Abwasseranlagen ökologisch aufwerten

Abwasseranlagen sind in erster Linie als technische Bauwerke zur Abwasserreinigung konzipiert. Durch ihre Lage in Gewässernähe oder in Auen vermitteln sie zwischen freier Landschaft und städtischem Umfeld und können neben ihrer Funktion zur Aufbereitung von Abwasser wertvolle Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten darstellen.

Schönungsteiche bieten besondere ökologische Möglichkeiten

Auf einem Luftbild einer Abwasseranlage sind Symbole für Naturschutzmaßnahmen eingezeichnet: Flächen entsiegeln, Nistplätze schaffen, Wiesen extensiv pflegen, Fassaden und Dächer begrünen, insektenfreundlich beleuchten, gebietsheimische Gehölze pflanzen. Grafik mit Hinweisen, wo sich der Artenschutz auf einer Kläranlage verwirklichten lässt; Grafik: Maria Wölfl

Nicht selten verfügen sie neben Grünflächen im engeren Betriebsgelände über Abwasser- und Schönungsteiche sowie Regenbecken mit offenen Wasserflächen. Das Gelände einer Abwasseranlage kann naturnah gestaltet und mit standorttypischen Pflanzen versehen werden. Zusätzlich steigern vielfältige Strukturen und geringere Pflegeintensitäten die Artenvielfalt dieser Flächen – teilweise sogar ohne nennenswerten Aufwand.

Das ist auf dem Areal von Abwasseranlagen möglich:

  • Extensiv gemähte Wildblumenwiesen statt geschnittenem Rasen
  • "Wilde Ecken" in verborgenen Winkeln
  • Naturhecken statt Schnitthecken
  • Gebietseigene Gehölze statt nichtheimischer Zierpflanzen
  • Naturnahe Kleingewässer und renaturierte Teiche
  • Entsiegelte Flächen
  • Begrünte Fassaden und Dächer
  • Insektenschonende Beleuchtung
  • Maßnahmen gegen Vogelschlag
  • Nistmöglichkeiten für Vögel, Fledermäuse, Insekten und vieles mehr.

Am Stamm unter einem großen Laubbaum liegt Schnittgut mit belaubten Ästen Bei der ökologischen Heckenpflege darf ein Teil des Schnittgutes ruhig liegen bleiben; Foto: Oliver Stöhr, REVITAL

Vorteile sowohl für den Betrieb von Abwasseranlagen als auch für die Artenvielfalt

  • Naturnahe Anlagen zu erhalten und zu pflegen ist meist kosten- und zeitsparender als bei herkömmlichen Anlagen.
  • Abwasseranlagen können Rückzugsorte, Ersatzlebensräume und Trittsteinbiotope für Pflanzen- und Tierarten sein, die in der umgebenden Landschaft immer seltener einen geeigneten Lebensraum finden.
  • Naturnahe Freiflächen sind wertvoll, um Oberflächenwasser versickern zu lassen, das Grundwasser anzureichern und durch Verdunstung an heißen Sommertagen zu kühlen.
  • Naturnahe Betriebsareale sind ein idealer Rahmen für ein produktives und harmonisches Arbeitsklima.
  • Ein naturnahes Betriebsgelände ist die beste Visitenkarte für ein verantwortungsbewusstes Unternehmen.