Gesamthärte

Bayernkarte mit Symbolen zur Darstellung der Gesamthärte Bild vergrößern Karte zur Rohwasserbeschaffenheit

Die Gesamthärte des Wassers, welche in Bayern von Natur aus unterschiedlich ist, wird durch die Summe der Konzentration der Erdalkali-Ionen, vor allem Calcium und Magnesium, bestimmt. Die Gesamthärte kann in temporäre Härte (Karbonathärte) und permanente Härte (Nichtkarbonathärte) unterteilt werden. In der Wasserversorgung und in Hausinstallationen kann die Karbonathärte in Form von Kalkausfällungen ("Kesselstein") zu Problemen führen. Die Karte gibt die Gesamthärte des Grund- bzw. Rohwassers der zur Trinkwasserversorgung genutzten Brunnen oder Quellen wieder. Welche Härte letztlich das abgegebene Trinkwasser aufweist, hängt z.B. davon ab, ob in der Trinkwasserversorgungsanlage Wässer unterschiedlicher Beschaffenheit gemischt werden oder das geförderte Wasser aufbereitet wird. Die örtlich zutreffende Trinkwasserhärte wird vom jeweiligen Wasserversorger auf den unternehmenseigenen Internetseiten veröffentlicht.