Regionalstelle Karlshuld des Bayerischen Artenschutzzentrums

Hinter dem Haus im Moos scheint die Sonne. Die Regionalstelle Karlshuld des Bayerischen Artenschutzzentrums befindet sich im Haus im Moos in Karlshuld; Foto: Dr. Theresa Lehmair.
Die drei Bausteine sind jeweils mit einem Foto verbildlicht: Hydrologie und Biodiversität mit einer blütenreichen Wiese, Wertschöpfung mit einem Galloway-Rind und Öffentlichkeitsarbeit mit einer Gruppe im Moor. Nachhaltiger Niedermoorschutz wird in der Regionalstelle Karlshuld im Rahmen von drei Bausteinen verwirklicht.

Die neue Regionalstelle Karlshuld des Bayerischen Artenschutzzentrums (BayAZ) erarbeitet die Grundlagen für eine Renaturierung von Niedermooren, die Klimaschutz, wirtschaftliche Nutzung und Artenvielfalt ausgleicht und in sich vereint. Für alle Niedermoore Bayerns entwickelt die BayAZ-Regionalstelle Konzepte und Nutzungsalternativen, um weiteren Moorabbau zu verhindern. Parallel zeigt sie auf, wie sich eine typische Artenausstattung wiederherstellen lässt und einen Beitrag zum Biotopverbund im Offenland leistet. Die Aktivitäten der BayAZ-Regionalstelle sind im Masterplan Moore als Teil des Moorwildnis-Programms, des Moorbauern-Programms und des Moorwald-Programms verankert. Bei der Umsetzung arbeitet die Regionalstelle eng mit den Partnern in Land- und Forstwirtschaft sowie in der Wasserwirtschaft zusammen.

Die Regionalstelle setzt sich für eine transparente Entwicklung umsetzungsreifer Konzepte für moorbodenschonendes Wassermanagement unter Berücksichtigung der landwirtschaftlichen Nutzung und der moortypischen Biodiversität ein.