Risikobewertung

Mit der vorläufigen Risikobewertung und den Hochwassergefahren- und -risikokarten werden wichtige Grundlagen geschaffen, um hochwassergefährdete Gebiete zu erkennen. Um das Risiko dort zukünftig gezielt zu reduzieren, wird im nächsten Schritt die Risikosituation systematisch analysiert. Dies erfolgt sowohl auf lokaler als auch auf regionaler Ebene. Anschließend werden Maßnahmen ausgewählt, mithilfe derer die Risiken vor Ort verringert und Hochwasserschäden in Zukunft reduziert werden sollen.

Welche Gefährdung besteht in den Gemeinden?

Für jede Stadt oder Gemeinde an einem Gewässer mit besonderem Hochwasserrisiko wird eine Risikobewertung für das Gemeindegebiet erstellt. Diese lokale Risikobewertung erfolgt durch die Städte und Gemeinden selbst. Die zuständigen Wasserwirtschaftsämter (WWA) und die Kreisverwaltungsbehörden (KVB), speziell das Sachgebiet "Öffentliche Sicherheit und Ordnung", beraten die Gemeinden dabei. Besteht in einer Kommune kein Interesse an der Durchführung einer Risikobewertung, wird diese ersatzweise von WWA und/oder KVB erstellt und die Kommune darüber informiert. Die wichtigsten Grundlagen für die Einschätzung der Risiken bilden dabei:

  • die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten
  • die gemeindeweisen Beiblätter
  • Wissen der Verantwortlichen vor Ort z.B. von abgelaufenen Hochwasserereignissen
  • ein Fragenkatalog, um die Ergebnisse jeweils in gleicher Form zu erfassen

Die Risikobewertung erfolgt mithilfe eines Fragebogens und bezieht sich auf die 4 Schutzgüter menschliche Gesundheit, Umwelt, Kulturerbe und wirtschaftliche Tätigkeit/erhebliche Sachwerte.

Eine Hochwassergefahrenkarte wurde im Zuge der Risikobewertung bearbeitet und zeigt handschriftliche Notizen zu gefährdeten NutzungenBild vergrössern Arbeitskarte bei der lokalen Risikobewertung

Für die Schutzgüter menschliche Gesundheit sowie Umwelt wird das Risiko in einzelnen Teilbereichen bewertet. Jedes Schutzgut erhält abschließend eine zusammengefasste Bewertung ob kein, ein geringes, ein mittleres oder ein hohes Risiko vorliegt.

Schutzgüter mit dazugehörigen Risikobereichen
Schutzgut Risikobereich
Menschliche Gesundheit Bauwerke und Gebiete mit besonderem Gefährdungspotential
Gebäude mit hohen Personenzahlen und/oder besonders gefährdeten Personen
Öffentliche Einrichtungen mit zentraler Bedeutung im Hochwasserfall
Kritische Infrastruktur
Umwelt Schutzgebiete
Umweltgefährdende Anlagen
Kulturerbe Kulturgüter
Wirtschaftliche Tätigkeit und erhebliche Sachwerte Wirtschaftliche Tätigkeit und erhebliche Sachwerte

Die Bewertung erfolgt zudem getrennt für die verschiedenen Hochwasserszenarien unterschiedlicher Eintrittswahrscheinlichkeit, die in den Gefahrenkarten dargestellt sind:

  • einem Extremhochwasser (HQextrem)
  • einem 100-jährlichen Hochwasser (HQ100)
  • einem häufigen Hochwasser (HQhäufig) - nur bei vorhandenen Daten

Durch eine solche Risikoanalyse wird deutlich, welche Schutzgüter von welchen Hochwasserereignissen in welchem Maße betroffen sind. Daraus lässt sich wiederum ein grundsätzlicher Handlungsbedarf ableiten.

Wie gefährdet ist die gesamte Region?

Eine regionale Risikobewertung wird von den zuständigen Regierungen (Sachgebiet Wasserwirtschaft) in Zusammenarbeit mit anderen Sachgebieten und Behörden durchgeführt. Besondere Beachtung findet hier die Frage ob einzelne lokale Risiken eine großräumige Wirkung haben. Die regionale Bewertung bezieht sich auf eine Planungseinheit. Außerdem erfolgt die gleiche Trennung nach Schutzgut und Hochwasserszenario wie in der lokalen Beteiligung. Wichtige Grundlagen für die Einschätzung der Risiken bildeten neben dem Fachwissen des Sachgebiets:

  • die Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten
  • die regionalen Beiblätter
  • die regionalen Übersichtskarten
  • die Erkenntnisse aus der Beteiligung der verschiedenen Institutionen (Träger überörtlicher Infrastruktur, Fachbehörden und interessierte Stellen, insbesondere Verbände)

Zusammenfassend wurde eine übergreifende Risikobewertung erstellt, die alle lokalen Fragenkataloge und die regionale Bewertung mitberücksichtigt.