Saatkrähe

Die Saatkrähe ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Monitorings seltener Brutvögel in Bayern: Seit 2009 wird der Gesamtbestand in Bayern alljährlich durch einen ehrenamtlichen Mitarbeiterstamm erfasst. Die Koordination dieses umfangreichen Projekts lag von 2009 bis 2018 bei Hilde Abold aus Weilheim. Seit 2019 organisiert die Vogelschutzwarte Garmisch-Partenkirchen die landesweite Saatkrähenzählung, wird jedoch weiterhin tatkräftig durch Hilde Abold unterstützt.

Nahaufnahme einer Saatkrähe Saatkrähe; Foto: Günter von Lossow

Auch aus früheren Jahrzehnten gibt es einzelne Zählungen des landesweiten Brutbestandes, u.a. die landesweiten Erfassungen von 1986, 1996 und 2008, die im Auftrag des LfU durch den Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. organisiert wurden.

Die Vogelschutzwarte stellt jedes Jahr die aktuellen Ergebnisse des Saatkrähenzensus den Naturschutzbehörden zur Verfügung.

Das Monitoring erweist sich jedoch zunehmend als schwieriger, da die Zahl der Kolonien durch spontane Neugründungen und die Aufsplitterungen nach Vergrämungsaktionen zunimmt.

Seit 2021 steht den Erfasser*innen auch das Modul "Saatkrähe" bei www.ornitho.de zur Eingabe der Ergebnisse zur Verfügung. Durch die Eingabe der Zählungen in diese Internet-Plattform werden die Ergebnisse auch bundesweit einsehbar und dadurch in einen nationalen Kontext gestellt.

Weitergehende Informationen zur Saatkrähe finden Sie auf der Seite Saatkrähenmanagement.