Anlage von artenreichen Wiesen durch Einsaat von Saatgutmischungen

Artenreiche Flachland-Mähwiese mit Kuckuckslichtnelken im Vordergrund. Werden Pflanzen, wie diese Kuckuckslichtnelke künstlich vermehrt, so sind die Vorgaben nach dem Bundesnaturschutzgesetz zu beachten; Foto: U. Barth

Ist eine Artanreicherung auf der Fläche mittels Übertragungsverfahren nicht zielführend oder beispielsweise die anzulegende Fläche zu groß, so können artenreiche und insektenfreundliche Wiesen auch mit handelsüblichen Saatgutmischungen angelegt werden. Für die Wiederherstellung oder Neuanlage von artenreichen Wiesen darf jedoch nur noch Saatgut ausgebracht werden, das innerhalb des Ursprungsgebietes gewonnen wurde, in dem es auch ausgebracht wird (= gebietseigenes Saatgut entsprechend §40 BNatSchG).

Hinweise zum Bezug von gebietseigenem Saatgut und weitere Informationen zur Zertifizierung finden Sie nachfolgend.