenheit der einzelnen Grundstücke abgelesen werden. Zeichnerische Ungenauigkeiten hinsichtlich der Lage sind im Bereich
+/- 10 m möglich.

Informationen zu Gefahren und Risiken durch Hochwasser liegen nicht flächendeckend für alle Gewässer in Bayern vor. Hochwassergefahrenflächen, Wassertiefen und Informationen zum Hochwasserrisiko werden für Gewässer mit besonderem Hochwasserrisiko ermittelt (Gewässerkulisse). Erscheinen im Kartendienst für einen Gewässerabschnitt keine Inhalte, kann über einen Klick auf die Themenkarte Gewässerkulisse festgestellt werden, ob der Abschnitt zur Gewässerkulisse gehört. Ist der Gewässerabschnitt nicht Teil der Gewässerkulisse, ist eine Ermittlung der Inhalte nicht vorgesehen. In einigen Fällen liegen auch an Gewässern außerhalb der Gewässerkulisse Inhalte wie beispielsweise vorläufig gesicherte oder amtlich festgesetzte Überschwemmungsgebiete vor.

Die hochwasserrelevanten Themen sind im IÜG über die verschiedene Themenkarten auswählbar und über "Ebenen auswählen" mit wasserwirtschaftlichen Zusatzinformationen, wie beispielweise Pegeln oder Hochwasserschutzeinrichtungen, kombinierbar. Die einzelnen Themenkarten können nicht in Kombination miteinander angezeigt werden. Zu allen Themen können ortsspezifische Detailinformationen abgerufen werden. Dazu muss das betreffende Objekt in der Karte angeklickt und im sich öffnenden Fenster das gewünschte Thema ausgewählt werden.

Risikokulisse

Die Risikokulisse umfasst derzeit circa 7.650 km Gewässer in Bayern, für die bei der vorläufigen Risikobewertung ein besonderes Hochwasserrisiko ermittelt wurde. Entlang dieser Gewässer werden Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten erstellt.

Hochwassergefahrenflächen und Überschwemmungsgebiete

Die Hochwassergefahrenflächen zeigen, welche Flächen bei Hochwasserereignissen unterschiedlicher Eintrittswahrscheinlichkeit betroffen sind. Es werden drei Hochwasserszenarien betrachtet:

  • 100-jährliches Hochwasser (HQ100)
  • Extremhochwasser (HQextrem)
  • häufiges Hochwasser (HQhäufig) – nicht an allen Risikogewässern vorhanden
Kartenausschnitt in dem die Hochwassergefahrenflächen für ein HQhäufig, ein HQ100 und ein HQextrem als blaue Flächen sowie ein festgesetztes Überschwemmungsgebiet als blaue Schraffur vor den Hintergrund einer topografischen Karte dargestellt werden Bild vergrössern Hochwassergefahrenflächen und festgesetztes Überschwemmungsgebiet

Jedem Hochwasserszenario ist in der Darstellung ein anderer Blauton zugeordnet: häufige Hochwasser sind dunkelblau, 100-jährliche Hochwasser mittelblau und Extremhochwasser hellblau.

Die Überschwemmungsgebiete werden auf der Grundlage der Hochwassergefahrenflächen für ein 100-jährliches Hochwasser (HQ100) durch amtliche Bekanntmachung vorläufig gesichert und anschließend in einem formellen Verfahren per Rechtsverordnung festgesetzt (§ 76 Wasserhaushaltsgesetz). In Überschwemmungsgebieten gelten Nutzungseinschränkungen. Vorläufig gesicherte und festgesetzte Überschwemmungsgebiete sind schräg bzw. doppelt schraffiert dargestellt. Die mit grüner Schraffur dargestellten "Vorläufig gesicherten zur Hochwasserentlastung und -rückhaltung beanspruchten Gebiete" stellen Gebiete dar, die als Standorte für Flutpolder vorgesehen sind.

