Schutz

Renaturierter Flusslauf mit Kiesbank in der Mitte und Auwäldern am UferBild vergrössern Renaturierter Flusslauf, teilweise mit Deichrückverlegung zur Erhöhung des natürlichen Rückhalts (Maßnahme 311.2); Foto: WWA Donauwörth

Der Aspekt Schutz umfasst Maßnahmen des technischen Hochwasserschutzes und des natürlichen Rückhalts. Deiche, Renaturierung der Flussaue, Flutpolder oder der Betrieb und die Unterhaltung bestehender Schutzmaßnahmen sind Bespiele für mögliche Umsetzungen.

Schutzmaßnahmen machen den größten Anteil auf lokaler Ebene aus (31%), wobei der große Anteil an gesetzlich verpflichtenden Maßnahmen der ausschlaggebende Grund hierfür ist. Insgesamt sind 16% aller lokalen Schutzmaßnahmen verpflichtend. Auf regionaler Ebene wurden Maßnahmen, die sich dem Aspekt Schutz widmen, deutlich seltener gewählt (19%), davon sind 9% verpflichtend.

Eine typische Pflichtmaßnahme für diesen Aspekt stellt die Maßnahme 318.1 dar:

  • "Unterhaltung von vorhandenen stationären und mobilen Schutzbauwerken"

Häufig gewählte freiwillige Schutzmaßnahmen sind im Bereich des natürlichen Rückhalts:

  • lokal 313.1: "Regenwassermanagement"
  • regional 311.1: "Erhöhung des Wasserrückhaltes im Rahmen des WRRL-Maßnahmenprogramms/ der Bewirtschaftungsplanung"

bzw. des technischen Schutzes:

  • lokal 315.3: "Umsetzung von Rückhaltemaßnahmen für Gewässer 3. Ordnung"
  • regional 317.2: "Umsetzung von Konzepten für den technischen Hochwasserschutz"