PRESSEMITTEILUNG

Nr. 26 / Freitag, 20. Mai 2016

Natur
Landesamt für Umwelt: Genetische Analyse bestätigt Wolfsriss im Landkreis Nürnberger Land

+++ Ende April wurde im nordöstlichen Landkreis Nürnberger Land ein Schaf tot aufgefunden, ein weiteres Tier wurde verletzt und musste tierärztlich behandelt werden. Fundumstände und Fraßmuster ließen zunächst auf einen Fuchs als Verursacher schließen. Zur weiteren Abklärung beauftragte das Landesamt für Umwelt die genetische Analyse gesicherter Speichelspuren. Nach den nun vorliegenden Ergebnissen können diese eindeutig einem Wolf zugeordnet werden. Weitere Untersuchungen zu Geschlecht und Herkunft des Wolfes wurden veranlasst. Das Landesamt für Umwelt steht im engen Kontakt mit den betroffenen Nutztierhaltern und berät diese insbesondere hinsichtlich Maßnahmen zum Herdenschutz. Der den Nutztierhaltern entstandene Schaden wird über den „Ausgleichsfonds Große Beutegreifer“ ausgeglichen. +++

Anfang April 2016 wurde im nordöstlichen Landkreis ein Wolf von einer automatischen Kamera zur Wildtierbeobachtung fotografiert. Seit Ende April liegen dem LfU keine weiteren Hinweise auf eine mögliche Wolfsanwesenheit im Landkreis vor.

Die Behörden, Interessenverbände und Nutztierhalter vor Ort wurden informiert.

„Häufig gestellte Fragen (FAQs)“ fasst das LfU in seinem Internetangebot zusammen unter:

http://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/doc/faq_wolf.pdf


Weitere Informationen zum Wolf im Internetangebot des LfU unter:
http://www.lfu.bayern.de/natur/wildtiermanagement_grosse_beutegreifer/wolf/index.htm

Downloads

PDF-Datei zur Pressemitteilung