An Risikogewässern wird das von einem extremen Hochwasser (HQextrem) gefährdete Gebiet als Risikogebiet verstanden. Dies schließt auch hinter Hochwasserschutzanlagen liegende Gebiete mit ein. Für Risikogebiete bedarf es keiner gesonderten Ausweisung durch ein formelles Verfahren. Auch in Risikogebieten (HQextrem) außerhalb von Überschwemmungsgebieten (HQ100) sind besondere rechtliche Vorgaben zu beachten

Wassertiefen

Darstellung der Wassertiefen für ein HQ100 zusammen mit einer Hochwasserschutzeinrichtung vor dem Hintergrund eines Luftbildes Bild vergrössern Wassertiefen für HQ100

Die Wassertiefen werden für jedes Hochwasserszenario in fünf Klassen eingeteilt und anhand einer Farbabstufung dargestellt. Je dunkler der Blauton, desto größer die Wassertiefe. Durch die Darstellung können differenzierte Aussagen darüber getroffen werden, wie stark verschiedene Gebiete vom Hochwasser betroffen sind. Daraus lässt sich zum Beispiel ableiten, ab wann ein bestimmtes Gebiet nur noch mit geländegängigem Fahrzeug oder per Boot zugänglich ist, oder welche Maßnahmen zur Sicherung von Anlagen notwendig sind.

Hochwasserrisiken

Kartenausschnitt in dem die Flächennutzung in einen von Extremhochwasser betroffenen Gebiet vor den Hintergrund einer topografischen Karte dargestellt ist. Jeder Flächennutzung ist eine unterschiedliche Farbe zugeordnet. Schutzgebiete sind schraffiert dargestellt Bild vergrössern Hochwasserrisiken für HQextrem

Für das Hochwasserrisiko spielt nicht nur eine Rolle, wohin und wie tief sich das Wasser ausbreitet, sondern auch welche Flächen oder Objekte betroffen sind. Aus diesem Grund sind zur Abschätzung des Risikos jeweils die Flächennutzung und die statistisch ermittelte Anzahl der Einwohner dargestellt, die beim jeweiligen Hochwasser betroffen sein können. Spezielle Natur- und Wasserschutzgebiete, Bau- und Bodendenkmäler, Badegewässer sowie Gefahrenquellen werden flächendeckend dargestellt. Ihre Betroffenheit ergibt sich aus ihrer Lage in Bezug zur betroffenen Flächennutzung.

Historische Hochwasserereignisse

Im IÜG können auch Wasserstandsmarken, Hochwasserlinien und Umgriffe vergangener Hochwasserereignisse betrachtet werden. Sie stellen die Ausmaße tatsächlich beobachteter Hochwasserereignisse dar. Die abrufbaren Detailinformationen geben Hinweise auf das Datum des Ereignisses und seine statistische Jährlichkeit. So kann in etwa eingeschätzt werden wie häufig ähnliche Ereignisse wieder zu erwarten sind.

Wassersensible Bereiche

Wassersensible Bereiche werden aus amtlichen Bodenkarten abgeleitet. Bodenformen, die durch den Einfluss von Wasser geprägt sind, Die wassersensiblen Bereiche werden auf der Grundlage der Übersichtsbodenkarte im Maßstab 1:25.000 erarbeitet. An Gewässern ohne Informationen zu Hochwassergefahren und Hochwasserrisiken kann der wassersensible Bereich dabei helfen, das Hochwasserrisiko einzuschätzen.

Darstellungen im Alpenraum

Im Alpenraum liegen sehr komplexe naturräumliche Verhältnisse vor, in denen zahlreiche Naturgefahren zusammentreffen. Wildbäche führen bei Hochwasser nicht nur Wasser, sondern auch einen hohen Anteil an Geschiebefracht mit sich. Zusätzlich zum "Informationsdienst Überschwemmungsgefährdete Gebiete" (IÜG) sollte daher auch der Themenbereich "Naturgefahren" im UmweltAtlas Bayern betrachtet werden.

Karten zum Herunterladen

Zusätzlich zum Online-Kartendienst stehen auch PDF-Karten in einem Maßstab von 1:10.000 zur Verfügung. In diesen Karten sind die Hochwassergefahrenflächen, Wassertiefen und Hochwasserrisiken dargestellt. Durch einen Klick in den schwarzen Rahmen können die PDF-Karten direkt aus dem Online-Kartendienst heruntergeladen werden. Überschwemmungsgebiete sind in diesen Karten nicht enthalten, sie können jedoch über die Druckfunktion aus dem Internet-Kartendienst gedruckt werden.

Hinweis: Die PDF-Karten haben einen definierten Bearbeitungsstand, der auf den Karten angezeigt ist. Da die ermittelten Hochwassergefahrenflächen laufend weiterentwickelt werden, sind Abweichungen in der Darstellung in den PDF-Karten und im Kartendienst möglich.

Zusätzlich können die Karten auch außerhalb des IÜG aus dem LfU-Internetangebot heruntergeladen werden. Dort sind die Karten nach Planungseinheiten, Gewässern und Gemeinden aufgelistet.